Aufrufe
vor 3 Wochen

f+h fördern und heben 11/2019

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
  • Logistik
f+h fördern und heben 11/2019

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME GEBRAUCHTSTAPLER – REMADE IN GERMANY Die „Jungstars“ von Jungheinrich sind inzwischen eine Qualitätsmarke. Seit 2006 bereitet das Unternehmen in seinem Gebrauchtgeräte- Zentrum in Klipphausen nahe Dresden Flurförderzeuge industriell auf. Die harte Arbeit hat ihm zugesetzt. Mitgenommen sieht er aus, der Jungheinrich-Elektro-Gegengewichtsstapler vom Typ EFG 540 auf dem Hof des Rohfelgenproduzenten Grasdorf Rad in Groitsch. Tag für Tag ist das Flurförderzeug bei Wind und Wetter auf dem zwei Fußballfelder großen Außenlager im Einsatz. Dass er ein bewegtes Leben mit vielen Hochs und Tiefs hatte, kleineren und größeren Zusammenstößen und schweren Belastungen, erkennt man auf den ersten Blick. Der Fahrzeugkörper ist von Narben übersäht. „Man kann unseren Staplern ansehen, dass hier gearbeitet wird und das ist keine Schande“, so Dirk Flade von Grasdorf Rad. Rund 26 000 Rohfelgen stapeln sich auf dem Werkhof und warten auf ihren Weitertransport. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Traktoren- und Landmaschinenhersteller. Die größten Felgen haben einen Durchmesser von 54 Zoll. Ohne die fünf Gegengewichtsstapler läuft hier nichts. Und der EFG 540 ist der größte unter ihnen. Für ihn endet dieser Einsatz nach etwas mehr als fünf Jahren. Ein neuer Jungheinrich-Stapler wird seinen Platz einnehmen. Der Lebensweg des EFG 540 ist damit jedoch noch nicht am Ende. Im Gegenteil: „Nach den vielen Jahren harter Arbeit ist bei dem Stapler zwar buchstäblich der Lack ab, aber eben nur der Lack. Nach einer Generalüberholung ist der wieder in einem Top- Zustand“, so Reinmar Fritzsche, der für Grasdorf Rad verantwortliche Kundendienstleiter von Jungheinrich. Genau diese Generalüberholung findet im Gebrauchtgeräte- Zentrum Dresden statt. Seit 13 Jahren bereitet Jungheinrich an dem Standort seine Flurförderzeuge industriell auf. Inzwischen liefern alle europäischen Vertriebszentren Fahrzeuge, die vor allem aus Nutzenüberlassungsverträgen zurückkommen, zur Aufarbeitung. Standen 2006 noch 3 500 m² für die Aufgaben zur Verfügung, wurde die Produktionsfläche in mehreren Ausbaustufen auf aktuell 19 000 m² erweitert. Entsprechend ist auch die Anzahl der Mitarbeiter von im Gründungsjahr 26, die seinerzeit 600 Geräte aufbereiteten, auf heute 230 Mitarbeiter gestiegen, die mehr als 7 000 Flurförderzeugen im Jahr neues Leben einhauchen. Mittlerweile werden auch Systemfahrzeuge wie Vertikal-Kommissionierer und Schmalgangstapler aufbereitet. Die Anzahl der Betriebsstunden spielt dabei keine Rolle. „Ein Jungheinrich-Fahrzeug gehört mit 10 000 oder 15 000 Betriebsstunden noch lange nicht zum alten Eisen“, sagt Sandra Molzan von Jungheinrich Dresden. Die Konstruktion der Flurförderzeuge sei auf deutlich höhere Betriebsstunden ausgelegt. „Nach der Aufbereitung ist der Gebrauchtstapler startklar für eine weitere lange Einsatzzeit.“ 32 f+h 2019/11 www.foerdern-und-heben.de

TECHNIKWISSEN FÜR INGENIEURE 01 Dieses Buch erleichtert durch eine möglichst anschauliche und anwendungsorientierte Darstellung der Zusammenhänge dem Leser den Zugang zu dem interessanten Fachgebiet der elektrohydraulischen Antriebe und Steuerungen, ohne allerdings auf die notwendigen physikalischen und mathematischen Grundlagen zu verzichten. Grundlagen elektrohydraulischer Antriebe und Steuerungen von Prof. Dr.-Ing. Siegfried Helduser 380 Seiten, zahlreiche Abbildungen, broschiert, ISBN 978-3-7830-0387-1 € 32,- (zzgl. Versandkosten) Online-Shop unter www.engineering-news.net 02 Bitte bestellen Sie bei: Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz Telefon: 06131/992-0 . Telefax: 06131/992-100 . E-Mail: vertrieb@vfmz.de Oder besuchen Sie unseren Shop im Internet: www.engineering-news.net OUP_Buch_elektrohydraulische_Antriebe_90x130_2015_01.indd 1 16.02.2016 14:36:51 AUFBEREITUNG IN SECHS SCHRITTEN Die Aufbereitung der Gebrauchtgeräte geschieht nach einem einheitlichen und für alle Flurförderzeuge gleichen Verfahren in sechs Arbeitsschritten. Jeder Schritt unterliegt während des Prozesses strengen Qualitätskontrollen. Kein Schaden, kein Verschleiß soll unentdeckt bleiben. Schließlich verspricht Jungheinrich, dass seine „Jungstars“ – so die offizielle Bezeichnung der Gebrauchtfahrzeuge – „so gut wie neu“ sind, wenn sie das Werk in Dresden verlassen. Die industrielle Aufbereitung des EFG der Grasdorf GmbH beginnt im ersten Schritt mit dem Eingangs-Check. Wie ist der Zustand des Fahrzeugs? Was muss ausgetauscht werden? Das kontrollieren die Experten gleich nach Ankunft. Alle sicherheitsrelevanten und verschlissenen Komponenten werden gegen Originalersatzteile ausgetauscht. „Da gibt es keine Kompromisse“, stellt Molzan klar. Im zweiten Schritt folgt dann das Zerlegen des Staplers einschließlich einer gründlichen Reinigung aller Teile. Betriebsstoffe wie Bremsflüssigkeit und Hydrauliköl werden umweltgerecht entsorgt. In Schritt drei werden je nach Fahrzeugtyp Räder und Federelemente ausgetauscht sowie Zugstangen und Achsen überarbeitet 01 Nach Ankunft im Gebrauchtgeräte-Zentrum wird der Stapler zerlegt und gründlich gereinigt 02 Fahrzeugrahmen und Hubmast werden gespachtelt, geschliffen und lackiert

AUSGABE