Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 11/2016

f+h fördern und heben 11/2016

LAGER

LAGER Applikationsspezifisch konfiguriert Terminals mit SAP-Anbindung optimieren Prozesse in der Lebensmittellogistik Im Rahmen eines Logistikzentrum- Neubaus realisierte ein Hersteller natürlicher Ingredients für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, eine neue Hardwareplattform für den Einsatz auf Gabelstaplern, Kommissionierwagen und Regalbediengeräten. Zum Einsatz kommen portable Industriecomputer konzipiert für raue Umgebungen. Das umfangreiche Produktportfolio der Döhler GmbH an natürlichen Ingredients und Ingredient Systems erfordert eine anspruchsvolle Logistik. Zur Optimierung der Materialflüsse hat das international agierende Unternehmen nun mehrere lokale Lager in einem neuen Logistikzentrum am Hauptsitz in Darmstadt zusammengeführt. Für die Steuerung der maßgeblichen intralogistischen Prozesse am neuen Standort kommen Industriecomputer von Soredi touch systems aus Olching zum Einsatz. Die Terminals haben durch ihre Standardtechnologie einen entscheidenden Vorteil: Thin-Client-Software von Igel Technologies begrenzt den Administrationsaufwand auf ein Minimum. Neue Terminalgeneration gesucht Bereits vor etwa zwei Jahren begann das IT- Team von Döhler, das für die komplette Infrastruktur der weltweiten SAP-Bereitstellung zuständig ist, mit der Suche nach neuen, mobilen Industriecomputern für Gabelstapler. „Wir wollen durch Standardisierung die Qualität verbessern und zugleich die Effizienz unserer Prozesse erhöhen“, so Philipp Scherf, Systemadministrator IT- Infrastruktur bei Döhler. „Einen guten An- 30 f+h 11/2016

LAGER 01 Übersichtlich positioniert ermöglichen die neuen Staplerterminals den direkten Zugriff auf SAP 02 Die Industriecomputer werden auf Rollwagen zur Kommissionierung eingesetzt satz für die Zukunft haben wir in der Thin- Client-Idee auf dem Stapler gesehen. Herr Martin, unser Ansprechpartner bei Soredi, war offen für unsere Ideen, befindet sich in räumlicher Nähe und arbeitet seit langem mit Döhler zusammen.“ Aufgrund der Historie von Soredi passten die Nachfolgegeräte (Bild 01) exakt auf die vorhandenen Halter an den Flurförderzeugen. Bei der Installation der ersten zwölf Geräte in Darmstadt mussten die bestehenden Steckverbindungen nur mit den neuen SH10-Geräten verbunden werden. Zur Sicherheit wurden die Terminals zunächst mit Windows XP embedded ausgerüstet − doch schon bald konnte man auf die gewählte Lösung von Igel Technologies umstellen. Die Migration zu einer homogenen „Igel Universal Desktop Thin Client“-Infrastruktur ermöglicht eine sichere und schnelle Verwaltung umfangreicher, länderübergreifender Installationen mit zahlreichen Softwareclients, -tools und lokalen Protokollen. Umfassend im Einsatz Mit der Eröffnung des Logistikzentrums befinden sich die SH10-Terminals nun im operativen Betrieb, einige davon steuern die Regalbediengeräte eines vollautomatischen Lagerbereichs. Hinzu kommen 14 Industriecomputer mit einem größeren Bildschirm, die auf Rollwagen zur Kommissionierung eingesetzt werden (Bild 02). Die teilmobilen Wagen, auf denen auch ein Drucker platziert ist, lassen sich z. B. zur Entladung von Lkw oder zur Kommissionierung in drei verschiedenen Farben verwenden. „Für alle festen und teilmobilen Einsatzbereiche haben wir die Blackline-Variante von Soredi eingesetzt, deren Touchpanel durch Panzerglas geschützt wird“, erläutert Scherf. „Die Terminals sind robust und halten Einiges aus − egal ob draußen in der Sonne oder im Tiefkühllager mit Temperaturen von minus 18 Grad Celsius.“ Inzwischen liegt der Generationswechsel etwa ein Jahr zurück. Die neuen Geräte haben sich als zuverlässig erwiesen. „Wir sind in der Einführungsphase bestens unterstützt worden. Durch den Einsatz von leistungsfähigen Dual-Antennen verlieren die Terminals selbst bei schnellen Fahrten von einem Access-Point zum nächsten nicht den Zugriff auf das WLAN“, resümiert der IT-Systemadministrator. „Wir Ein USB-Stick genügt, um jedes Flurförderzeug in einen Thin Client umzuwandeln, das erleichtert unser tägliches Geschäft und funktioniert problemlos Philipp Scherf, Systemadministrator IT-Infrastruktur der Döhler GmbH sind ein kleines Team in der IT und betreuen die komplette weltweite Infrastruktur. Da muss einfach alles problemlos funktionieren.“ Fotos: Soredi www.soredi-touch-systems.de f+h 11/2016 31

AUSGABE