Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 11/2016

f+h fördern und heben 11/2016

VON DAMALS BIS HEUTE

VON DAMALS BIS HEUTE Lagercontainer für Gefahrstoffe gehen an den Markt 01 1940 2014 Erweiterung der Modulbauproduktion um 4 700 m² 1994 Willy Klein entwickelt „Fladafi-Konzept“ grad von Vorfertigungs- 90 Prozent erreicht Wandel vom Sägewerk zum Industriebetrieb Geschäftsmodell „Raumcontainer auf Zeit“ 1970 Firmengründung als Sägewerk durch Jakob Buchen 2016 Zertifizierung nach Prüfungsnorm DIN EN ISO 9001 2000 1990 02 1960 Fertigung von Bauwagen in Stahlskelettbauweise 1924 Von der Verpackungskiste zum Industriecontainer Säbu: Seit mehr als 90 Jahren mobile Raumlösungen für Mensch und Material Das Familienunternehmen Säbu blickt auf mehr als neun Jahrzehnte Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung modularer Raumlösungen zurück. Stahlskelettbauweise für Gebäude sowie praxisgerechte Containersysteme für die sichere Material- und Gefahrstofflagerung: Der Hersteller bietet die ganze Bandbreite des modularen Bauens, die in unserer dynamischen Zeit entscheidend ist. Säbu fertigt heute mit etwa 250 Mitarbeitern an den Standorten in Morsbach und Gransee vielfältige modulare Raumlösungen für Industrie, Handel und die Kommunen. Der Erfolg des mittelständischen Familienunternehmens stützt sich dabei auf vier Pfeiler: Tradition, Qualität, Zuverlässigkeit und Fortschritt. Das Traditionelle hat bei Säbu seine Wurzeln in einer schon fast 100-jährigen Firmengeschichte. Es war das Jahr 1924 als Jakob Buchen das Sägewerk Buchen gründete. Bereits in den 40er-Jahren nahm die Entwicklung hin zu einem Industriebetrieb ihren Anfang. Die ersten beiden Fertigungshallen entstanden für die Herstellung von Verpackungskisten für hochwertige Industriegüter, die von Deutschland aus in die Welt gingen. Mitte der 50er-Jahre startete die Produktion der Holzfertiggebäude in Kleintafelbauweise. Der Bau von Unterkunftsgebäuden für Fremdarbeiter, Baubuden für Baustellen sowie schnell zu errichtende Bürogebäude für die Industrie bescherten volle Auftragsbücher. Aufgrund der großen Nachfrage nach dem Original Bauwagen aus Holz von Säbu (Bild 01) erweiterte das Unternehmen Anfang der 60er-Jahre seine Kapazitäten. Man errichtete eine weitere Produktionshalle mit Lackieranlage und schon bald wurde der Bauwagen in Stahlskelettbauweise gefertigt. Mit Beginn der 70er-Jahre kam die Produktion der stapelbaren ISO-Container, die die Holzbaracken und Bauwagen mit der Zeit ersetzten. Diese Baustellencontainer konnten schnell per Lkw an die entsprechenden Einsatzorte gebracht werden. Der Faktor Zeit bekam eine immer größere Bedeutung. Mitte der 70er-Jahre entwickelte Willy Klein (verheiratet mit Wilhelma Klein, geborene Buchen) den ersten vollverzinkten und zerlegbaren Materialcontainer. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es nur festverschraubte Blechhütten mit Spitzdach. Aus dieser Innovation heraus startete 1978 die Serienproduktion des kranbaren Containers der Produktlinie Fladafi (Bild 02). Mithilfe von Steckverbindungen konnte der Container ohne Spezialwerkzeug von nur zwei Personen in wenigen Minuten aufgebaut werden und war sofort einsatzbereit. Diese Bauweise ließ man sich 1981 patentieren. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Produktlinie kontinuierlich zu einem umfangreichen Raum- und Lagercontainerprogramm weiterentwickelt. 1990, die Zeit nach der Wiedervereinigung. Um der steigenden Nachfrage nach schnell verfügbarem Raum nachzukommen gründete man die Optirent-Mobilraum- Mietservice GmbH. Dieses Unternehmen sicherte die Bereitstellung von mobilem Raum für Kunden, die Säbu-Raumcontainer nicht kaufen, sondern für einen begrenzten Zeitraum mieten wollten. Das Geschäftsfeld „Raum auf Zeit“ war aus der Taufe gehoben. Aus der Fladafi-Bauweise entstanden ab 1994 die Safe-Lagercontainer und Systeme für die Lagerung von umweltgefährdenden Flüssigkeiten – komplette Gefahrstofflager in vollverzinkter und isolierter Ausführung. Auch in den folgenden Jahren bleibt das Unternehmen hoch innovativ, so wird z. B. in der Produktion ein Vorfertigungsgrad von 90 Prozent erreicht. Mittlerweile realisiert Säbu jährlich bis zu 25 000 m2 Fläche an Modulgebäuden. Die nötigen Fertigungskapazitäten wurden 2014 durch eine Hallenerweiterung der Modulbauproduktion um 4 700 m2 gesichert. Das man 2016 die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 verkünden kann, macht die aktuelle Unternehmensführung unter Stefan Klein und Dirk Rosenbauer stolz: „Säbu zählt zu den ersten Unternehmen, die diese Hürde erfolgreich genommen haben.“ Fotos: Säbu www.saebu.de

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 12/2016 ERSCHEINUNGSTERMIN: 14. 12. 2016 • ANZEIGENSCHLUSS: 29. 11. 2016 01 02 03 Der direkte Weg im Internet: www.foerdern-und-heben.de als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: w.bauer@vfmz.de f+h Intralogistics: www.en.engineering-news.net 04 01 Die Staplertests des Jahres 2016. Wir bringen für Sie die wichtigsten Ergebnisse des bald zu Ende gehenden Jahres auf den Punkt. 02 Anfassen erlaubt! Im Kranhaus des Unternehmens Abus Kransysteme besteht dazu reichlich Gelegenheit. Da ließ sich die Redaktion nicht zwei Mal bitten. 03 In Rekordzeit hat die Gauselmann Gruppe am Standort Lübbecke ein Logistikzentrum errichtet. Warum sich das Unternehmen für Tore, Türen und Verladetechnik aus dem Hause Hörmann entschied, erfahren Sie in unserer Anwenderstory. 04 Trotz der turbulenten Rahmenbedingungen in Russland wächst der E-Commerce-Markt. Wir sind den Ursachen dafür nachgegangen und legen sie offen. (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) f+h 11/2016 43

AUSGABE