Aufrufe
vor 3 Jahren

f+h fördern und heben 1-2/2018

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 1-2/2018

MENSCHEN UND MÄRKTE

MENSCHEN UND MÄRKTE FÖRDERTECHNIK MATERIALFLUSS LOGISTIK CHRISTIAN SCHULZ Ihr teuerster Besitz? Man kann in diesem Fall nicht von Besitz sprechen, aber das wertvollste, was ich habe, ist meine Familie und ein paar tolle Freunde. Alles andere ist nur geliehen, auf Zeit. Welches Auto fahren Sie und warum? Einen BMW x3. Ich bin viel mit Sportgerät unterwegs, winters wie sommers und von daher. Er ist sicher und ich komme immer überall hin. Wovor haben Sie Angst? Angst? Angst ist nicht das meine, aber ich habe großen Respekt vor vielen Dingen und versuche besonnen mit diesen umzugehen. Wann waren Sie am glücklichsten? Ich bin es immer noch und versuche es jeden Tag wieder zu sein. Vielleicht an meinem Hochzeitstag. Der war schon nochmal extra-glücklich. Ihre größte Herausforderung in den nächsten zwölf Monaten? Geduld zu beweisen und darüber hinaus Informatikern zu erklären, was Marketing ist. Was bewundern Sie am Wettbewerb? Ich bewundere daran, dass er uns alle in der Branche immer wieder zu Innovationen anstachelt. Insofern ist er etwas Positives. Was nervt Sie am Wettbewerb am meisten? „Nerven“ bedingt ja eine Gefühls regung. Ich glaube Nüchternheit und Sachlichkeit finde ich da passender. Gepaart mit ausreichend Respekt voreinander. Also, genau genommen nervt mich da nix. CHRISTIAN SCHULZ ›› Lebt seit über 20 Jahren seine Leidenschaft: Marketing. Er war in verschiedenen Firmen und Branchen verantwortlich tätig und studierte unter anderem Dialogmarketing. Heute ist der netzwerkende Oberbayer Marketingverantwortlicher bei der Wanko Informationslogistik GmbH in Ainring. Wie können Sie am besten vom Berufsalltag entspannen? Mit meiner Frau am Balkon und im Urlaub oder auf dem Rad mit meinen Spezln. Gerade zweiteres ist zwar körperlich wenig entspannend aber man kann sich so herrlich den Kopf freiblasen und die Endorphin-Ausschüttungen nach dem Sport haben schon etwas Besonderes. Gibt es ein Leben nach dem Job? Natürlich. Aber der Job ist ein wesentlicher Teil des Lebens. Wenn wir in unserer Gesellschaft alle etwas vernünftiger miteinander umgehen würden, dann würde sich die Frage so gar nicht stellen. 82 f+h 2018/01-02 www.foerdern-und-heben.de

IM NÄCHSTEN HEFT: 3/2018 ERSCHEINUNGSTERMIN: 05. 03. 2018 ANZEIGENSCHLUSS: 16. 02. 2018 01 02 03 01 Die Prozesse im globalen Distributionszentrum am Standort Singapur von Pepperl+Fuchs sind geprägt von zahlreichen Highlights. Welche das sind, erfahren Sie in der März-Ausgabe. Foto: Witron 04 der direkte weg INS INTERNET: www.foerdern-und-heben.de ZUM E-PAPER: www.engineering-news.net ZUM CHEFREDAKTEUR: Winfried Bauer w.bauer@vfmz.de 02 Wenn Sie wissen möchten wie der Vertikalkommissionierer JX1 aus dem Hause EP Equipment in unserem Test abgeschnitten hat, dann müssen Sie sich bis zur nächsten Ausgabe gedulden. Foto: Theo Egberts, Andersom Testing 03 Mitte März öffnet die Logimat wieder ihre Tore. Wir präsentieren Ihnen bereits vorab die Innovationen, die Sie dann in Stuttgart in Augenschein nehmen können. Foto: Euroexpo 04 Über ein Web-Portal kann die Grosskraftwerk Mannheim AG die Wartungsprozesse der Krananlagen effizienter erledigen. Foto: Konecranes (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) www.foerdern-und-heben.de f+h 2018/01-02 83

AUSGABE