Aufrufe
vor 2 Monaten

f+h fördern und heben 11/2018

  • Text
  • Heben
  • Fuh
  • Foerdern
f+h fördern und heben 11/2018

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME PORTALPALETTIERER BESEITIGT ENGPASS IN DER GETRÄNKEPRODUKTION ZUSAMMEN- FÜHRUNG Palettenwickler 24 x 0,5 l 12 x 0,5 l DREH- STATION FÜR 12 X 0,5 L TRAY- PACKER 5 (0,5 l) 24 x 0,5 l 12 x 0,5 l DREH- STATION FÜR 12 X 0,5 L TRAY- PACKER 4 (0,5 l) TRAY- PACKER 3 (1 l) Lagentisch STELLPLATZ LINIE 3 Palettenpuffer (Leerpaletten) 4 Verfahrwagen Stellplatz 1 Leer- oder Vollgut Palettenpuffer (Leerpaletten) 5 Verfahrwagen Stellplatz 2 Leer- oder Vollgut Vollgut- Palettentransport (3 / 4 / 5) Leerpaletten Euro- & Halbpaletten Leerpaletten Einweg 1000 x 1200 PALETTENKONTROLLE Defekt- Paletten- Abgabe Mineralwasser und mineralwasserhaltige Erfrischungsgetränke im Tetrapak werden immer beliebter. Diesem Trend konnte ein Getränkehersteller aus Brandenburg nur noch schwer folgen. Grund war ein Engpass im Produktionsablauf in Form eines maschinentechnisch veralteten Palettierers. Folgerichtig investierte das Unternehmen in einen Portalpalettierer, der die Tetra-Trays von drei Abfülllinien synchron wahlweise auf einer Euro-, einer Düsseldorfer und/oder einer Industriepalette stapelt. THOMAS LEHMANN, GESCHÄFTS- FÜHRENDER GESELLSCHAFTER DER BMS MASCHINENFABRIK Mithilfe des Portalpalettierers ließ sich eine maximale Flexibilität in puncto Verpackung und Palette erreichen 22 f+h 2018/11 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME Die Fläming Quellen GmbH gehört zur Gehring-Bunte Getränke-Industrie GmbH. Zum Verbund des Bielefelder Familienunternehmens zählen ferner die Teutoburger Mineralbrunnen GmbH, Bielefeld, sowie die assoziierte Rheinisch-Bergischer Mineralbrunnen GmbH, Erkrath. Bekannteste und erfolgreichste Marke ist Christinen-Mineralwasser. Zu den Erfolgsfaktoren der Gruppe zählen, neben dem umfassenden Produktportfolio, die Verpackungspolitik. Hier ist das Unternehmen mit unterschiedlichen Verpackungsmaterialien von Glas über Karton bis zu PET und mit vielfältigen Verpackungsgrößen von 0,25 bis 1,5 l in Einweg- und Mehrweggebinden aufgestellt. Aber auch in puncto Ladungsträger muss ein Getränkeanbieter heute variabel sein. Aus diesem Grund hat Fläming eine Palettierlösung realisiert, die alles, was mit Blick auf Verpackung und Palette marktseitig relevant ist, abbilden kann. PORTAL MIT DREI STELLPLÄTZEN UND ZWEI ZULÄUFEN Den Auftrag zur Durchführung des Projekts erhielt die BMS Maschinenfabrik GmbH, Pfatter. Der Systemanbieter für Pack- und Palettieranlagen lieferte maschinenseitig die Anlage Unipal 106 L B-III, das Palettentransportsystem Unitrans P inkl. Palettenmagazine, Palettenkontrolle sowie Verfahrwagen und das Gebindetransportsystem Unitrans G. Ebenfalls Bestandteil des Auftrags war die Schulung des Bedienpersonals. Der Portalpalettierer verfügt über drei Stellplätze, die mit zwei Sorten von Ladungsträgern gleichzeitig beschickt werden. Auf allen drei Stellplätzen lässt sich aber auch derselbe Palettentyp verar beiten. Als Palettenformate projektierte BMS die Europalette 800 × 1 200 mm, Düsseldorfer Palette 400 × 600 mm sowie die Industriepalette 1 000 × 1 200 mm. Alle Ladungsträger lassen sich gemäß den Packmaßrichtlinien nach CCG1 bis in eine Höhe von 105 cm respektive nach CCG2 bis 190 cm beladen. Die dafür notwendigen Parameter sind in der Steuerung des Portalroboters hinterlegt. RÖLLCHENKOPF FÜR SICHERES HANDLING DER WEICHVERPACKUNGEN Die Trays der drei Abfülllinien gelangen über eine Rollenbahn in den Aktionsbereich des Portalpalettierers. Konkret verarbeitet die Anlage Kartontrays mit Tetrapaks der Formate 24 × 0,5, 12 × 0,5 und 12 × 1 l. Die 1-l-Trays sind dabei doppelt so hoch wie die 0,5-l-Trays, dafür aber doppelt so breit. Aus der Gebindevielfalt ergaben sich unterschiedliche Lagengeometrien. Zum sicheren Handling der Weichverpackungen hat der Maschinenbauer den Portalroboter mit einem Röllchenkopf ausgestattet. Fertig beladen durchlaufen die Paletten einen Folierer. Nächste Station im Materialflussparcours ist das Hochregallager. Im Gegensatz zu Getränkekästen „vertragen“ Weichverpackungen geringere Auffahrgeschwindigkeiten. Kritisch war zudem der Transport der Düsseldorfer Palette, die aufgrund ihrer Standfläche eine geringere Stabilität aufweist. Vor diesem Hintergrund hat BMS die Steuerung und Mechanik der Fördertechnik so ausgelegt, dass sich die Geschwindigkeiten feinfühlig regeln lassen. Zum Einsatz kommen im Gebindetransport Antriebe aus dem Hause SEW-Eurodrive. So ausgestattet verbraucht die Anlage bis zu 50 Prozent weniger Energie als das Bestandssystem. RESERVEN VORHANDEN Die Leistung der Portalanlage, bezogen auf die Europalette, beträgt 57 Lagen pro Stunde und Linie. Somit sind bei drei Linien 171 Lagen pro Stunde möglich. Der Palettierer verfügt demzufolge pro Linie über etwa 30 Prozent mehr Leistung als aktuell notwendig. So bleiben genügend Kapazitäten, um auch die nächste Tetra-Anlagengeneration entsorgen zu können. „Der Flaschenhals in der Tetrapak-Verarbeitung ist mit der neuen Anlage nicht mehr der Palettierer. Auch nicht mit Blick auf die Verpackungsvielfalt“, so Thomas Lehmann, Geschäftsführender Gesellschafter der BMS Maschinenfabrik GmbH. Der Portalroboter verarbeite eine nahezu unlimitierte Bandbreite an Ladungsträgern, Lagenbildern sowie Verpackungen. Ein Beispiel: Soll als weitere Verpackungsvariante ein 2 × 12-Tray mit einer 0,75-l-Kartonver packung eingeführt und auf den drei zuvor genannten Ladungsträgern palettiert werden, kann BMS intern das Lagenbild entwickeln, per Simulation testen und das Programm übers Wochenende via Fernwartung aufspielen. Diese Variabilität und Flexibilität gilt übrigens genauso für getränkefremde Verpackungen und Paletten. Foto/Grafik: BMS Maschinenfabrik www.bms-maschinenfabrik.de

AUSGABE