Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 1-2/2015

f+h fördern und heben 1-2/2015

AKTUELLES 02 Managing

AKTUELLES 02 Managing Director Armin Holzner ist für die Umsetzung der europäischen Qualitätsstandards verantwortlich 03 Im neuen Werk in Schanghai stellt eine Spritzgussmaschine Verkleidungsteile für die Staplerproduktion her 04 Ein chinesischer Mitarbeiter konfektioniert aus Einzelzellen und Verbindungselementen komplette Batterietröge hai ausgezeichnet und verfügt über ein ausgefeiltes Energiekonzept: Der Kühlkreislauf für die im Sommer notwendige Klimaanlage wird hauptsächlich mit Wasser betrieben, so kommen 90 Prozent weniger Kältemittel als bei vergleichbaren Gebäuden zum Einsatz. Im Winter wird das Werk mit Erdwärme beheizt, wobei nicht benötigte Erdwärme in den Boden zurückgespeist wird. Über ein energiesparendes System, das gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit im gesamten Gebäude verringert, gelangt zu jedem Büro aufbereitete, komplett gefilterte Luft. So steht den Mitarbeitern ein „gesundes“ Gebäude zur Verfügung. Dafür sorgt nicht zuletzt die komplette Ausrichtung nach Feng Shui. Beim Betreten des Neubaus erinnern nur die asiatischen Schriftzeichen und die einheimischen Mitarbeiter daran, dass wir uns nicht auf europäischem Boden befinden. Direkt neben dem Empfang zeugt eine Schiffsglocke, die von der Konzernleitung traditionell zur Einweihung überreicht wurde, an die hanseatischen Wurzeln des Unternehmens. Die hellen modernen Büroräume schaffen ein angenehmes Arbeitsumfeld, und auch die Produktionshalle mit einer Fläche von 36 000 m 2 ist sauber, klar strukturiert und modern ausgerüstet. Aktuell wirkt das helle Areal noch recht weitläufig und bietet genügend Raum für Erweiterungen. Diese sind bereits in Planung. Schon heute verfügt die Produktion über eine hohe Fertigungstiefe. Zwar wird ein Teil der Komponenten direkt vom Stammwerk und von Energy and Drive Systems in Norderstedt angeliefert, das Gros der Einzelteile und Werkstoffe stammt jedoch von einheimischen Zulieferern und wird hier vor Ort verarbeitet. Um den europäischen Qualitätsvorgaben Rechnung zu tragen, legt Armin Holzner (Bild 02), Managing Director der Jungheinrich Lift Truck Manufacturing (Shanghai) Co., Ltd., besonderes Augenmerk auf eine verlässliche Wareneingangskontrolle. So findet etwa bei der ersten Lieferung eines neuen Zulieferers eine 100-Prozent-Kontrolle der Ware statt. Selbst bei Firmen, die sich in der Vergangenheit als zuverlässig bewiesen haben, wird unabhängig davon jede Lieferung stichprobenartig kontrolliert. Vorgefertigte Metallteile werden anhand von Master-Schablonen auf Maßhaltigkeit geprüft, während sich die Stahlprofile einer Materialanalyse unterziehen müssen. Mithilfe eines modernen Messgeräts wird die genaue Zusammensetzung der Legierungen analysiert, sodass auch hier der hohe Qualitätsanspruch gesichert wird. Schweißarbeiten per Roboter Im Stahlbau befinden sich mehrere teilautomatisierte Schweißplätze, auf denen die benötigten Bauteile und Baugruppen verschweißt werden. Ein Mitarbeiter spannt hierzu einzelne Metallteile auf dem Schweißtisch in spezielle Vorrichtungen. Das Schweißen selbst übernimmt indes ein Schweißroboter. Dies geschieht nicht nur zur Qualitätssicherung, sondern hat noch einen weiteren Hintergrund: Gut ausgebildete Schweißer sind in China rar und werden schnell von anderen Firmen abgeworben, entsprechend hoch ist in diesem Bereich die Mitarbeiterfluktuation. Die fertigen Metallteile erhalten in zwei Lackierkabinen ihren finalen Anstrich. Kunststoffteile produziert Jungheinrich ebenfalls direkt vor Ort (Bild 03). So entstehen in einer großen Spritzgussmaschine etwa Verkleidungsteile für Stapler, die in einem anschließenden Arbeitsgang Gewindehülsen erhalten. Ebenso werden Batterietröge mit Batteriezellen bestückt und konfektioniert (Bild 04). In der Endmontage fügen die Mitarbeiter schlussendlich alle Einzelteile zusammen, auch hier ist alles nach europäischen Standards eingerichtet. Während die neuen Fahrzeuge für die Auslieferung vorbereitet werden, kümmern sich Mitarbeiter in einem anderen Hallenbereich um Gebrauchtgeräte, die sie sorgfältig für ein zweites Leben aufbereiten. Viele Parallelen entdeckt Ein direkter Vergleich von Energy and Drive Systems in Norderstedt und der Jungheinrich Lift Truck Manufacturing (Shanghai) Co., Ltd. ist aufgrund der divergenten Produktpalette eigentlich nicht möglich, und doch finden sich viel mehr Parallelen, als wir es im Vorfeld vermutet hatten. Beide Werke arbeiten durchweg professionell nach modernen Standards. Zugegebenermaßen waren unsere Vorurteile gegenüber chinesischen Fabriken durch diverse TV- Reportagen geprägt, in denen von Industrien berichtet wurde, die alle ökologische und ökonomische Aspekte ignorieren. Das neue Jungheinrich-Werk zeigt eindrucksvoll, dass es auch anders geht. Hier steht eine topmoderne Fertigung auf chinesischem Boden, die gleichfalls ökonomischen und ökologischen Anforderungen gerecht wird. Es wäre sogar wünschenswert, wenn chinesische Firmen zumindest diese Komponente kopieren würden. Holger Seybold Fotos: Aufmacherfoto, 02 – 04 Holger Seybold, Jungheinrich 01 www.jungheinrich.de Der Link zum Video Erleben Sie einen virtuellen Rundgang durch die Stapler-Produktion in Schanghai https://vimeo.com/116629819 12 f+h 1-2/2015

AKTUELLES/FACHLITERATUR BÜCHER: FÜR SIE GELESEN Obwohl sich das Handbuch für Immobilienmakler und Immobilienberater in erster Linie an diese Berufsgruppe sowie an Projektentwickler wendet, ist es auch für das Logistikmanagement eine durchaus Nutzen bringende Lektüre. Seit Erscheinen der 1. Auflage des Handbuches im Herbst 2003 hat sich die Immobilienlandschaft in vielen Teilen erheblich gewandelt. Dies gilt nicht nur für viele wirtschaftswissenschaftliche Erkenntnisfelder im Bereich der Immobilienwirtschaft, sondern vor allem im Bereich der Rechtsentwicklung sowie der steuerlichen und ökologischen Rahmenbedingungen. Das vorliegende Werk stellt das differenzierte Tätigkeitsfeld der Immobilienmakler in seinem Gesamtzusammenhang in der Immobilienwirtschaft dar. Ein Blick in das umfassende Inhaltsverzeichnis zeigt, dass das Buch aber auch dem für die Immobilie Logistikzentrum verantwortlichen Management wichtige Informationen über das weite Feld des Immobilien-Wissens bietet. Auszugsweise genannt seien hier nur die Kapitel, die sich mit den Themenfeldern Beratung, Bewertung, Finanzierung und Projektentwicklung auseinandersetzen. Themenbereiche, die nicht nur für den Makler von Bedeutung sind, sondern auch das Wissensfeld des Logistikmanagements rund um die Immobilie erweitern. Handbuch für Immobilienmakler. Erwin Sailer, Prof. Dr. Stephan Kippes, Prof. Dr. Heinz Rehkugler, Verlag: C. H. Beck, 2. Auflage, 2011, XL, 757 S., Leinen, Preis: 94,- Euro. ISBN: 978-3-406-58468-8. Dienstleistungen rund um die Immobilie sind ein Wachstumsmarkt. Auch die Immobilienvermittlung zählt zu den Berufsfeldern, in denen sich gute Chancen für eine selbstständige Tätigkeit ergeben. Damit der Schritt in die Selbstständigkeit gelingt, gibt das vorliegende Buch nützlich Tipps und praktische Ratschläge. Das Buch gibt Antworten auf Fragen wie: Welche Kosten entstehen bei der Gründung? Wie hoch sind die laufenden Kosten im ersten und zweiten Jahr? Woher stammen die Aufträge? Welches ist der richtige Standort für mein Büro? Diese Fragen und noch viel mehr beantwortet das vorliegende Buch auf eine praxisorientierte und auf Erfolg ausgerichtete Art und Weise. Existenzgründung für Immobilienmakler. Sven R. Johns. Verlag Joh. Heinr. Meyer GmbH, Braunschweig, 2012, 3. Auflage, 224 S., zahlreiche Abbildungen. Preis: 39,80 Euro. ISBN: 978-3-926 701-79-4. Warum tropfen Tee- und Kaffeekannen? Wie sollte man ein Steak braten? Warum fliegen Verkehrsflugzeuge nicht schneller? Diese Fragen beschäftigen nicht nur Ingenieure, sondern uns alle. Mit der Thermofluiddynamik kann Licht ins Dunkel gebracht werden: Ob morgens im Badezimmer, wenn der Spiegel beschlägt, auf der Fahrt im Auto zur Arbeit, wenn die Klimaanlage kühlt, oder abends in der Küche, wenn das Steak anbrennt – thermofluiddynamische Phänomene sind ständig präsent. Der Forschungsbedarf ist groß, da fast alle technischen Prozesse von thermofluiddynamischen Aspekten entscheidend beeinflusst werden. Im vorliegenden Buch „Ach, so ist das!“ beschreibt der Autor 50 Alltagsphänomene, bei denen thermodynamische und strömungsmechanische Vorgänge ablaufen. Prinzipielle und allgemein verständliche Erklärungen werden bei jedem Thema durch tiefergehende wissenschaftliche Betrachtungen ergänzt. Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende technischer Fächer, sondern auch an den interessierten Laien. Das zweiteilige Konzept des Buchs mit anschaulichen Erklärungen und weitergehenden Betrachten folgt der Idee, dass jeder den ersten Abschnitt lesen und verstehen könne, während der zweite je nach Vor- und Ausbildung und tieferem Interesse optional ist. Ach, so ist das! 50 thermofluiddynamische Alltagsphänomene anschaulich und wissenschaftlich erklärt. Prof. Dr.-Ing. Heinz Herwig. Springer Vieweg, 2014, 294 S., 152 Abb. Hardcover, Preis: 34,99 Euro. ISBN: 978-3-658-05629-2. Besuchen Sie uns in der Halle 1, Stand 1C10 auf der Logimat 2015. Wir bringen Ordnung in Bewegung. Als Teil des Geschäftsfelds Logistik-Systeme des internationalen Technologiekonzerns Körber entwickeln und realisieren wir für Sie als Generalunternehmer innovative, ganzheitliche Konzepte für Anlagenprozesse. Effiziente Lösungen aus einer Hand, die durch eine zukunftsfähige Produktion und Fertigung sowie wirtschaftliche interne Logistik Ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Aberle GmbH Daimlerstraße 40 74211 Leingarten · Deutschland Tel. +49 7131 90590 www.aberle-automation.com f+h 1-2/2015 13 Aberle Logimat_Anz60x265_ident_Ausgabe.indd 1 12.01.15 10:33 Aberle.indd 1 13.01.2015 11:33:27

AUSGABE