Aufrufe
vor 8 Monaten

f+h fördern und heben 1-2/2019

f+h fördern und heben 1-2/2019

Torabdichtungen mit

Torabdichtungen mit Hubdach von Koch... SICHERES BEDIENEN OHNE KABEL ...fallen nach in Ausgangslage zurück – praktisch „unkaputtbar“! Telefon 05232/6086-0 www.koch-lagertechnik.de Mobile Handbediengeräte sind eine Lösung, wenn es in der Intralogistik darum geht, z. B. Kommissionier roboter zu teachen bzw. Arbeiten im Rahmen von Service und Wartung zu erledigen. Mit dem mobilen Handbediengerät vom Typ Ketop T150 safe wireless aus dem Hause Keba gelingt dies ohne störende Kabel. Das vom TÜV Rheinland geprüfte Konzept des Handbedien geräts überzeugt durch die Erfüllung der Sicherheitsstandards gemäß SIL3 Kategorie 4 PLe. Zu den weiteren Merkmalen gehören ein Gewicht von ca. 1 400 g sowie die Batterielaufzeit von vier Stunden. Das Konzept des per Multitouch wie ein Smart Device bedienbaren Geräts sieht eine Trennung zwischen Daten und Sicherheit vor. Dies bedeutet, dass alle Visualisierungsdaten über eine WLAN-Verbindung zwischen der Basisstation und dem Handbediengerät übertragen werden sowie alle Sicherheitsdaten via Bluetooth. Dadurch ist u. a. eine Verfügbarkeit auf „Kabelniveau“ gegeben und selbst ein temporärer Ausfall der Applikation löst keinen Not-Halt aus. Aufgrund der Modularisierung der CPU ist das Bedien gerät, das im Zusammenspiel mit jeder verfügbaren Steuerung einsetzbar ist, für zukünftige Entwicklungen der Prozessortechnologien gerüstet. www.keba.com Halle 5, Stand G63 Koch.indd 1 08.01.2019 10:35:22 Zuverlässiger Partner für Logistikprozessautomation mit Mehrwert In einer sich rasant verändernden Welt benötigen Sie einen zuverlässigen Partner, der Ihnen hilft, die Erwartungen Ihrer Kunden zu übertreffen. Vanderlande kennt die Komplexität, die mit einem erfolgreichen Lagerbetrieb einhergeht. Daher haben wir die nächste Generation skalierbarer Lösungen definiert – Evolutions.Besuchen Sie unseren Stand J21 in Halle 1 auf der LogiMAT 2019 und entdecken Sie unsere aktuellen Innovationen in Smart Item Robotics und ADAPTO. > vanderlande.com Vanderlande.indd 1 11.01.2019 10:52:18 40 f+h 2019/01-02 www.foerdern-und-heben.de

LOGIMAT-VORSCHAU FLACHE SACHE Als erstes Mitglied einer neuen Generation der Unterfahr- FTF-Baureihe von DS Automation präsentiert sich der flächenbewegliche Oscar omni auf der Logimat. Das 235 mm flache FTF ist vom Ladungsträger unabhängig. Ohne eigens installierte Landmarken navigiert das Flurförderzeug konturbasiert per KBL-Technologie und beherrscht zusätzlich die Magnetpunktnavigation. Seine Flächenbeweglichkeit gestattet Drehen im Stand sowie Diagonalfahrten und reduziert den Platzbedarf beim z. B. Lastwechsel. Zur Industrietauglichkeit des neu konzipierten FTF trägt u. a. ein solides Antriebskonzept bei. Zudem bietet Oscar omni eine mit 25 mm vergleichsweise große Bodenfreiheit und ein Fahrwerk, das durch Dreipunktauflage auch kleinere Bodenunebenheiten verzeiht. Die Ladung der integrierten Traktionsbatterien geschieht im Fahrzeug über Bodenkontakte. Oscar omni weist mit 120 mm eine große Hubhöhe auf. Dadurch ist auch im beladenen Zustand die Rundumsicht der Sensoren für die Personensicherheit ohne blinden Fleck gegeben. Nahtlos im Gehäuse eingelassene LED-Leuchten sowie das farbige Bodenlicht sorgen zusätzlich für die Information von Personen im Umfeld. www.ds-automotion.com Halle 7, Stand D21 A-SAFE INFORMIERT ÜBER VERFAHRENSREGELN UND TESTMETHODEN FÜR RAMMSCHUTZVORRICHTUNGEN Das British Standard Institute (BSI) hat in Zusammenarbeit mit A-Safe und zwölf weiteren Organisationen und Unternehmen einen Leitfaden für den Einsatz und die Prüfung von Rammschutzvorrichtungen herausgebracht: Die PAS13:2017. Das Ziel dieser offiziellen Verfahrensregeln ist es, eine Basis zu schaffen, mit der man erkennen kann, wo und wie sich die Sicherheit im Betrieb erhöhen lässt. Zusätzlich regelt die PAS13:2017 auch die Prüfkriterien, sodass sich unterschiedliche Systeme standardisiert und repräsentativ vergleichen lassen. Mit Innovationsgeist, modernsten Technologien und einem großen Entwicklerteam arbeitet A-Safe kontinuierlich an der Verbesserung und den Ausbau seiner Produkte. In firmeneigenen und TÜV-zertifizierten Testanlagen werden die Produkte gemäß den Kriterien der PAS13:2017 geprüft. Das nächste Ziel ist es, die PAS13 in eine DIN/EN-Prüfnorm umzuwandeln. Die PAS13:2017 ist beim DIN Institut, dem British Standard Institut und bei A-Safe erhältlich. www.asafe.de Halle 1, Stand A51 Halle 10, Stand F07

AUSGABE