Aufrufe
vor 4 Wochen

f+h fördern und heben 10/2020

  • Text
  • Findling
  • Komponenten
  • Digitale
  • Mithilfe
  • Einsatz
  • Anforderungen
  • Logistik
  • Systeme
  • Produkte
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 10/2020

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME TITELSTORY Die Erstinstallation aus dem Jahr 2016 war auf eine Fläche von 1 800 m² angelegt, die sukzessive mehrfach zusammen mit dem Automatisierungsspezialisten Element Logic erweitert wurde – zuletzt im Juli 2020 um 30 000 Behälter, sechs Carouselports und 15 Roboter. Darüber hinaus kam eine neue Logistikhalle mit einer Fläche von 10 000 m² in unmittelbarer Nähe des vorhandenen Lagers dazu, die nun den Wareneingang und die Retourenabwicklung beherbergt und direkt über ein Grid mit dem Autostore-System verbunden ist. So bietet die neue Halle genügend Platz für zukünftige Erweiterungen des bestehenden Systems. Insgesamt stehen somit aktuell 27 Ports zur Verfügung, um Waren ein- und auszulagern. Im Zweischichtbetrieb schlagen ca. 140 Mitarbeiter bis zu 275 000 Artikel pro Arbeitswoche um, kümmern sich um den Wareneingang, Retouren und den Versand. Mithilfe von Autostore ist es Bergfreunde.de gelungen, die Effizienz in der Kommissionierung um mehr als 400 Prozent zu steigern. Zusätzlich ließ sich die Durchlaufzeit von der Kundenbestellung bis zur Übergabe an den Versender auf weniger als drei Stunden reduzieren. Heute bearbeitet das Unternehmen an Tagen mit Auftragsspitzen mehr als 15 000 Bestellungen. Die Investition, die sich in weniger als zwei Jahren amortisiert hatte, konnte auch in den vergangenen Monaten ihre Leistung unter Beweis stellen. „Wie der Online- Handel insgesamt, so haben auch wir eine höhere Nachfrage verzeichnen können: Zum einen durch verändertes Kundenverhalten hin zu mehr Online-Einkäufen, zum anderen ist die generelle Nachfrage nach Outdoor-Produkten gestiegen, da Menschen offensichtlich ein höheres Bedürfnis verspüren, aktive Zeit in der Natur zu verbringe, als vor der Krise. Der hohe Automatisierungsgrad in der Logistik, bedingt durch den Einsatz von Autostore, hat uns nicht nur geholfen, die zusätzliche Kundennachfrage zu bedienen, sondern hat es uns auch ermöglicht, die gestiegenen Anforderungen an die Prozesse und den Arbeitsschutz durch Covid-19 vergleichsweise schnell und einfach umzusetzen. Unsere Erwartungen an Autostore und Element Logic wurden mehr als erfüllt und wir haben die Entscheidung keinen Tag bereut“, so Ronny Höhn, Geschäftsführer bei Bergfreunde.de. WACHSENDER ONLINE-HANDEL MIT LEBENSMITTELN Während die Verbraucher in Deutschland dem Online-Einkauf von Lebensmitteln vor der Corona-Krise eher verhalten gegenüber standen, erreichte dieses Marktsegment im ersten Halbjahr 2020 einen Boom. Und auch nach der Krise wollen laut Umfragen viele Konsumenten Lebensmittel weiterhin online über Lieferdienste beziehen. Nicht zuletzt aus diesem Grund geht die Food oase GmbH aktuell den entscheidenden Schritt auf dem Weg zu einer zukunftsund krisensicheren Lagerlogistik. In ihrem Onlineshop bietet das Unternehmen Lebensmittel für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten an. Als die Gründerin Sandra Neuber im Jahr 2007 mit dem Onlineshop startete, war sie eine der Ersten, die derart spezielle Nahrungsmittel über das Internet verkaufte. Seitdem ist das Unternehmen kontinuierlich auf Wachstumskurs und hat sich heute zum führenden Anbieter in diesem Segment entwickelt. Foodoase wickelte ihre Lagerlogistik in der Vergangenheit extern über einen Logistikdienstleister ab, für den das rasante Wachstum des Unternehmens mit seinem manuell bedienten Lager eine zunehmende Herausforderung war. Mit den weiterhin positiven Wachstumsprognosen wurde Neuber schnell bewusst, dass ein neues Logistikkonzept erforderlich war. Infolgedessen hat die Unternehmerin eine Logistikhalle in Geesthacht angemietet und will die Logistik zukünftig in das Unternehmen integrieren. Die Planung und Realisierung des neuen Lagers geschieht in Zusammenarbeit mit Element Logic und dem Hamburger Logistikberater Logber. Im Mittelpunkt des Lagers soll ein Autostore-System stehen. Die Anlage umfasst in der ersten Ausbaustufe auf einer Grundfläche von 220 m² in der Summe 6 100 Behälter und 13 Roboter sowie drei Carouselports zur Warenein- und -auslagerung. „Unsere Kunden erwarten, dass wir schnell und zuverlässig versenden. Aufgrund ihrer besonderen Ernährungsbedürfnisse finden sie im Supermarkt meist nicht die Lebensmittel, die sie vertragen und für den täglichen Bedarf benötigen. Mit unserem skalierbaren, automatisierten Lager möchten wir sicherstellen, dass wir diesen Erwartungen auch in Zukunft und zu jeder Zeit gerecht werden“, so Neuber. Element Logic als Generalunternehmer liefert für dieses Projekt ergänzend zu der zentralen Autostore-Lösung ferner ein Lagerverwaltungs- und Materialflusssteuerungssystem, das neben Autostore auch die manuellen Bereiche des Logistikzentrums organisiert. Die Anlage soll bis spätestens Februar 2021 übergeben werden. OMNICHANNEL – ALLE KANÄLE AUS EINEM LAGER BEDIENEN Die Giesswein Walkwaren AG ist ein Familienunternehmen in dritter Generation, das nachhaltige und funktionelle Bekleidung und Schuhe aus Schurwolle entwickelt und in der eigenen Fertigung herstellt. Am Standort in Brixlegg/Österreich wurde im Juli dieses Jahres zur Unterstützung des wachsenden Onlineshop-Geschäfts und des stationären Handels in einer bestehenden Lagerhalle ein Auto store-System für die Lagerung und Kommissionierung der Fertigwaren durch den Systemintegrator Hörmann Logistik errichtet. Die zuvor in mehreren Simulationen mit realen Daten konzipierte Anlage führte zu einer Autostore-Systemkonfiguration mit 31 Robotern und 17 500 Behältern auf neun Ebenen. Die Höhe des Grids wurde durch die Höhe der Bestandshalle definiert. Um die Vorgaben von 140 Einlagerungen und 900 Auslagerungen pro Stunde sicherzustellen, wurden vorerst fünf Carouselports und drei Conveyorports vorgesehen. Ein weiteres Carousel-Arbeitsplatzmodul wurde vorkonfiguriert. Prinzipiell sind alle Arbeitsplätze so ausgestattet, dass jederzeit Wareneingänge oder auch Kommissionierungen durchgeführt werden können. Die Roboter kommunizieren über WLAN mit der Autostore-Steuerung, die die Transportaufträge an die Roboter vergibt. Bei geringer Auftragslast oder zu geringer Batteriekapazität fahren die Roboter selbstständig zu einer der 24 am Rand des Grids befindlichen Ladestationen. Die Autostore-Steuerung ist auf der Serviceplattform untergebracht. Für die Kommissi- 03 Aufgrund der fertig aufgerichteten Kartons, die direkt an den Pick-Plätzen bereitgestellt werden, erreichen die Kommissionierer bei Bergfreunde jetzt durchschnittlich 155 Picks pro Stunde 22 f+h 2020/10 www.foerdern-und-heben.de

TITELSTORY PRODUKTE UND SYSTEME onierung können dem Autostore-System Aufträge mit den einzelnen Positionen übergeben werden. Das Lagersystem mit seinen integrierten Optimierungsalgorithmen sorgt für Effektivität bei der Abarbeitung der Aufträge und Andienung der Behälter an den Ports. In einer zweiten Baustufe ist die fördertechnische Anbindung der Kommissionierarbeitsplätze an den Warenausgang vorgesehen. „Die Autostore-Anlage macht unsere Kommissionierprozesse effektiver und erleichtert dem Personal die Arbeit. Ein Gewinn für das ganze Team“, freut sich Inhaber Mag. Markus Giesswein und sieht sich für das kontinuierlich wachsende E-Commerce-Geschäft aber auch den erhöhten Serviceanforderungen des stationären Handels gut gerüstet. Aktuell sind ca. 500 Autostore-Systeme weltweit im Einsatz. Die Beispiele aus dem Bereich E-Commerce und Multichannel zeigen, wie Unternehmen ihre Auftragslasten individuell und mithilfe ihres Autostore-Systems effizient abarbeiten und so Umsätze steigern konnten. Aufgrund der Standardmodule Roboter, Behälter, Grid, Ports sowie Controller und der einfachen Erweiterungsmöglichkeit einer Autostore-Anlage, kann jedes System mit dem Geschäftserfolg des Betreibers mitwachsen und auch dynamische Nachfrageschwankungen bewältigen. Das hat sich in der aktuellen Pandemie gezeigt und kommt vor allem den Unternehmen zugute, die aufgrund ihrer Wachstumsdynamik keine längerfristige Voraussage über ihre Geschäftsentwicklung treffen können. So ist eine Investitionssicherheit gegeben, die mit konventioneller Automatisierungstechnik in dieser Einfachheit nicht denkbar ist. Ab sofort wird es darüber hinaus möglich, die Kapazität bestehender und auch neuer Autostore-Systeme durch die neue Software-Architektur „Router“ zu erhöhen. Fotos: Aufmacherfoto, 01, 02 und Personenfoto auf S. 23 Autostore, 03 Element Logic www.autostoresystem.com WIR GEBEN ANTWORTEN AUF DIE NEUEN ANFORDERUNGEN IN DER E-COMMERCE-SUPPLY-CHAIN Frau Adenau, Sie sind bei Autostore für den Bereich E-Commerce zuständig. Was fasziniert Sie am Online-Handel? Sarah Adenau: Mich begeistern der Online-Handel, Innovationen, Supply Chain und die digitale Transformation – daher sind diese Bereiche auch mein Hauptfokus. Die Kundenorientierung genießt dabei Priorität. Bevor ich im September zu Autostore gekommen bin, habe ich bei DHL Paket namenhafte Großkunden aus dem Bereich E-Commerce betreut und kenne dadurch die Anforderungen nach Schnelligkeit, Zuverlässigkeit sowie Flexibilität und Nachhaltigkeit. Es geht um mehr als Waren von A nach B zu transportieren, es geht darum, das Online-Einkauferlebnis positiv zu gestalten und weiter auszubauen. Im E-Commerce gilt die Devise „Man gewinnt keinen Kunden wegen der Logistik, aber man verliert Kunden, wenn die Logistik nicht funktioniert“. Ich bin stolz darauf, diesen spannenden Bereich mit gestalten zu dürfen. Wie gut ist der Online-Handel durch die vergangenen Monate der Corona-Krise gekommen? Sarah Adenau: Das Konsumentenverhalten hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und die Covid-19-Pandemie hat dies weiterhin beeinflusst. Dies führt zu einem E-Commerce- Boost – ein rasanter Anstieg, der sich fortsetzen wird. Während des Lockdowns haben viele Menschen ihre Online- Einkäufe erhöht, andere haben zum ersten Mal online bestellt und werden aufgrund der Erfahrungen auch zukünftig weiterhin online bestellen. Darüber hinaus haben viele stationäre Händler erstmals mit dem Online-Handel begonnen und werden diesen Weg beibehalten. Welche logistischen Herausforderungen hat die Pandemie hervorgerufen und wie konnten die Unternehmen diese bewältigen? Sarah Adenau: Die größte Herausforderung war das starke Wachstum innerhalb kürzester Zeit, was zu einigen Kapazitätsengpässen geführt hat – unter anderem auch in den Lagern. Nun ist es wichtig, dass wir uns alle auf die neue Welt des weiterhin stark wachsenden E-Commerce vorbereiten und unseren Beitrag leisten. SARAH ADENAU Business Development Manager E-Commerce DACH & CEE, Autostore System GmbH Mit Blick auf die Peak-Season ist es notwendig, an der Raumeffizienz in den Lagern zu arbeiten, sich möglichst flexibel und nachhaltig aufzustellen und dabei den Kunden nicht aus den Augen zu verlieren. Unter diesen Anforderungen gewinnen auch Micro- Fulfillment-Lösungen, vor allem im urbanen Raum, immer mehr an Bedeutung. Auf das skizzierte Szenario geben wir bei Autostore jeweils individuelle Antworten. Mit unseren Lösungen lassen sich die neuen Anforderungen in der Supply Chain im Bereich E-Commerce problemlos bewältigen. Die Fragen stellte Winfried Bauer, Chefredakteur f+h www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/10 23

AUSGABE