Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 11/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 11/2017

„KLEIN, ABER OHO“

„KLEIN, ABER OHO“ Unsere jüngsten Tests im Segment Elektro- Niederhubwagen haben gezeigt, dass es einen Trend hin zu kompakten Geräten mit Elektroantrieb als Alternative zum klassischen Handhubwagen gibt. Die chinesische Marke EP Equipment geht dabei noch einen Schritt weiter und bringt mit dem EP EZ-12 im genannten Segment ein vergleichsweise noch kompakteres und leichteres Gerät auf den Markt. Wir haben den „Newcomer“ ausgiebig getestet. 60 f+h 2017/11 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME Fahrgeschwindigkeit mit Last [km/h] Fahrgeschwindigkeit ohne Last [km/h] Sprint über 10 m mit Last [s] Sprint über 10 m ohne Last [s] EP EZ 12 Durchschnittswert der bisher von uns getesteten vergleichbaren Elektro- Niederhubwagen 4,93 5,22 8,00 7,30 4,90 5,27 8,90 7,50 Ein wenig skeptisch waren wir schon, als wir den EPT EZ-12 (das Kürzel EPT in der Typenbezeichnung steht übrigens für Electric Pallet Truck) zum ersten Mal betrachteten. Ein kompakter Niederhubwagen mit einigen Extras – so präsentierte sich unser Testkandidat. Aber würde das Flurförderzeug auch die erforderlichen Leistungen während des anspruchsvollen Testparcours mit Lasten von bis zu 1 000 kg erbringen? Wir bereiteten uns auf einen langen Testtag vor, in der Annahme, dass der EP EZ-12 langsamer heben, beschleunigen und fahren würde, als die bereits von uns inspizierten Wettbewerber. Doch wir hatten uns getäuscht. Auch wenn das Flurförderzeug aus chinesischer Produktion mit seinen 130 kg um gut 50 Prozent leichter ist als seine „Mitstreiter“ aus dem Wettbewerb und in einer vergleichsweise einfachen Bauweise konzipiert ist, sind die zunächst gezeigten Leistungen eindrucksvoll. Mit oder ohne Last ist der „kleine Kraftprotz“ flott unterwegs − mitunter sogar schneller als vergleichbare Geräte aus dem Segment. Unter großer Last sinken die Geschwindigkeiten nur geringfügig und die Energiebilanz fällt aufgrund des geringeren Eigengewichts günstig aus. Der Einsatz auf unserem standardmäßigen Testparcours überzeugt, doch wir wollen mehr sehen. DER „ULTIMATIVE“ PRAXISTEST Um dem EP EZ-12 unter realen Bedingungen auf den Zahn zu fühlen, haben wir uns einen Logistikdienstleister respektive Transportunternehmen im Zentrum von Groningen als Testumfeld gewählt. Hier haben wir den Kandidaten bei einer Auslieferfahrt direkt auf die Probe gestellt: Wie verhält sich der Stapler auf der Laderampe des Lkw, kann er problemlos von der Straße auf den Gehsteig gelangen, wie verhält es sich mit dem Fahren auf Klinker und Pflastersteinen? Auch bei diesen Aufgaben schlägt sich unser „Protagonist“ glanzvoll. Wir verfahren problemlos über unterschiedliche Straßenbeläge und in beengter Ladeumgebung macht er einen guten Eindruck: Die kurze Laderampe des kleinen Test-Lieferwagens bietet normalerweise keinen Platz für einen herkömmlichen Elektro-Niederhubwagen, doch für unseren Testkandidaten ist dort Platz genug. Er nimmt nicht mehr Raum ein wie der gewöhnliche Handhubwagen, mit dem der Auslieferungsfahrer zuvor seine Arbeit verrichtete. Wie schon erwähnt, ist der EP EZ-12 ein kraftvoller Helfer. Seine Power schöpft er aus der Kombination: kompakte Abmessungen, offener Charakter rund um das Antriebsrad und dem geringen Eigengewicht. Quelle: Andersom Testing/f+h In 2017 getestete Elektro-Niederhubwagen EP EZ 12 BT LWE 130 Jungheinrich M15 Tragfähigkeit [kg] 1 200 1 300 1 500 Batteriekapazität [V/Ah] 24 / 40 Li-Ion 24 / 63 24 / 70 AC oder DC AC AC AC Integriertes Ladegerät Nein Ja Ja Entriegelung Schlüssel PIN Schlüssel Verschiedene Einstellungen Nein Ja Nein Einsetzbar im Lkw Ja Ja Ja Gewicht [kg] 130 225 219 L2-Abmessung [mm] 390 420 435 01 01 Für ein Flurförderzeug aus dem Segment Elektro-Niederhubwagen präsentiert sich der EP EZ-12 vergleichsweise kompakt und einfach in der Bauweise www.foerdern-und-heben.de f+h 2017/11 61

AUSGABE