Aufrufe
vor 7 Monaten

f+h fördern und heben 10/2017

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 10/2017

WIE REVOLUTIONÄR IST

WIE REVOLUTIONÄR IST DIE DIGITALISIERUNG DER LOGISTIK WIRKLICH? Die digitale Transformation ist in vollem Gange, auch und vor allem in der Logistik. Denn wer Daten besitzt, auswertet, zur Verfügung stellt macht logistische Ketten effizienter und robuster. Darauf müssen sich die entlang der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmen einstellen. Doch wie revolutionär ist die Digitalisierung der Logistik wirklich? Wir haben uns in der Branche umgehört. 26 f+h 2017/10 www.foerdern-und-heben.de

BVL KONGRESS F+H EXTRA Trends des digitalen Wandels wie Virtual Reality, Cloud- Services, Internet der Dinge und Automatisierung verändern die Logistikbranche aktuell bereits grundlegend. Schon jetzt können wir beispielsweise den Transportprozess durch Apps und Geotracking besser überwachen und effizienter gestalten. In Zukunft wird die gesamte Supply Chain von IT-Systemen durchzogen sein und mehr mobile Geräte, Sensoren und Menschen vernetzt sein. Hinzu kommen die Themen Machine Learning und neue Formen der Nutzerinteraktion beispielsweise durch Gesten- oder Sprachsteuerung. Dadurch entstehen immer mehr Daten, die Logistiker gewinnbringend nutzen können. Für viele ist es bereits jetzt eine große Herausforderung, die bestehenden Daten konsistent zu halten und auszuwerten. Nur wer es künftig schafft, alle verfügbaren Daten zu konsolidieren und zu analysieren, kann seine Prozesse effizienter gestalten – ein wesentlicher Aspekt für die Logistik der Zukunft. Hier sehen wir eindeutig noch Potenzial: Mit neuen digitalen Technologien können wir die Logistikbranche weiter transformieren und vorantreiben. Ob man die Digitalisierung als revolutionär empfindet oder nicht, ist nicht die entscheidende Frage. Wichtig ist: Die Digitalisierung findet statt – und die Geschwindigkeit, mit der sie alle Bereiche durchdringt, nimmt immer weiter zu. Wer sich darauf nicht einstellt und nicht versucht, sich an die Spitze der Bewegung zu stellen, wird zurückfallen. Wir von Jungheinrich sehen in der Digitalisierung große Chancen für die gesamte Logistikbranche. Von digitalen Lösungen profitieren kleine und große Unternehmen gleichermaßen. Durch digitale Prozessoptimierung sind in der Intralogistikbranche erhebliche Produktivitätssteigerungen möglich. Digitale Lösungen sind deshalb inzwischen fester Bestandteil unseres Angebots. Mit Produkten wie dem WMS, ISM Online, Startsafe oder dem jüngst beim Ifoy Award als „Special of the year“ ausgezeichneten Fleetradar setzen wir digitale Standards. Sie stellen Effizienz und Qualität sicher und ermöglichen es, Kosten zu senken. Die Vernetzung verschiedenster Informationen schafft neue Lösungen, die die Prozesse unserer Kunden effizienter machen und die Sicherheit im Lager erhöhen. Effizienteres Flottenmanagement, optimierte Betriebsabläufe, höhere Sicherheit und reduzierte Kosten schaffen einen nachhaltigen Mehrwert für unsere Kunden. DR. HARALD GÖBEL Senior Consultant und Mitglied der Geschäftsführung, Abat AG ANDRÉ FRIEDRICH Vice President Digital Solutions bei Jungheinrich JAKUB PIOTROWSKI Leiter Business Development Contract und Leiter des Innovationsteams der BLG Logistics Was noch vor einigen Jahren nach einer Szene aus einem Science-Fiction-Film geklungen hätte, ist heute bereits Realität: Datenbrillen, Drohnen und teilautonome Transportroboter haben Einzug in den Arbeitsalltag gehalten. Mit einem ganzheitlichen Ansatz hat die BLG einen Weg gefunden, die digitale Transformation gewinnbringend zu nutzen. Dazu gehören ein interdisziplinäres Innovationsteam, eine kreative Arbeitsumgebung, die wir mit dem BLG Digilab geschaffen haben, und vor allem eine pragmatische Herangehensweise an digitale Themen. Nach dem Motto „einfach mal machen“ setzen wir, auch in Kooperation mit sehr jungen Unternehmen, Digitalisierungsprojekte um, wie den Einsatz von Drohnen zur Inventurunterstützung oder von Datenbrillen zur Unterstützung und Schulung von Mitarbeitern. Aber auch cloudbasierte Sensoren zur Qualitätsüberwachung, Methoden der künstlichen Intelligenz und Anwendungssoftware sind Inhalte dieser Projekte. So entwickeln wir zum Beispiel gemeinsam mit Daimler Trucks eine App unter dem Namen Smargo, um die papierlose Abwicklung von Landverkehren zu ermöglichen. Ich bin überzeugt, dass die steigenden Digitalisierungsmöglichkeiten und -lösungen die Logistik revolutionieren und insbesondere Seehafen- und Logistikdienstleistern ermöglichen, schneller am Markt zu sein, Ideen noch agiler umzusetzen und Dienstleistungen anzubieten, die bisher von den Kunden selbst übernommen werden. www.foerdern-und-heben.de f+h 2017/10 27

AUSGABE