Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 10/2015

f+h fördern und heben 10/2015

VON DAMALS BIS HEUTE

VON DAMALS BIS HEUTE 2015 02 Vom mutigen Tüftler zum Weltmarktführer Stahl Cranesystems: Mehr als 120 Jahre Tradition in der Krantechnik Präsentation Seilzug SHA mit dreifacher Standard- Geschwindigkeit 2005 Bereich Hebe technik wechselt zu Konecranes Stahl Cranesystems zählt international zu den führenden Herstellern von Hebetechnik und Krankomponenten und ist Spezialist, wenn es um explosionsgeschützte Krantechnik geht. Dabei lag und liegt der Erfolg des Unternehmens in der Kombination von Qualität und dem Drang zu immer neuen Entwicklungen. 01 1978 Einführung modulare Seilzugbaureihe AS 1903 Markt einführung elektrischer Kettenzug 1926 Deutschlandweiter Vertrieb explosionsgeschützter Hebezeuge 1898 Erster Portalkran entwickelt 1876 Unternehmensgründung in Stuttgart Das Heben und Fördern von Lasten immer wieder neu definieren − diese Aufgabe stellen sich die Kranexperten von Stahl Cranesystems aus Künzelsau täglich. Dabei hat die Leidenschaft für das Engineering und das Tüfteln an innovativen Lösungen eine lange Unternehmenstradition. Im Jahre 1876 von Rafael Stahl und Gustav Weineck als mechanische Werkstatt in Stuttgart gegründet, verzeichnete die Firma zunächst Erfolge mit dem Bau von Rundwirkmaschinen. Den Weg hin zur Entwicklung von Hebezeugen ebnete dann Rafael Stahl jr., einer der Söhne des Firmengründers Rafael Stahl. Der studierte Techniker trat 1890 in das Unternehmen ein und war begeistert von allem was mit der Technologie von Hebezeugen zusammenhing. So konstruierte er im Jahre 1893 seinen ersten Handaufzug, vier Jahre später einen elektrischen Aufzug. 1898 entstand der erste strombetriebene Kran und 1903 folgte schließlich die Markteinführung eines elektrischen Kettenzugs (Bild 01). Seiner Zeit voraus entwickelte und produzierte das Unternehmen im Jahr 1926 bereits explosionsgeschützte Hebezeuge und blieb lange Zeit einer der wenigen Lieferanten für diese Geräte in Deutschland. Nach der Verlegung der Produktion nach Künzelsau im Jahr 1944 kommt es zehn Jahre später schließlich zur Aufgliederung in zwei eigenständige Unternehmensbereiche: Fördertechnik und Explosionsschutz. Über viele Jahrzehnte bildeten Aufzüge, Krane sowie Hebezeuge und Schalter die vier Standbeine von Stahl Cranesystems. Neben dem Bau von Aufzügen machte sich der Hersteller aber vor allem mit Kranen und Hebezeugen einen Namen: Galt 1950 der tragbare Elektro-Kettenzug Elektus mit seiner neuen Rundgliederkette als Meilenstein in der Hebetechnik, so war es Ende der 70er-Jahre der Seilzug AS, der mit seinem außen platzierten Hubmotor für Furore sorgte. Mit dem Verkauf der Aufzugsparte endete 1970 ein wichtiges Kapitel der Unternehmensgeschichte – das bot Raum für die Entwicklung der weiteren Arbeitsgebiete. Aus dem Schalterbau und dem über Jahrzehnte erarbeiteten Explosionsschutz-Know-how entstand der Bereich Schaltgeräte, der heute noch den Namen des Firmengründers R. Stahl trägt. 2005 trennten sich die Wege von Schaltgeräten und Hebezeugen und die Sektion Hebetechnik wurde vom finnischen Kranbaukonzern Konecranes übernommen. Unter der Obhut von Konecranes blühte Stahl Cranesystems immer weiter auf. Dabei agiert man innerhalb des Konzerns als selbstständige Marke und ist in puncto Qualität, Ausstattung und Flexibilität im Premiumsegment angesiedelt. Durch kontinuierliche Investitionen in den Standort Hofratsmühle in Künzelsau beherbergt die mehr als 50 Jahre alte Produktionshalle heute eine der modernsten Hebezeugfertigungen weltweit. Hier entstehen z. B. aktuelle Modelle wie der Kettenzug SCF − serienmäßig u. a. mit Frequenzumrichter ausgestattet (Bild 02). Seit langem schon hat Stahl Cranesystems seinen festen Platz an der Spitze der Krantechnikanbieter vor allem auch international eingenommen; doch der Innovationswille ist heute stärker denn je. Und so wird die Produktpalette an Hebezeugen und Krankomponenten, die lückenlos Traglasten zwischen 125 kg und 250 Tonnen abdeckt, kontinuierlich weiter entwickelt: Mit ausgereiften Produktserien, Sonderkonstruktionen, explosionsgeschützter Krantechnik sowie seinem Engineering- Programm für Kranbauer setzt das Unternehmen jeden Tag neue Maßstäbe innerhalb der Branche. Fotos: Stahl Cranesystems www.stahlcranes.com

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 11/2015 ERSCHEINUNGSTERMIN: 16. 11. 2015 • ANZEIGENSCHLUSS: 30. 10. 2015 01 02 03 04 Der direkte Weg im Internet: www.foerdern-und-heben.de als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: h.seybold@vfmz.de f+h Intralogistics: www.en.engineering-news.net 01 In z. B. Logistikzentren ist von der Antriebstechnik Zuverlässigkeit und Effizienz gefordert. Benötigt werden Motoren mit hohen Wirkungsgraden und zunehmend auch geregelte Antriebe. 02 Zum 26. Mal findet vom 24. bis 26. November in Nürnberg die Automatisierungsmesse sps ipc drives statt. Wir zeigen Ihnen Produkte, Trends und neue Technologien für die Förder- und Lagertechnik. 03 Der Elektro-Dreiradstapler der 7er-Serie des koreanischen Herstellers Doosan ist ganz frisch auf dem Markt erhältlich – und exklusiv bei uns im Staplertest. Wie wird sich der 2-Tonner im Praxiseinsatz schlagen? 04 Ein Hersteller von Recyclinganlagen nutzt eine Software, um die Bauteile seiner Maschinen u. a. rechtssicher zu exportieren. Das Unternehmen sichert so eine schnelle Auslieferung. (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) f+h 10/2015 43

AUSGABE