Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 1-2/2017

f+h fördern und heben 1-2/2017

FLURFÖRDERZEUGE I TITEL

FLURFÖRDERZEUGE I TITEL „Bei der Wahl zwischen Blei-Säure-Batterien oder Lithium-Ionen-Akkus sollten Betreiber immer die Total-Cost-of-Ownership, also die Gesamtbetriebskosten, im Blick haben. Zwar sind Lithium-Ionen-Systeme in der Anschaffung teurer, aber aufgrund geringerer Stillstandzeiten, niedrigeren Energieverbräuchen und null Wartungskosten amortisieren sie sich im Mehrschichteinsatz bereits ab dem ersten Tag“, so Hesse. Die Deutschlandtochter von Toyota Material Handling gehört zu den Wegbereitern der Lithium-Ionen-Technologie in der Intralogistik. Seit 2013 bietet Toyota Material Handling mit „Li-Ion“ eine eigene Lithium-Ionen-Produktreihe an. Zukunftstechnik mit Zukunft? Lithium-Ionen-Akkus sind im Markt angekommen. Aber haben sie das Potenzial, die bewährten Blei-Säure-Batterien auch langfristig zu ersetzen? Im intensiven und eng getakteten Mehrschichtbetrieb machen Lithium-Ionen-Lösungen schon heute ökonomisch Sinn. In anderen Szenarien steht dem Einsatz der modernen Batterietechnologie ihr hoher Anschaffungspreis noch im Weg. Allerdings rechnen Branchenexperten schon in naher Zukunft mit einem weiteren Preisrückgang bei Lithium-Ionen-Akkus. Flurförderzeughersteller und Intralogistik-Kunden profitieren nicht zuletzt von der wachsenden Nachfrage nach Elektroautos. Die Automobilindustrie ist ein Katalysator für Forschung und Entwicklung und ein Treiber für sinkende Produktionskosten. „Man kann sagen, dass Kunden, die bei uns ein Li-Ion-Flurförderzeug kaufen, von den Tausenden Kunden profitieren, die einen Toyota Prius Plug-In Hybrid fahren. Die Konzern-Kollegen haben für den Prius zum Beispiel eine Ladetechnologie entwickelt, die die drei Akkus an jeder 230-Volt-Steckdose in nur 90 Minuten vollladen kann. Eine Innovation, die in Zukunft auch unseren Kunden zugutekommen könnte“, so Hesse. Im Vergleich zu der mehr als 100 Jahre alten Blei-Säure-Technologie, steht die Entwicklung der Lithium-Ionen-Technik noch am Anfang. In Zukunft ist neben einem Preisrückgang auch mit weiteren Leistungssteigerungen und Verbesserungen zu rechnen. Vor allem in puncto Batteriemanagement besteht großes Innovationspotenzial. Durch intelligente Steuerungssysteme lassen sich Li-Ion- Geräte mittlerweile auch in kritischen Temperaturbereichen, z. B. in der Kühllogistik einsetzen. Auch die notwendige Integration der Akkus ins Bordnetz von Flurförderzeu- Lithium-Ionen-Systeme sind in der Anschaffung teurer, aber aufgrund geringerer Stillstandzeiten, niedrigeren Energieverbräuchen und null Wartungskosten amortisieren sie sich im Mehrschichteinsatz bereits ab dem ersten Tag Kai Hesse, Leiter Produktmanagement bei Toyota Material Handling Deutschland gen bietet in Zeiten zunehmender Vernetzung attraktive Möglichkeiten. Li-Ion- Flurförderzeuge können heute bereits ihre Ladestände und Einsatzzeiten kom munizieren. Neben den technischen Vorteilen spricht ein weiterer Punkt dafür, dass Lithium- Ionen-Akkus in der Intralogistik eine vielversprechende Zukunft haben werden. Aufgrund ihres bis zu 30 Prozent niedrigeren Energieverbrauchs und der längeren Lebensdauer stoßen Li-Ion-Geräte weniger CO 2 aus. In Zeiten von CO 2 -Zertifikaten ein Wettbewerbsvorteil, der sich nachhaltig auszahlt. Fotos: Toyota Material Handling www.toyota-forklifts.de 02 Schnelles Zwischenladen erwünscht: Kurze Ladeintervalle in Mitarbeiterpausen sind für Lithium-Ionen-Akkus kein Problem 03 Für intensive Einsätze: Die flexible Lithium-Ionen- Technologie spielt im Mehrschichtbetrieb ihre Vorteile aus 34 f+h 1-2/2017

MARKT Schutz gegen aggressive Reinigungsmittel Die Rulmeca-Edelstahl-Trommelmotoren mit IP66/69plus-Schutz, der Flüssigkeitseintrag auch im laufenden Betrieb verhindert, sind nun auch von Ecolab zertifiziert worden. Das Zertifikat belegt die Standfestigkeit der Motoren gegenüber aggressiven Reinigungsmitteln und -verfahren. Im Test werden alle relevanten Motorkomponenten bis hin zum stromzuführenden Kabel 28 Tage vollständig in das Prüfmedium eingetaucht, um eine tägliche Reinigung über die Standzeit der Trommelmotoren hinweg zu simulieren. Überzeugend ist auch die Energieeffizienz der Trommelmotoren: Der Trommelmotor vom Typ 113 LS erreicht in der 0,37-kW-Ausführung z. B. einen elektrischen Wirkungsgrad von mehr als 77 Prozent. Diesen Wert paart der Trommelmotor mit einem hohen mechanischen Wirkungsgrad des integrierten Stirnradgetriebes, das die Motorleistung nahezu verlustfrei (94 bis 97 Prozent) dem Gurt oder Kunststoffmodulband zur Verfügung stellt. www.rulmeca.com Wir bewegen die Fördertechnik Motorrolle PM320HS - ø32 PM500ME - ø50 PM500XE - ø50 PM500VE - ø50 PM500FE - ø50 PM605FE - ø60,5 F-RAT-S 90° Umsetzung in jede Fahrtrichtung PM605XE - ø60,5 PM605KT - ø60,5 Module Steuerplatine Kühlraum -30° CB018 CBM-105 CB030 CB016B POP-UP Mechanische bremse 45° Ausschleusermodul HB510 HBK-608 HBR-605 LCX-901 IB-P01 IB-E03 Portalanlagen für den „Pick & Place“-Einsatz Für den Transport von Stückgut hat Leantechnik Portalanlagen mit Lifgo-Zahnstangengetrieben entwickelt. Die Einheit aus 3-Achs-Portal, pneumatischer Dreheinheit und pneumatischem Greifer entnimmt die Güter und positioniert sie auf einer Rollenbahn, mit deren Hilfe sie zur Weiterbearbeitung gelangen. Die Achsen der Portalanlage verfügen über einen 24-V-Antrieb mit dezentraler Steuerung. Für das Abstapeln der Güter wurden die Lifgo-Linear-Zahnstangengetriebe verwendet, bei den Greifern kamen Lifgo-Doppel-Getriebe zum Einsatz. Aufgrund der hohen Traglast und der individuell einstellbaren Präzision eignen sich die Getriebe der Lifgo-5-Serie für „Pick & Place“-Anwendungen. Darüber hinaus erhöhen die Zahnstangen der Getriebe die Biegesteifigkeit der Achse. Auch die bei „Pick & Place“-Anlagen auftretende hohe Querkraft meistern die Systeme: Das von ihnen verursachte Drehmoment wird durch die Führungswagen aufgenommen. Halle 5 Stand A51 www.itoh-denki.de Zweigniederlassung Deutschland Neumeyerstraße 48 D – 90411 NÜRNBERG Tel : +49 911 25 26 200 Fax : +49 911 25 26 201 info@itoh-denki.de Nesting mit 999 Faltenbalgsaugern ITOH-DENKI.indd 1 26.01.2017 07:46:23 Für den Einsatz in einer Nesting-Anlage hat Eurotech einen Saugkasten der Produktfamilie eT-Gripper in Sondergröße entwickelt. Der für einen Möbelhersteller und Glasverarbeiter konzipierte Saugkasten ist aus Aluminium gefertigt und wird an einem Roboter eingesetzt. Dieser entnimmt aus einer Nesting- Anlage eine komplette Lage zugeschnittener Möbelbauteile und legt sie zum Sortieren und Weiterverarbeiten bereit. Mithilfe der 999 Faltenbalgsauger des Typs BSC 32 E, ist der eT-Gripper in der Lage, aus den zehn bis zwölf Millimeter dicken Spanplatten verschiedene Formen zu vereinzeln. Auch größere Teile, wie Türen sind für den Saugkasten kein Problem. Im Zusammenhang mit der konstruktiven Ausführung der Roboteraufnahme beim Betreiber und der des Saugkastens selbst, ist das System in dieser Konstellation in der Lage, eine Last von max. 80 kg aufzunehmen. www.leantechnik.com www.euro-tech-vacuum.de Das passende Regal für jede Anwendung LagerTechnik Hahn & Groh GmbH Werner-Forßmann-Str. 40 · 21423 Winsen Tel.: 04171/69068-0 · Fax: 04171/69068-8 info@lagertechnik-hamburg.de www.lagertechnik-hamburg.de Hahn+Groh.indd 1 25.01.2017 12:00:35 f+h 1-2/2017 35

AUSGABE