Aufrufe
vor 11 Monaten

f+h fördern und heben 11/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 11/2017

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME Für eine beleglose Kommissionierung kommen u. a. Datenbrillen zum Einsatz Mithilfe der integrierten Biozertifizierungsprüfung lässt sich die Nummer an der Ware mit der Nummer auf dem Beleg abgleichen. So kann überprüft werden, ob die Ware biozertifiziert und die entsprechende Kennzeichnung korrekt ist. UMBUCHUNG DES BESTANDSEIGENTÜMERS Bezüglich der Lagerung der Artikel sind nun unterschiedliche Bestandseigentümer im ERP-System angelegt. Unterschieden wird zwischen der Raiffeisen Web-Shop GmbH & Co. KG, die als Konzerngesellschaft der Agravis Raiffeisen AG fungiert, und der Agravis Raiffeisen AG selbst. Darüber hinaus unterscheidet das System auch bei der Kommissionierung für die Raiffeisen Web-Shop GmbH & Co. KG zwischen verschiedenen Szenarien. Das Lagerverwaltungssystem ist nun im Stande, bei einem Verkauf von Agravis an die Raiffeisen Web-Shop GmbH & Co. KG zu differenzieren, ob die Ware physisch im Lager bewegt wird oder ob die Ware am selben Lagerplatz verbleibt und nur den Eigentümer wechselt. Die Kommissionierung im Distributionszentrum lässt sich beleglos mithilfe mobiler Funkscanner und Datenbrillen abwickeln. Alle Kommissionieraufträge mit dem gleichen Liefertag, derselben Kundennummer, derselben Adress-ID und demselben Versandartschlüssel werden im SAP-System zu einem Kommissionierlos gebündelt. Kommissionierlose können je Kommissionierzone oder je komplette Speditionstour differenziert gestartet werden. In einem nächsten Schritt gilt es, zusätzlich noch eine Gewichtskontrolle umzusetzen. Nach jeder Kommissionsposition führt das Lagerverwaltungssystem dann eine entsprechende Kontrolle des Gewichts durch, gleicht dieses mit dem Soll-Gewicht ab und liefert in bestimmten Fällen einen Fehlerhinweis, mit der einmaligen Möglichkeit der Korrektur. Durch die Waagen-Anbindung sollen die Fehlerhinweise und das Gewicht der fertigen Kommissionspalette zukünftig gespeichert werden. INTEGRIERTE KEP-DIENSTLEISTERANBINDUNG Um die Artikel möglichst umgehend versenden zu können, wurde im Zuge der Einführung des neuen Lagerverwaltungssystems auch eine KEP-Dienstleisteranbindung realisiert. Im Paketversandbereich des Distributionszentrums ist im ersten Schritt der KEP- AUF EINEN BLICK n Neues Lagerverwaltungssystem komplett in SAP abgebildet n Einbindung der Chargen- und MHD-Verwaltung n Erfassung der Umbuchung des Bestandseigentümers zur Abwicklung des Webshops n Integrierte Bio-Zertifizierungsprüfung sowie KEP-Dienstleisteranbindung n Beleglose Kommissionierung mit mobilen Funkscannern und Daten brillen Dienstleister DHL an SAP angebunden worden. Auch verschiedene Speditionen sind nun in dieser Software integriert. Für den Versandprozess werden die Adresslabel automatisch mit den dienstleisterspezifischen Formatierungen generiert und direkt aus dem ERP-System heraus gedruckt. In den ersten Tagen nach Abschluss des Projekts konnten bereits mehr als 1 100 Lieferscheinpositionen mit etwa 339 Paketen ausgeliefert werden. Zum Start standen ca. 10 000 Artikel des Agrarhandels zur Verfügung. Durch das neue Lagerverwaltungssystem in SAP sind nun verbesserte Wareneingangs- und -ausgangsprozesse sowie das problemlose, zügige Verbuchen von Umlagerungen und Retouren sichergestellt. Dadurch ergibt sich eine maßgebliche Zeitersparnis sowie eine Steigerung der Prozesssicherheit im Unternehmen. „Die große Einsatzbereitschaft aller Beteiligten sowie die konstruktiven Diskussionen, innovativen Ideen und Lösungsvorschläge im bisherigen Projektverlauf machten die Zusammenarbeit nicht nur unkompliziert, sondern zu einem abteilungsübergreifenden Erlebnis“, resümiert Markus Menne, Bereichsleiter Logistik der Agravis Raiffeisen AG. Fotos: Agravis Raiffeisen AG, Serkem www.serkem.de 48 f+h 2017/11 www.foerdern-und-heben.de

VIDEOS, DIE SIE SEHEN MÜSSEN CLARK 100. Geburtstag des Gabelstaplers Clark feiert 2017 den 100. Geburtstag des Gabelstaplers. „The Forklift“ zählt seit der Erfindung des ersten verbrennungsmotorischen Industriestaplers im Jahr 1917 durch den US-Amerikaner Eugene Bradley Clark zu den führenden Anbietern der innerbetrieblichen Logistik. Blicken Sie mit uns zurück in die Vergangenheit und begleiten Sie uns auf dem Weg in die Zukunft … AMI Impressionen vom 30-jährigen Jubiläum Auch Intralogistiker können feiern. Den Beweis dafür lieferte die AMI Förderund Lagertechnik GmbH, die kürzlich ihr 30-jähriges Jubiläum am Standort in Luckenbach beging. Fachlich eingerahmt wurden die Feierlichkeiten von einer Hausmesse auf der sich die Gäste über das innovative Wirken des Unternehmens überzeugen konnten. Als Gastredner konnte AMI-Geschäftsführer Stefan Brenner Professor Dr. Michael ten Hompel begrüßen, der die Zuhörer mitnahm auf eine Reise durch die digitale Welt der Logistik. BLG LOGISTICS Drohne vereinfacht Prozesse BLG Logistics hat ein interdisziplinäres Innovationsteam gegründet, das die zentrale Koordination für interne und externe Innovationsthemen übernimmt. Ein bereits erfolgreich abgeschlossenes Projekt ist der Einsatz der Drohnen-Technologie im Logistikzentrum in Emmerich. GRUSE Auszubildende entwickeln höhenverstellbaren Tischkicker Kickern, Krökeln oder Tischfußball genießt Kultstatus und liegt im Trend. Männer, Frauen und Kinder sind vom Kickern fasziniert. Leider ist der Spielspaß für manche getrübt. Die Allerkleinsten kommen gerade so an die Griffe, sehen aber nicht das ganze Spielfeld. Um einen ungetrübten Spielgenuss sicherzustellen, reifte bei Auszubildenden des Hubtischherstellers Gruse Maschinenbau die Idee, einen höhenverstellbaren Tischkicker zu entwickeln. Sehen Sie im Video, wie das Ausbildungs-Projekt allen die Show stiehlt. Alle 5 Videos mit 1 Klick! Sie haben die Wahl: Auf der Seite www.foerdern-und-heben.de/2017_11 oder über den QR-Code rechts sehen Sie alle 5 Videos mit nur einem Klick. Die übrigen QR-Codes führen direkt zum gewählten Video. Viel Spaß dabei! MURRELEKTRONIK Industrie 4.0 wird gelebt Murrelektronik versteht sich als Experte und Lösungsanbieter, wenn es um dezentrale Installations- & Automatisierungstechnik geht. Industrie 4.0 ist schon längst keine Zukunftsmusik mehr – sondern wird bereits im eigenen Unternehmen umgesetzt. www.foerdern-und-heben.de f+h 2017/11 2017/10 49

AUSGABE