Aufrufe
vor 6 Monaten

f+h fördern und heben 11/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 11/2017

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME LAGERVERWALTUNGSSYSTEM IN VORHANDENES SAP-SYSTEM INTEGRIERT Beim Agrarhandelsunternehmen Agravis ist bereits ein SAP-System im Einsatz, das jedoch bisher nur im Bereich Finanzbuchhaltung & Controlling genutzt wurde. Mithilfe professioneller Beratung ließ sich nun auf Basis dieses Systems auch eine Integration der SAP-Standardmodule im ERP-Bereich für Verkauf, Materialwirtschaft und Lagerverwaltung realisieren. Die Agravis Raiffeisen AG ist ein Agrarhandelsunternehmen, das in den Segmenten Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik beheimatet ist. Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen, das zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte agiert, einen Umsatz von ca. 6 Mrd. Euro und ist mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie Exportaktivitäten weltweit. Das Unternehmen bevorratet etwa 15 000 verschiedene Produkte. In einem Teilbereich des 23 000 m² großen Distributionszentrums am Standort Münster sind 12 400 Fachbodenplätze, 817 Palettenkommissionierplätze sowie 2 186 Palettennachschubplätze integriert. MARKUS MENNE, BEREICHS- LEITER LOGISTIK DER AGRAVIS RAIFFEISEN AG Ich war beeindruckt, wie im Laufe des Projekts offene Punkte umgehend diskutiert und zeitnah umgesetzt wurden 46 f+h 2017/11 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME Agravis setzte bis dato für den Betrieb des Lagers respektive die Abwicklung der Logistikprozesse ein dezentrales Lagerverwaltungssystem ein. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten die Lager- und Logistikprozesse künftig einheitlich in SAP-gesteuert ablaufen. Die Umsetzung des Projekts geschah in enger Zusammenarbeit mit der Serkem GmbH, die als zertifizierter SAP-Partner u. a. im Bereich Logistik eine langjährige SAP-ERP-Systemerfahrung aus unterschiedlichen Projekten mitbringt. SCHNITTSTELLEN ZUM AKTUELLEN ERP-SYSTEM Für die Integration eines neuen Lagerverwaltungssystems in die vorhandene betriebswirtschaftliche Software musste die Kommunikation zwischen diesem System und der, sich aktuell im Einsatz befindlichen, ERP-Software „Iris“ gegeben sein. Kommissionsscheine, Warenannahmescheine, Inventurbestände sowie Artikelund Kundenstammdaten sollten entsprechend übertragen werden. Durch die Zusammenarbeit mit Serkem laufen bei Agravis nun alle Prozesse SAP-gestützt ab. Das neue Lagerverwaltungssystem zur Abwicklung der Logistikprozesse ist in einem Teilbereich des Distributionszentrums in Münster im Einsatz. Ein Roll-out der Lösung auf das ganze Distributionszentrum mit zusätzlichen Erweiterungen wie Gefahrgutmanagement ist im Rahmen eines weiteren Projekts geplant. Die neue Lösung wurde komplett in SAP auf Basis von Standardbelegen abgebildet. Über entsprechende Schnittstellen ist die vorhandene ERP-Software an das „neue“ SAP-System angebunden. Das neue Lagerverwaltungssystem harmonisiert gut mit dem bestehenden Warenwirtschaftssystem, aus dem sich Artikelstammund Belegdaten übertragen lassen. Im Gegenzug übermittelt das neue System Belegdaten für Lieferscheine, führt einen Bestandsabgleich durch und liefert Inventurdaten. INTEGRIERTE CHARGEN-, MHD-VERWALTUNG UND BIOZERTIFIZIERUNGSPRÜFUNG Beim Wareneingang wird nun die Chargennummer und das Mindesthaltbarkeitsdatum der Artikel berücksichtigt. Das SAP-System prüft diese Daten und verhindert anschließend eine Zusammenlagerung mehrerer Chargen respektive verschiedener Mindesthaltbarkeitsdaten auf einem Einlagerungsplatz. KANN MASCHINENBAU GmbH 24357 Fleckeby . Appeljord 3 Tel.: +49 (0)4354 – 306 . Fax.: +49 (0)4354 – 8439 info@kann.gmbh . www.kann.gmbh IHR PROFI FÜR VERLADETECHNIK www.foerdern-und-heben.de f+h 2017/11 47

AUSGABE