Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 10/2015

f+h fördern und heben 10/2015

FLURFÖRDERZEUGE

FLURFÖRDERZEUGE Flurförderzeughersteller lässt tief hinter die „Kulissen“ blicken Neue Crown-Gegengewichtsstapler präsentieren sich mit schlüssigem Gesamtkonzept Anlässlich der europaweiten Markteinführung neuer Fahrzeuge im Segment Gegengewichtsstapler lud Crown zum Pressegespräch in die Europazentrale nach Feldkirchen ein. Im Mittelpunkt der Präsentation standen Treibgasstapler der Baureihe C-5 sowie Elektro-Drei- und -Vierradstapler der Baureihe SC 6000. G raue Theorie war beim Presseevent der Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG nicht angesagt: Ein extra angefertigter Motorschnitt, Leistungsvorführungen und die Möglichkeit zum Selbsttest, sorgten für hohe Transparenz bezüglich der Performance der neuen Geräte. „Die Kunden wünschten sich einen Stapler mit Verbrennungsmotor, der auch bei anspruchsvolleren Aufgaben konstant seine Leistung bringt“, so Oliver Preissler, Marketing Product Manager der Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG, zur Technologie der C-5-Geräte. Die Merkmale dieser Treibgasstapler seien vor allem die Zweifachkühlung gegen Überhitzung, das ergonomische Design sowie ein intelligentes Stabilitätssystem. „Der Motor inklusive Antriebsstrang stammt aus eigener Fertigung“, so Martin Hainge, Director Marketing Communications EMEA der Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG. Preissler erläuterte anhand eines freigestellten Exemplars die Merkmale und Funktionsweise des Motorkonzepts. Die hohe Fertigungstiefe der Gabelstapler sei ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Hierbei spiele die Robustheit der verwendeten Teile eine große Rolle. Hainge: „Stahl statt Plastik und vor allem Stahl wo Stahl hingehört. Schließlich sind die Flurförderzeuge mit Tragfähigkeiten von bis zu drei Tonnen für den Dauereinsatz unter rauen Bedingungen ausgelegt.“ Der 2,4-l-Industriemotor der Treibgasstapler zeigt sich leistungsstark, energieeffizient und vor allem vibrationsarm. Letzteres wurde während einer Livevorführung mit einem Glas Wasser auf dem laufenden Motorblock unter Beweis gestellt (siehe Video). Multimedia Content Erleben Sie „live“ das Auswechseln einer tonnenschweren Staplerbatterie in nur wenigen Sekunden https://vimeo.com/141411828 20 f+h 10/2015

Der Motor arbeitet mit einer zahnradgetriebenen Ventilsteuerung, die den Austausch von Zahnriemen sowie das Nachstellen von Ketten überflüssig macht. In puncto geringe Wartung zielt ferner das installierte Bremssystem. Die Servobremse ist nahezu vollständig gekapselt. Das vollflächige Vier-Kolben-Bremssystem ist widerstandsfähig und die serienmäßige Rampen- Haltefunktion verhindert ein Zurückrollen des Gabelstaplers an einer Steigung, ohne dass das Bremspedal konstant betätigt werden muss. Das Zweifachkühlsystem ermöglicht eine separate Kühlung von Motor und Getriebe sowie ein gutes Wärmemanagement. „Die Kühlung läuft temperaturgesteuert, also unabhängig von Motordrehzahl und Fahrtrichtung“, so Hainge. Bezüglich der Ergonomie ermöglichen ein niedrig angeordnetes Gegengewicht, der hohe und weit vorne positionierte Fahrersitz sowie schräg gestellte Streben und der Freisichtmast eine problemlose 360°-Rundumsicht, die auch in der Ausführung mit vibrationsgedämpfter Vollkabine erhalten bleibt. Das Intrinsic-Stability-System TM überwacht kontinuierlich Neigung und Hubhöhe und reguliert die Fahrzeugfunktionen entsprechend automatisch. Unterhalb der Freihubhöhe kann der Mit dem Batteriewechselsystem stellt Crown dem Betreiber ein praxistaugliches Feature zur Verfügung Manfred Weber, Redakteur f+h Hubmast mit Doppel-T-Profil vollständig vorwärts geneigt werden. Befinden sich die Gabeln über Freihubhöhe, wird der Vorwärtsneigungswinkel automatisch auf 2° begrenzt. Stabile Konstruktion sorgt für hohe Beweglichkeit Auf der Agenda der Präsentation standen an diesem Tag neben der C-5-Serie auch Elektro-Dreirad- und -Vierrad-Stapler der SC-6000-Serie. Konzipiert sind die Modelle für den Innen- und Außeneinsatz. Verfügbar sind die Gabelstapler mit Tragfähigkeiten von 1,3 bis zwei Tonnen und Hubhöhen von bis zu 7,5 m. Preissler: „Die Einstiegshöhe von 375 Millimeter und der großzügige Kopfraum machen das Ein- und Aussteigen komfortabel.“ Wie bei den Treibgasstaplern so ermögliche auch die Konstruktion der Elektrogeräte selbst mit Kabine eine gute Rundumsicht. Zur Auswahl stehen mehrere Kabinen-Optionen: Die Teilkabine ist mit Front- und Heckscheibe sowie einem Fahrerschutzdach mit optionaler Leseleuchte ausgestattet. Die Softkabine, bei der der Aufbau um PVC-Türen mit integrierten Magneten ergänzt wird, dient als seitlicher Wetterschutz. Die Vollkabine bietet für den Außeneinsatz einen Allwetter-Rundumschutz und ist mit Klarsichttüren, bidirektionalen Schiebefenstern und optionaler Heizung ausgestattet. Die Gesamtkonstruktion sowie das Chassis mit stabilen Schweißteilen und einer durchgängigen soliden Bodenplatte unter der Batterie Die hohe Fertigungstiefe ist ein Garant für die Nachhaltigkeit unserer Flurförderzeuge Martin Hainge, Director Marketing Communications EMEA, Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen halten den Stapler bei rauen Einsatzbedingungen und anspruchsvollen Anwendungen stabil. Preissler: „Die Lenkachsen zeichnen sich durch eine massive Stahl- respektive Gusseisenkonstruktion und hoch belastbare Kegelrollenlager aus.“ Bei Rampenfahrten lasse sich das Flurförderzeug aufgrund der Rampenhaltefunktion und der automatischen Geschwindigkeitsregulierung problemlos manövrieren. „Hubmaste mit Doppel-T-Profil, die Längs-, Seiten- und Torsionsbiegekräften gut standhalten, sorgen dabei für ein sicheres Fahrgefühl.“ Das „intelligente“ Steuerungssystem unterstützt den Fahrer mit Funktionen, die je nach Gewicht der umzuschlagenden Last, der Hubhöhe, dem Lenkeinschlag und der Fahrgeschwindigkeit automatisch angepasst werden. Dabei wird die Neigegeschwindigkeit des Hubmasts abhängig von der Hubhöhe und vom Gewicht auf den Gabeln automatisch begrenzt. Innerhalb der Freihubhöhe lässt sich der Mast maximal und mit voller Geschwindigkeit vorwärts neigen. Die Elektro-Stapler sind mit wärmebeständigen Antriebsmotoren ausgerüstet, die verhindern sollen, dass die Motorleistung reduziert werden muss, um Überhitzung zu vermeiden. Die patentierte „Access-1-2-3-Technologie“ ermöglicht eine On-Board-Diagnostik in Echtzeit und mit dem Batterietransfersystem BTS 1000 lassen sich die Batterien innerhalb von nur drei Minuten von einer Person wechseln. Auch hier blieb der Hersteller den sichtbaren Beweis nicht schuldig: Preissler demonstrierte die Funktionsweise des Systems und schaffte den Batteriewechsel sogar in weniger als drei Minuten (siehe Video). MW Fotos: Crown, f+h www.crown.com Seit mehr als 70 Jahren... ...vertrauen Anwender weltweit auf uns. Setzen auch Sie auf unser Know-how, wenn es um eine ganzheitliche Integration von leistungsfähigen Material- Handling-Systemen geht! DAIFUKU CO., LTD. Telefon 0 21 61- 496 95-0 www.daifuku.de

AUSGABE