Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 1-2/2015

f+h fördern und heben 1-2/2015

FLURFÖRDERZEUGE

FLURFÖRDERZEUGE Strategie der integrierten Fertigung umgesetzt Crown hat mit neuen Montagelinien europäischen Wachstumsmarkt im Blick Bereits im Juli 2014 hatte der Flurförderzeughersteller Crown seine neue Produktionsanlage im bayerischen Roding offiziell eröffnet. Inzwischen wurde das Werk vollständig in Betrieb genommen. Ein willkommener Anlass, sich Mitte November 2014 ein eigenes Bild vom erweiterten zentralen europäischen Produktionsstandort zu machen. Mit seinem 20 m hohen Turm ist das neue Produktionsgebäude „Roding 2“ schon von weitem gut sichtbar. Doch was sich hier im Gewerbegebiet in Altenkreith nach außen architektonisch markant zeigt, ist im Inneren nach strengen produktionstechnischen Maßstäben konzipiert worden. So beherbergt der Turm eine Teststation für Hubgerüste. Auf der ca. 12 000 m² umfassenden Produktionsfläche im neuen Werk „Roding 2“ bilden Haupt- und Kleinteilelager sowie Wareneingang eine funktionale Einheit. An diesen Bereich schließt sich die Montage mit angrenzender Stapler-Teststrecke sowie Versandvorbereitung und Versand an. Durchdrungen und miteinander verbunden sind die einzelnen Funktionsbereiche durch eine klar strukturierte Wegeführung. Diese Strukturen sind Grundlage für die, wie es Crown nennt, Strategie der „Integrierten Fertigung“. Ziel dieser Philosophie ist die schnelle Umsetzung von Neuentwicklungen in die Fertigung sowie Produktüberarbeitungen und -erweiterungen. Ausschlaggebend ist dabei die Kontrolle über Qualität und Nachhaltigkeit der Komponenten und Produkte entlang der kompletten Montagelinien sowie die Flexibilität, bis ins Detail auf betreiberspezifische Anforderungen eingehen zu können. „Ein multidisziplinärer und kundennaher Entwicklungs- und Produktionsprozess“, so Mads Andreasen, Director of Manufacturing bei Crown, während des Rundgangs durch das Werk. Ursprünglich diente der Standort im oberpfälzischen Roding der Herstellung von Handgabelhubwagen sowie der Kom- „Die neue Produktionsanlage ist ein Meilenstein in der Firmengeschichte“ Ken Dufford ponentenfertigung. Heute ist hier – vor allem mit dem neuen Werk – die komplette europäische Produktion des Flurförderzeugherstellers konzentriert. Nach wie vor werden im Werk „Roding 1“ Komponenten gefertigt, in „Roding 2“ folgt die Endmontage der Fahrzeuge sowie deren Bereitstellung für die Auslieferung. Mittlerweile produziert Crown sein komplettes Geräteportfolio in Roding – von Hubwagen über Niederhub-Kommissionierer bis hin zu Schubmaststaplern und Elektro-Gegengewichtsstaplern. In die Fertigung des Werks hat das Unternehmen kontinuierlich investiert. Die Produktionsprozesse reichen von der CAD/ CAM-gestützten Fertigung von Komponenten, wie einteiligen Gabeln, über die Herstellung von Zylindern, Rahmenteilen und Hubgerüsten bis hin zur Endmontage. Zudem verfügt das Werk über einen eigenen Werkzeugbau. Nach Aussage des Herstellers wird so eine Fertigungstiefe von bis zu 85 Prozent erreicht – die Geräte seien quasi „Made in Bavaria“. Aus den integrierten Entwicklungs- und Produktionsprozessen resultieren einheitliche Qualitätsstandards, kurze Lieferzeiten sowie ein hoher Servicegrad aufgrund guter Ersatzteilverfügbarkeit. Für Ken Dufford, Vice President Europe bei Crown, ist die neue Produktionslinie die Antwort auf die Herausforderungen des Markts. „Wir haben inzwischen in Roding die Produktivität um etwa 40 Prozent gesteigert. Am Standort haben wir die komplette europäische Fertigung für die EMEA-Region und anderen weltweiten Märkten konzentriert.“ Zurzeit beschäftigt das Unternehmen in Roding etwa 500 Mitarbeiter. Bei positiver Geschäftsentwicklung ist eine Aufstockung auf 800 Mitarbeiter denkbar. Dufford: „Für uns war die Investition in den Standort Roding auf Langfristigkeit ausgelegt. MW Fotos: Crown www.crown.com 54 f+h 1-2/2015

FLURFÖRDERZEUGE Treibgas-Konzepte nach Maß Aufgrund seiner guten Umwelteigenschaften ist Treibgas (auch LPG oder Flüssiggas genannt) als Antriebsenergie für Stapler steuerbegünstigt. „Gasstapler“ dürfen aufgrund ihrer geringen Emissionen auch in Hallen eingesetzt werden. Durch die nahezu rückstandsfreie Verbrennung bleiben Produkte und Verpackungen von abgasbedingtem Schmutz verschont. Die weiche Verbrennung ist motorschonend, geräuscharm und sorgt für verlängerte Wartungs- und Ölwechselintervalle. Treibgas- Stapler eignen sich gut für den Mehrschichtbetrieb, denn Hohe Traglast – kompakte Abmessungen Der Elektrostapler F80HD von Carer hat eine Tragfähigkeit von acht Tonnen bei einem Lastschwerpunkt von 600 mm. Bei der Entwicklung des Fahrzeugs hat der Hersteller den Fokus auf eine hohe Wendigkeit gelegt, die durch den Einsatz von Zwillingmotoren und einer 100°-Lenkachse erreicht wird. Dies ermöglicht dem Achttonner, wie ein Dreiradstapler, auf der Stelle zu drehen. Eine geringe Breite von 1 600 mm, die Höchstgeschwindigkeit von 18 km/h sowie hohe Hubgeschwindigkeiten, machen diese Maschine zur Alternative zu einem Dieselstapler. Weitere Merkmale sind eine geringe Geräuschemission, sowie bis zu 90 Prozent geringere Energiekosten im Vergleich zu verbrennungsmotorischen Geräten. www.carerdeutschland.de fangfrisch: Neu auf dem Markt! Betankung und Flaschenwechsel sind schnell erledigt. Die Größe der Flotte spielt keine Rolle: Bei wenigen Staplern sorgen Treibgas- Wechselflaschen rasch für neue Energie. Durch das Click- On-System Conneo kann der Flaschenwechsel noch schneller und bediensicherer geschehen. Conneo zeichnet sich aus durch einen schnell zu montierenden Adapter, der zu allen handelsüblichen Staplern passt und in Sekundenschnelle auf das kompakte und griffige Flaschenventil mit senkrechtem Anschluss gesteckt wird. Je mehr Stapler betrieben werden, desto eher lohnt sich eine Betriebstankstelle. Denn dann reduzieren große Mengenabnahme und rationelle Logistik die Energieund Verwaltungskosten nochmals und die produktive Einsatzzeit der Stapler wird gesteigert. Beim Umstieg auf die eigene Betriebstankstelle übernimmt Westfalen auf Wunsch auch Genehmigungsverfahren, Bau und Wartung. www.westfalen-ag.de - viel Platz und Komfort - sensible Feinabstimmung - effiziente Bedienung RB14-25N2 Schubmaststapler 1,4 - 2,5 Tonnen www.mein-stapler.de.de Qualität Zuverlässigkeit Value for Money FB25-35N Halle 8, Stand C35 Elektrogabelstapler, 80 V 2,5 - 3,5 Tonnen Der wahrscheinlich beste Elektrostapler: - komfortables Arbeiten - intuitives Fahren - effektive Handhabung Mitsubishi.indd 1 19.01.2015 12:23:10 f+h 1-2/2015 55

AUSGABE