Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 11/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 11/2017

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME TITEL 02 03 02 Ankunft der weit gereisten Krananlage im Himalaya auf 2 400 m NN 03 Mit vereinten Kräften wird die Hebetechnik vom Stahl-Cranesystems-Werkskundendienst und dem Montagepersonal von DSD Noell in Betrieb genommen 04 Gestern Baustelle heute Stausee – die Arbeiten am Kishanganga im Himalaya Um den dauerhaften Antrieb der Turbinengeneratoren des Kraftwerks zu ermöglichen, die insgesamt 330 MW Strom erzeugen sollen, muss ein kontinuierlicher Wasserdurchfluss gegeben sein. Sichergestellt wird dies dadurch, dass der Kishanganga angestaut wird. Als Spezialist im Bereich Wasserstraßen, Wehranlagen und Wasserkraftanlagen plante, lieferte und errichtete die DSD Noell GmbH die Stahlwasserbauausrüstungen für die Flussumleitung, die Hochwasserentlastung und den Krafthauseinlauf am 37 m hohen Staudamm. Stahl Cranesystems entwickelte und lieferte das Windwerk für den Verschluss (Gesamtgewicht: 60 Tonnen) der Flussumleitung, das gegen den vollen Strömungsdruck abgelassen werden muss. Die benötigte Kapazität des Windwerks unter Berücksichtigung des Verschlussgewichts, der Reibungskräfte und des Strömungsdrucks wurde mit 1 200 kN ermittelt. … ERFORDERT SPEZIELLE KRANTECHNIK Das Hebezeug muss zuverlässig bei den widrigen Umweltbedingungen in der Bergregion funktionieren. Am Stammsitz von Stahl Cranesystems im hohenlohischen Künzelsau begann man bereits im Jahr 2009 mit der ersten planerischen Konzeption der Sonderlösung: Einer stationären Winde vom Typ SHW 8 mit 2 × 60 000 kg Tragfähigkeit bestehend aus zwei Seiltrommeln und einem Getriebe. Zur gleichmäßigen Verteilung des Gewichts wurde das Hebezeug mit einer Einscherung von 2 × 12/2-1 versehen und die Trommel in L4 gefertigt. Die Hubhöhe belief sich nach Fertigstellung auf

TITEL PRODUKTE UND SYSTEME 04 21,5 m bei einer Seillänge von 2 × 150 m. Aufgrund der zweifachen symmetrischen Anordnung der Einscherungen ließ sich ein absoluter Synchronlauf der beiden Seiltrommeln realisieren. Das Windwerk hat eine Gesamtlänge von ca. 9 m. Um Montagetoleranzen zu kompensieren, sind die Seiltrommeln mit speziellen Kupplungen an das Getriebe angeflanscht. Der Getriebemotor ist aufgrund der bauseitigen Gegebenheiten senkrecht angeordnet. Aufgrund dieses eher unüblichen Aufbaus befindet sich der Hubmotor über einer der beiden Seiltrommeln. Um allen Eventualitäten beim Absenken des Verschlusses vorzubeugen, führten die Ingenieure von Stahl Cranesystems die Seile mit 7-facher Sicherheit aus. Zudem planten sie im Windwerk eine zweite Bremse als Sicherheitsbremse ein, die direkt an das Getriebe angeflanscht wurde. Zur Ausstattung des Hubwerks gehört eine Überlastabschaltung für jeden der beiden Lasthaken. Das Aufsetzen der Last wurde durch eine Schlaffseilabschaltung für jeden Haken separat realisiert. Beide aktuelle Hakenpositionen sind als Option auf einer Anzeige an der Schaltschranktür ablesbar. Darüber hinaus lassen sich die Motorströme des Hubmotors auf Amperemetern anzeigen. Motorschutzschalter sorgen bei diesem Hubmotor für eine zusätzliche Absicherung. Ausgelegt ist das Hebezeug entsprechend seines Einsatzorts für eine Umgebungstemperatur zwischen -25 und +40 °C. Polumschaltbare Technik mit weiten Toleranzfeldern ermöglicht den Betrieb auch bei instabiler Netzspannungsversorgung. In den Hubmotor wurde eine Fremdbelüftung mit einer Nachlaufsteuerung integriert, die die Voraussetzungen für einen 15-minütigen Dauereinsatz der Hebetechnik mit einer anschließenden Abkühlpause schafft. Eine Sonderlackierung mit einem 270 µm dicken Deckanstrich aus Polyurethan macht das Windwerk witterungsfest. Aufgrund der am Einsatzort zeitweise herrschenden Luftfeuchtigkeit verfügen der Gerätekasten und der Hubmotor des individuell konzipierten Hebezeugs zudem über eine Heizung. Eine Hubwerksbremse mit eingebauter Bremsbelüftung senkt im Falle eines Handling leicht gemacht. Aluminium-Schwenkkrane von Schmalz sind die optimale Arbeitsplatz-Kranlösung. Transportieren Sie Werkstücke bis rund 1.000 kg leicht, schnell und ergonomisch. WWW.SCHMALZ.COM/KRANE T: +49 7443 2403-301 J. Schmalz GmbH · Johannes-Schmalz-Str. 1 · 72293 Glatten · schmalz@schmalz.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2017/11 71 Schmalz.indd 1 26.10.2017 18:54:15

AUSGABE