Aufrufe
vor 4 Wochen

f+h fördern und heben 10/2020

  • Text
  • Findling
  • Komponenten
  • Digitale
  • Mithilfe
  • Einsatz
  • Anforderungen
  • Logistik
  • Systeme
  • Produkte
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 10/2020

PRODUKTE UND SYSTEME Die

PRODUKTE UND SYSTEME Die FTF transportieren Fahrzeugseitenteile sowie Heckklappen und Türen zwischen Presswerk und Metallwerkstatt SEAT MACHT MIT OUTDOOR-FTS GROSSEN SCHRITT IN RICHTUNG SMART FACTORY Bis beim Automobilhersteller Seat Autos vom Band rollen, die ohne Fahrer im Straßenverkehr auskommen, wird es wahrscheinlich nicht mehr lange dauern. Einen kleinen Vorgeschmack auf diese Zukunft bietet das Unternehmen jetzt schon auf dem Werksgelände in Mortell/ Spanien. Hier sind acht Outdoor-FTF vom Typ Tribot aus dem Hause Asti Mobile Robotics in die innerbetriebliche Logistik eingebunden. Die automatisierten Flurförderzeuge transportieren Fahrzeugseitenteile sowie Heckklappen und Türen auf einer 3,5 Kilometer langen Strecke. Das Seat-Werk in Martorell kommt seinem erklärten Ziel der Schaffung einer möglichst nachhaltigen, digitalisierten und intelligenten Fabrik immer näher. So setzt das Unternehmen nun Outdoor-FTF ein, die über Slam- Navigation, 4G-Datenverbindung und induktive Batterieladung verfügen. Die Outdoor-Slam-Navigation basiert auf dem Ansatz, dass die automatisierten Flurförderzeuge mithilfe einer Kamera und von Sensoren wie Lidar relative Messungen der Umgebungsgeometrie vornehmen. Zu Beginn der Messung wird die Position des FTF als Ausgangspunkt eines Koordinatensystems gewählt. Auf der Grundlage der Messdaten wird dann simultan eine Karte der Umgebung erstellt und kontinuierlich erweitert. Dabei misst das Flurförderzeug i. d. R. auch seine Bewegungen, indem es auf Geschwindigkeits- sowie Gyroskopdaten und Lenkwinkel zugreift. Im Fall der Outdoor-Fahrzeuge müssen allerdings die Ingenieure vor Ort das Wetter im Blick behalten. Je nach Wetterlage werden die Laser-Scanner mit einem Filter konfiguriert. Zudem unterstützen Reflektoren auf der Transportstrecke bei der Navigation. Zurzeit sind im Außenbereich im Werk Martorell acht FTF unterwegs. Die neuen Fahrzeuge erweitern den vorhandenen Fuhrpark aus 200 FTF, die den Teiletransport innerhalb der Montagehallen in den Werken Martorell und Barcelona übernehmen. PROBLEMLOSE INTEGRATION NEUER WEGSTRECKEN IN MATERIALFLUSSLAYOUT Jedes Outdoor-FTF bildet zusammen mit seinen Wagen einen 25 m langen Konvoi, hat eine Transportkapazität von zehn Tonnen und bewältigt Strecken von je 3,5 km. In der Summe legen die acht FTF eine Wegstrecke von 240 km pro Tag zurück. Aufgrund der Slam-Navigation müssen weder Magnetbänder noch Drähte die Fahrzeuge führen. Außerdem lassen sich die automatisierten Flurförderzeuge vielseitig auf neuen Strecken einsetzen. Baumaßnahmen für die Installation der neuen Wegstrecken fallen keine an. Zurzeit bedienen die FTF zwei Routen zwischen Presswerk und Metallwerkstatt, auf denen Fahrzeugseitenteile sowie Heckklappen und Türen transportiert werden. Um den Verkehr auf dem Werksgelände zu regeln, wurde ein Ampelsystem entwickelt, mit dem die Outdoor-FTF kommunizieren können. Nähert sich ein FTF einer Ampel, erhält es automatisch Vorfahrt. Ein von Sick entwickelter Sicherheits-Laserscanner für den Außenbereich schafft zudem die Voraussetzungen für den erforderlichen Personenschutz auch bei ungünstigen Wetterbedingungen. Überquert z. B. eine Person einen der Fußgängerüberwege, stoppt das FTF. Die Fahrzeuge bewegen sich dabei mit einer Geschwindigkeit von etwa 1 250 mm/s. An den Anhängern wurden außerdem Nothalttaster angebracht. Jedes Outdoor-FTF verfügt über eine Lithium-Ionen-Batterie, die einen Einsatz von bis zu 16 Stunden ermöglicht. Das Laden der Batterien geschieht induktiv an den Übergabestationen. Mithilfe der Outdoor-FTF-Flotte lässt sich der CO 2 -Ausstoß um 1,5 Tonnen pro Jahr reduzieren. Möglich wird dies dadurch, dass der werksinterne stauträchtige Lkw-Transport der schweren Bauteile nun der Vergangenheit angehört. Fotos: Insystems Automation www.asti-insystems.de 44 f+h 2020/10 www.foerdern-und-heben.de

MARKTPLATZ ABGESTIMMT AUF ANWENDUNGEN IN DER SCHÜTTGUTINDUSTRIE Die zweistufigen Maxxdrive- XT-Kegelstirnradgetriebe von Nord sind für Anlagen in Schwerlastanwendungen der Schüttgutindustrie geeignet. Verfügbar sind die Getriebe in sieben Baugrößen für Leistungen von 50 bis 1 500 kW mit Abtriebsdrehmomenten zwischen 15 und 75 kNm. Unter anderem aufgrund des verrippten Designs und Luftführungshauben lässt sich vielfach auf zusätzliche Kühloptionen verzichten. Große Wälzlager und Achsabstände erhöhen die Lebensdauer der Komponenten. Die Maxxdrive-XT-Generation ergänzt die Maxxdrive- Baureihe durch ein zweistufiges Kegelstirnradgetriebe. Grund lage für das Baukastensystem der Antriebssysteme ist ein Angebot aus Frequenzumrichtern, Motoren, Getrieben sowie Kupplungs- und Bremssystemen mit jeweils zahlreichen Optionen. Getriebemotoren für horizontale und vertikale Förderanlagen fertigt Nord mit einteiliger Gehäusekonstruktion. www.nord.com EMBEDDED VISION IM STREICHHOLZSCHACHTEL-FORMAT Der Visionsensor PV3 des Unternehmens Imago passt mit seinen Abmessungen von 53 × 45 mm auch auf beengten Raum. Dabei beherbergt das Powerpaket neben einer Kamera mit 2-Mega- Pixel-Auflösung einen Linux-Quadcore-Prozessor. Damit hat sich die Rechnerleistung im Vergleich zum Vorgängermodell mehr als verdoppelt. Das Embedded-Vision- System mit kleinem Formfaktor ermöglicht eine schnelle, zuverlässige und qualitative Inspektion in zahlreichen Industriebereichen, z. B. die Kontrolle des Mindesthaltbarkeitsdatums. www.imago-technologies.com ROBUSTE UMRICHTER Die neue Acoposinverter-Familie P86 von B&R umfasst Frequenzumrichter für Dreiphasen-Synchron- und Asynchronmotoren mit und ohne Geber. Die Geräte decken ein Leistungsspektrum von 0,75 bis 75 kW ab und eignen sich z. B. für Applikationen der Fördertechnik. Mit dem P86-Portfolio stehen Umrichter zur Verfügung, die die zukünftig geltende Norm nach Wirkungsgradklassen (IE) der EN 61800-9-2 erfüllen. Die Antriebe sind mit der zweikanalig ausgeführten Sicherheitsfunktion Safe Torque Off (STO) nach SIL3/PLe ausgestattet. Je nach Anwendung stellen die Frequenzumrichter für zwei Sekunden bis zu 220 Prozent des Nenndrehmoments zur Verfügung. Dabei können Asynchronmotoren (IE2, IE3), Synchronmotoren und Reluktanzmotoren in offenen und geschlossenen Regelkreisen angesteuert werden. www.br-automation.com Schlank und doch so leistungsstark! Die neue Federkraftbremse BFK552: Schlank, stark, zuverlässig. Coming soon … www.intorq.com

AUSGABE