Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 04/2020

  • Text
  • Sammelmappe
  • Hersteller
  • Zeit
  • Neuhaus
  • Kommunikation
  • Einsatz
  • Logistik
  • Mithilfe
  • Produkte
  • Systeme
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 04/2020

PRODUKTE UND SYSTEME MIT

PRODUKTE UND SYSTEME MIT 2D-LIDAR-LOKALISIERUNG IMMER IN DER SPUR Die 2D-Lokalisierungslösung Lidar-LOC hybrid (für: Light Detection and Ranging) von Sick wertet (getrennt von der Sicherheitsfunktion) laufend die Umfeld-Messdaten der Sicherheits-Laserscanner von Fahrerlosen Transportfahrzeugen aus und kennt so jederzeit deren Position. Auf den Fahrzeugen installiert, aktiviert sich das System automatisch, wenn das magnetische oder optische Spurführungsband nicht mehr erkannt wird. Das Verfahren zur sicheren Zeit- und Abstandsmessung errechnet exakt die Entfernung und Richtung jeglicher Art erkannter Konturen, die sich vor oder um das Flurförderzeug herum befinden. Das Sick-Map-Engineering-Tool nutzt die Messdaten, um z. B. Hallentore oder Regale für die Lidar-LOC-Software zu erfassen und so die Einsatzumgebung des Fahrzeugs zu kartieren. Aufgrund der Vielzahl von zur Verfügung stehenden, statischen Orientierungspunkten, funktioniert die Ortung bei temporären Änderungen im Einsatzumfeld zuverlässig. THOMAS MÖSSNER, PRODUCT MANAGER LIDAR LOCALIZATION BEI SICK Die 2D-Lidar-Lokalisierung hilft, Fahrzeugstillstände aufgrund fehlerhafter magnetischer oder optischer Spurführungsbänder zu vermeiden Ergänzend dazu wird die dem Flurförderzeug per Referenzfahrt eingelernte Fahrspur elektronisch kartiert. Geht die Spur verloren, schaltet die Fahrzeugsteuerung positionsgenau auf das messende Back-up-Lokalisierungssystem um. Wird das Band wiedererkannt, übernimmt erneut das Spurführungssystem die Fahrzeugnavigation. Die Integration der Lidar-LOC-hybid-Software ist herstellerseitig und nachträglich durch den Betreiber möglich. Änderungen oder Erweiterungen von Fahrspur-Layouts lassen sich in die elektronische Kartierung aufnehmen. www.sick.com AUTOMATISIERTER HOCHHUBWAGEN AUF BASIS EINSATZERPROBTER SERIENFAHRZEUGE Der automatisierte Hochhubwagen ERC 213a des Unternehmens Jungheinrich ist aufgrund der kompakten Bauweise für automatisierte Materialflussprozesse in enger Umgebung geeignet. Ein 2,8-kW-Drehstrommotor der mit Lithium- Ionen-Technologie ausgestatteten Flurförderzeuge sorgt für konstante Leistung, der elektrisch geregelte Hubmotor für feinjustiertes Heben in Hubhöhen bis zu 4 400 mm. Ein Stahlrahmen und eine geschlossene Rahmenstruktur tragen zur Robustheit des Flurförderzeugs bei. Sicherheitssysteme wie die serienmäßig vorhandenen Personenschutzscanner kontrollieren den Fahrweg auf Hindernisse. Die Anordnung der Personenschutzscanner rund um das FTF schafft die Voraussetzungen für berührungslose Sicherheit in Antriebsrichtung, Lastrichtung und in der Kurvenfahrt. Die Navigation geschieht per Laser. Dafür lassen sich Reflektoren am Fahrweg oder eine Kombination aus Reflektoren und Umgebungsmerkmalen nutzen. Der Hersteller entwickelte den ERC 213a auf Basis einsatzerprobter Serienfahrzeuge. Das FTS lässt sich problemlos in bestehende IT-Strukturen einbinden oder als Stand- Alone-System nutzen. www.jungheinrich.de SMARTE ROBOTIK FÜR HIGH-SPEED-KOMMISSIONIERUNG UND PROZESSSICHERHEIT Die Piece-Picking-Roboter für die Einzelstückkommissionierung von SSI Schäfer eignen sich für Langsam- und Mitteldreher und lassen sich nahtlos in logistische Systeme integrieren. So ist laut Markus Jammernegg, Product Technology Cluster Manager Robotics bei SSI Schäfer, z. B. auch die Anbindung an eine Behälterfördertechnik realisierbar. „Waren werden somit direkt vom Lager- in den Auftragsbehälter kommissioniert. Währenddessen werden die Produkte gescannt, was die Verifizierung der Serien- und Chargennummer ermöglicht.“ Als „Mastermind“ der Bildverarbeitungslösung fungiert das in der Standardlogistiksoftware Wamas enthaltene Vision-Softwaremodul, das die zu kommissionierenden Einzelstücke fehlerfrei identifiziert. Ein weiteres Element ist der Robot Material Flow Controller (RMC), der auf Basis der 3D-Daten die Bewegungen des Roboters an das MARKUS JAMMERNEGG, PRODUCT TECHNOLOGY CLUSTER MANAGER ROBOTICS BEI SSI SCHÄFER Piece-Picking-Roboter mit integrierter Scan- Funktion sorgen neben einer effizienten Kommissionierung für eine präzise Identifizierung und gesetzeskonforme Verifizierung der Produkte Profil des aktuellen Workflows anpasst. Verknüpft mit der Logistiksoftware entsteht ein intelligentes System, das vom Materialfluss über die Pick reihenfolge bis hin zur Stammdatenverwaltung alle Aufgaben abdeckt und eine sequenzierte Kommissionierung eines Pickauftrags ermöglicht. Anlagenbetreiber profitieren von Flexibilität und optimalen Ergebnissen durch aufeinander abgestimmte IT-Systeme. www.ssi-schaefer.com 14 f+h 2020/04 www.foerdern-und-heben.de

1745 – 2020: 275 JAHRE PERMANENTE EXZELLENZ Performance und Langlebigkeit. Dieses Qualitätsversprechen von J.D. Neuhaus in der pneumati- schen Hebetechnik bedeutet Höchstleistung unter allen Einsatzbedingungen. Die Leistungsfähigkeit unserer Hebezeuge sichert Ihnen ständige Verfügbarkeit am Einsatzort – nicht selten Jahrzehnte lang. Für uns eine Selbstverständlich seit 275 Jahren. Für Sie ein ganz wesentlicher Beitrag zur Senkung der Total Costs of Ownership (TCO). Sie sehen also: Unsere Werte sind Ihr Mehrwert. Lernen Sie unsere Lösungen für die verschiedensten Industriebranchen kennen: www.jdngroup.com

AUSGABE