Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 10/2017

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 10/2017

F+H RUBRIZIERUNGSEBENE

F+H RUBRIZIERUNGSEBENE EXTRA BVL KONGRESS DIE KRUX MIT DER LETZTEN MEILE KEP-Dienstleister stehen vor großen Herausforderungen; das Sendungsaufkommen nimmt gigantische Ausmaße an und die Konzepte und Technologien zu dessen Bewältigung haben eine bis dato nicht gekannte Vielfalt erreicht. Letztendlich zählt aber nur das, was dem Kunden nutzt und auch umsetzbar ist. Wir versuchen eine Bestandsaufnahme. Die Zahlen des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK) für das vergangene Jahr 2016 können sich sehen lassen. So hat die KEP-Branche in Deutschland gegenüber 2015 ein Plus von 7,2 Prozent erreicht. Hinter diesem Spitzenwert steht für 2016 ein Umsatz von 18,5 Mrd. Euro, was wiederum verglichen mit dem Vorjahr 2015 einer Steigerung von 6,2 Prozent entspricht. Getragen wird diese positive Entwicklung im B2C-Segment vor allem vom weiterhin wachsenden Online-Handel als auch von der guten konjunkturellen Lage in Deutschland. So erwartet der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) für das laufende Jahr 2017 einen Umsatz im Online-Handel von 58,5 Mrd. Euro. Diese einerseits beeindruckenden Zahlen machen aber auch deutlich, dass hier eine Branche vor großen Herausforderungen steht. Und da geht es nicht nur um z. B. gut ausgebildetes und qualifiziertes Personal, sondern auch um Fragestellungen nach der Art der Zustellung auf der letzten Meile. Und natürlich geht es auch darum, mithilfe innovativer Technologien Kosteneinsparungspotenziale jetzt und für die Zukunft auszumachen. Dank des Forschungs- und Erfindergeists unserer Ingenieure und den scheinbar unerschöpflichen Ideen der KEP-Dienstleister 20 f+h 2017/10 www.foerdern-und-heben.de

BVL KONGRESS F+H EXTRA zur Bewältigung der letzten Meile existieren heute eine ganze Reihe von Technologien und Konzepten, mit deren Unterstützung die Lieferansprüche des modernen Kunden erfüllt werden können oder sollen. Und diese Ansprüche sind es denn u. a. auch, die die jeweilige Art der Zustellung bestimmen bzw. deren Entwicklung forcieren. Und exakt hier oder besser gesagt schon vorher, nämlich bei der Infrastruktur des Zustellgebiets, beginnt denn auch das eigentliche Dilemma. SZENENWECHSEL Es ist sicherlich mehr als 20 Jahre her, dass wir uns in der Logistik erstmals mit der Warenanlieferung in Innenstädten und Stadtgebieten auseinander gesetzt haben. City-Logistik nannten wir das seinerzeit. Thematisch behandelt wurde das Thema – zumindest in dieser Ausprägung – wahrscheinlich zum ersten Mal auf den 10. Dortmunder Gesprächen im Jahre 1992: Wenn auch noch recht vage, wurde auf dieser Veranstaltung auf den sich andeutenden Wandel der Logistikstrukturen aufmerksam gemacht. Konkreter wurde es dann ein Jahr später, ebenfalls auf den Dortmunder Gesprächen. Im Tagungsband hieß es seinerzeit u. a.: „... Im Bereich der City- 01 Trotz erfolgreicher Pilot-Einsätze sicherlich noch Zukunftsmusik – die Paketzustellung in urbanen Gebieten per Drohne www.foerdern-und-heben.de f+h 2017/10 21

AUSGABE