Aufrufe
vor 4 Monaten

f+h fördern und heben 10/2017

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 10/2017

Wenn Digitalisierung die

Wenn Digitalisierung die Transparenz der Transportprozesse meint, ist sie nicht revolutionär. In der Unternehmensgruppe Elsen sind transparente Abläufe seit Jahren Standard. Unsere Mitarbeiter und Kunden können von der Order bis zur Rechnungsstellung auf alle Transportdaten zugreifen. Nicht nur die Unternehmensgruppe Elsen, auch viele andere Transportbetriebe leben die Digitalisierung. Zum Beispiel, wenn sie mit Kunden per Chat kommunizieren, Transportaufträge über Onlineplattformen vergeben oder Ware an verschiedenen Stellen der Supply Chain scannen, um den Sendungsstatus zu aktualisieren. Das alles ist nicht innovativ. Bezogen auf die Transportkette ist die Digitalisierung kein Zukunftsthema mehr – außer für Unternehmen, die ihre Strukturen und Prozesse noch nicht angepasst haben und damit die heute üblichen Standards nicht erfüllen. Für sie ist es umso wichtiger, ihre Abläufe jetzt transparent zu gestalten. Denn die derzeitigen Standards werden sich weiterentwickeln. Und der Abstand wird wachsen zwischen Unternehmen, die die Digitalisierung leben und denen, die es nicht tun. Mittel- und langfristig mithalten kann nur, wer jetzt auf dem aktuellen Stand ist. ANDRÉ DAUS Geschäftsführer (Vice President Sales / Business Development & Transport) bei der Unternehmensgruppe Elsen DR. RALF LÜNING Geschäftsführer Vertrieb/Technik, Unitechnik Systems GmbH Die Digitalisierung in der Logistik hat sich in der Tat stark beschleunigt und wird immer umfassender. Sensoren und Rechenleistung werden immer leistungsfähiger und günstiger. Daten sind global verfügbar und können effizient analysiert werden. Heterogene Systeme werden über alle IT-Ebenen hinweg vernetzt. Dies alles ermöglicht eine kontinuierliche Verbesserung von Produkten und Produktivität. Unitechnik setzt beispielsweise zur Optimierung von Prozessen und Ergonomie an Arbeitsplätzen Virtual Reality im Engineering ein. Zusätzlich entstehen neue Geschäftsmodelle, zum Beispiel Energiemanagement und Predictive Maintenance mit nutzungsabhängigen Wartungskosten. Spannend werden die Schnittstellen. Unternehmen, die in der Vergangenheit gar keine Berührungspunkte hatten, müssen gemeinsame Standards schaffen. Wir treiben die Weiterentwicklung unseres Warehouse-Management-Systems Uniware diesbezüglich aktiv voran und sind im ständigen Austausch mit Kunden, Lieferanten und Forschungseinrichtungen. 30 f+h 2017/10 www.foerdern-und-heben.de

MENSCHEN UND MÄRKTE DER ANTRIEB n Sicher n Flexibel n International Logistik und Informatik sind seit der massenhaften Verbreitung des Computers grundsätzlich miteinander verbunden: Zunächst gibt die Logistik den Dingen eine Identität. Sie verbindet die physische Welt mit der Welt der Daten – zum Beispiel, indem sie Dinge wie Güter und Waren mit einem Barcode versieht. Damit ist die Logistik für den Waren- und den Informationsfluss zuständig. Diese Verbindung wird Informationslogistik genannt, eine Disziplin, die von dem indischen Mathematiker und Bibliothekar Shiyali Ramamrita Ranganathan erfunden wurde, als er die Prinzipien der Logistik auf die Informatik übertrug. Heute lernen beide Seiten voneinander. Die Informatik verändert die Logistik, die ihrerseits zunehmend Einfluss auf die Informatik nimmt. Viele, um nicht zu sagen alle „revolutionären“ Das Getriebe PROF. DR. DR. H. C. MICHAEL TEN HOMPEL Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik, Dortmund n Starke Lagerung n Geräuscharmer Lauf n Hohe Leistungsdichte Der Motor n Hohe Effizienz n Weltweite Standards n Alle Einsatzbedingungen Die Antriebselektronik n Kompakte Bauform n Einfache Inbetriebnahme n Skalierbare Funktionalitäten Weiter Leistungsbereich Flexible Komplettlösungen Hohe Systemeffizienz Entwicklungen der letzten Jahre resultieren aus der Symbiose zwischen Logistik und Informatik: vom maschinellen Lernen über die Steuerung autonomer AGVs, die Bildanalyse unserer Scanner und die künstliche Intelligenz und Augmented Reality unserer Simulationen bis hin zu den großen Big-Data-Anwendungen für unsere globalen Lieferketten. Diese digitale Transformation ist für beide Seiten ebenso revolutionär wie konsequent. Am meisten profitieren werden die Unternehmen, die schneller als andere den aus der Informationslogistik resultierenden Wettbewerbsvorteil erkennen und zudem begreifen, dass digitale Innovationen nicht zwangsläufig von amerikanischen Softwareunternehmen kommen müssen. DerAntrieb.com Getriebebau NORD GmbH & Co. KG Fon +49 (0) 4532 / 289-0, info@nord.com Member of the NORD DRIVESYSTEMS Group

AUSGABE