Aufrufe
vor 1 Woche

f+h fördern und heben 1-2/2019

f+h fördern und heben 1-2/2019

F+H EXTRA

F+H EXTRA LOGIMAT-VORSCHAU MEHR INTRALOGISTIK GEHT FAST NICHT Die Logimat 2019 konstatiert weiter wachsenden Zuspruch. Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement ist mit mehr als 1 600 Ausstellern komplett ausgebucht und belegt alle zehn Hallen des Stuttgarter Messegeländes. Auf das Fachpublikum wartet in einem Mix aus Global Playern und mittelständischen Unternehmen mit Weltpremieren ein Überblick über aktuelle Produkte und Innovationen der Intralogistik-Branche. Auf der 17. Logimat Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement präsentiert die Intralogistik-Branche dem Fachpublikum eine so umfassende Vielfalt an Produkten und Lösungen für effiziente Intralogistik wie nie zuvor: Mehr als 1 600 internationale Aussteller aus über 40 Ländern stellen vom 19. bis 21. Februar 2019 unter dem Motto „Intralogistik aus erster Hand: Intelligent – Effizient – Innovativ“ ihre jüngsten Entwicklungen zur Bewältigung der Herausforderungen von Digitalisierung, Industrie/Logistik 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT) vor. Mit der erstmaligen Einbindung der Halle 2 sowie der Galeriefläche in Halle 1 hat der Messeveranstalter Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH die Ausstellungsfläche um 7 500 auf jetzt 120 000 m² erweitert und damit die komplett verfügbare Ausstellungsfläche auf dem Messegelände aktiviert. „Die Logimat 2019 war im Juli 2018 bereits nahezu ausgebucht“, erklärt Michael Ruchty, neuer Projektleiter der Logimat Stuttgart. „Gleichzeitig stieg die Ausstellernachfrage – vor allem aus dem Ausland. Vor diesem Hintergrund haben wir alle Flächenoptionen genutzt, um die Nach- 28 f+h 2019/01-02 www.foerdern-und-heben.de

frage weitgehend zu erfüllen und die Informations- und Vergleichsmöglichkeiten für das Fachpublikum noch einmal zu verbreitern.“ Fast ein Drittel der Aussteller kommt aus dem europäischen Ausland und Übersee. Australien, China, Indien, Japan, Kanada, Korea, Taiwan und die USA sind mit rd. 90 Ausstellern vertreten – etwa jeder zweite davon aus China und Taiwan. Die Messeleitung geht davon aus, dass diese Entwicklung ihren Widerhall in einer weiteren Internationalisierung, auch des Fachpublikums, finden wird. Für die drei Messetage rechnet der Veranstalter mit ca. 57 000 Besuchern. Um ihnen einen direkten interessengeleiteten Anlauf zu bieten, ist die Hallenbelegung nach Ausstellergruppen gegliedert. Als stärkste Gruppe präsentieren die Maschinenund Anlagenbauer ihr Produkt- und Lösungsspektrum in den Hallen 1, 3, 5 und 7 sowie in einem Teilbereich der Halle 2. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße 1 in individueller Ausprägung. Bestimmende Technologien reichen dabei von Fahrerlosen Transportfahrzeugen, über stationäre und mobile Pickroboter oder intelligent konzipierte Fördertechnik-Baukästen bis hin zu Routenzügen und Shuttle. Zudem sind unter den Exponaten IT-gestützte Leistungsangebote für die Layout-Planung und Anlagenkonzeption sowie für den Wartungs-, Instandhaltungsund Ersatzteilbedarf zu finden. Die Aussteller aus den Bereichen Verpackung, Verpackungs- und Wiegesysteme sowie Behälter und Kennzeichnungstechniken sind in den Hallen 4 und 6 angesiedelt. Dort erwartet die Besucher ein Angebotsspektrum, das von Drehteller-Stretchwicklern, 3D- Schwerpunktwaagen und 3D-Frachtvermessung in mobiler Ausprägung oder als fest installierte Deckenvariante reicht. Digitale Sicherheitsdrucker, fälschungssichere Etiketten und erweiterte RFID-Drucker, -Etiketten und -Anwendungen sowie Logistik-4.0-Lösungen im Mehrwegbereich und die Präsentation von halbautomatischen Verpackungsinseln runden das Informationsangebot ab. Die Schlüsselrolle bei der Erfüllung von Anforderungen der Prozessautomatisierung und Digitalisierung fällt der IT zu. Die Anbieter von Softwarelösungen für die Intralogistik sind in den Hallen 6 und 8 vertreten. Dort kann sich das Publikum über eine Vielzahl unterschiedlich ausgelegter Warehouse-Management-Systeme mit neuen Funktionen für ganzheitlich vernetzte Prozesse und Anwendungen mit Verfahren und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) auch über Lösungen z. B. für industrielle Wearable-Computing-basierte Augmented Reality (AR) sowie in den Bereichen Zoll-, Versandabwicklung und Exportkontrolle informieren. Die Flurförderzeughersteller haben ihre Zelte in den Hallen 9 bzw. 10 aufgeschlagen, die Anbieter von FTS-Anlagen in Halle 7. Ein weiterer Schwerpunkt der Messe ist der Gemeinschaftsstand „Innovation Made in Germany“ in Halle 2, auf dem Start-ups Produkte und Lösungen aus den Bereichen Distribution, Materialfluss und Software/IT zeigen. Außerdem präsentiert sich in derselben Halle die Kompetenzplattform für Handelsprozesse Tradeworld mit Angeboten rund um E-Commerce und Omnichannel. Fotos: Euroexpo www.logimat-messe.de Das Arbeitsplatzsystem. Na, wenn das kein Erfolgsrezept ist... Effizientes Arbeiten in der Produktion, dank des perfekten Prozessablaufs mit dem avero Arbeitsplatzsystem. n Clever organisiert n Alles griffbereit n Prozesse optimiert MICHAEL RUCHTY, PROJEKTLEITER LOGIMAT STUTTGART Die 17. Logimat hält für die Messe besucher wieder einmal mehr Produkt- und Lösungsangebote für die Intralogistik bereit als je zuvor Besuchen Sie uns auf der »LogiMAT« in Halle 5,Stand F09. bott.de bott. Effizient arbeiten.

AUSGABE