Aufrufe
vor 3 Wochen

f+h fördern und heben 11/2020

  • Text
  • Betrieb
  • Unitechnik
  • Findling
  • Implementierungspartner
  • Mithilfe
  • Neuhaus
  • Einsatz
  • Produkte
  • Unternehmen
  • Systeme
f+h fördern und heben 11/2020

PERSPEKTIVEN 04 Im Zuge

PERSPEKTIVEN 04 Im Zuge des Condition Monitoring wird der Zustand einer Anlage beobachtet ein Barcode-Label übertragen. Nachfolgend separiert das System eigenständig die betroffene Palette. Laser und Scanner sind lokal mit der jeweiligen Turck-PLC verbunden. Nur beim Aussondern greift ein baugleiches TBEN-L-PLC-Modul ein, das als übergeordnete Zentralsteuerung fungiert und über CAN-Bus angeschlossen ist. Um Ladungsträger an den Puffer überführen zu können, wurde für jede der drei erforderlichen Förderrichtungen ein RS485-Port installiert. An diesen Knoten koppelt das I/O-Modul TBEN-S- 2COM die seriellen Schnittstellen direkt im Feld über Profinet an die Steuerung, sodass die RS485-Funktionalität erhalten bleibt. ZUSATZNUTZEN AUS ANTRIEBSDATEN GENERIEREN Auch Nord Drivesystems hat sich in puncto Intralogistik positioniert. Der neue IE5+-Synchronmotor ist mit allen Getrieben sowie der Antriebselektronik des Unternehmens kombinierbar und ergänzt das bereits eingeführte Logidrive-Konzept. Diese standardisierten Einheiten, die aus Synchronmotor, einem zweistufigen Kegelstirnradgetriebe sowie einem motornah installierten Frequenzumrichter bestehen, wurden für die Intra- und Paketlogistik sowie die Flughafentechnik entwickelt. Unter Ausnutzung der hohen Überlastfähigkeit und des großen Verstell-Bereichs wird die Lösung auf das Lastkollektiv abgestimmt. Darüber hinaus verstärkt Nord das Engagement im Bereich Predictive Maintenance auf Basis intelligenter Algorithmen. Entsprechende IIoT-Konzepte befinden sich in der Umsetzung. So läuft in einer Gepäckförderanlage die Überwachung von Antrieben in einem PC als Edge Device. Für die Datenvorverarbeitung und Grenzwertüberwachung sorgt eine Software in der Steuerung des Frequenzumrichters. Per Ethernet werden die Daten via UDP-Protokoll (User Datagram Protocol) mit einem Update-Intervall von ca. 0,2 Sekunden übertragen. Exemplarisch ist auch eine Intralogistikinstallation mit Antrieben, deren IIoT-System nach dem Muster des Nord-eigenen Applikationstestfeldes aufgebaut ist. Zehn Antriebsparameter werden per UDP ausgelesen, im Umrichter vorverarbeitet und ebenfalls per Edge Device verwertet. Parallel findet eine LTE-Übertragung in die Cloud des Betreibers statt. Per virtueller Sensorik wird zudem für jeden Antrieb die Ölalterung überwacht. SYSTEMVERANTWORTUNG FÜR DEN ANTRIEBSSTRANG Um den vielfältigen Anforderungen an fahrerlose Transportfahrzeuge, mobile Carts, Roboter und Shuttles gerecht werden zu können, hat Wittenstein cyber motor das modulare Servoantriebssystem iTAS auf den Markt gebracht. Es bietet Herstellern von autonom-mobilen Fahrzeugen unterschiedlicher Größe, Traglast und Funktion die Möglichkeit, die komplette Antriebseinheit leistungsgerecht zu skalieren. Eine weitere Individualisierung, etwa bei der Gestaltung der mechanischen Fahrzeuganbindung, der Wahl der Getriebeuntersetzung, der Ausführung der Geber zur Geschwindigkeitsüberwachung oder hinsichtlich der Feldbus-Schnittstellen ist möglich. Zu den zentralen Bausteinen des Antriebssystems zählen vollständig in die Räder integrierte, platzsparende Servoaktuatoren. Sie bestehen aus einem Synchronservomotor sowie einem spielarmen Planetengetriebe und werden in vier Baugrößen und Ausstattungspaketen zur mechanischen und elektrischen Anbindung angeboten. Kennzeichnend sind ferner ein hohes Drehmoment so- 38 f+h 2020/11 www.foerdern-und-heben.de

PERSPEKTIVEN OHNE SENSORIK, ANTRIEBE UND STEUERUNGSTECHNIK KEINE INDUSTRIE 4.0 wie hohe Kippmomente und ein großer Drehzahlbereich. Eine weitere Komponente des Antriebsbaukastens sind Servoregler des Typs cyber simco line. Sie sind in vier Leistungsklassen von 250 bis 2 000 W verfügbar und bieten eine Vielzahl anwendungsspezifischer Hard- und Softwarefunktionen. Dazu gehören u. a. ein Weitbereichs-Spannungseingang, die Sicherheitsapplikation Safe Torque Off (STO), die Encoderemulation sowie ein Beschleunigungssensor, über den vor Überbelastung und möglichen Kollisionen gewarnt wird. POTENZIALE SYSTEMATISCH AUSSCHÖPFEN Der Antriebs- und Automatisierungsexperte Lenze verfolgt den Anspruch, Unternehmen ganzheitlich beim Transformationsprozess zu begleiten. Orientierung bietet ein an Erstausrüster (OEM) und Endnutzer gerichtetes Phasenmodell. In einem ersten Schritt geht es darum, relevante Daten zu erfassen, Transparenz über die installierte Basis sowie deren Leistung zu schaffen und Ursachen für Systemstillstände oder Ausfälle aufzuzeigen. Nachfolgend werden digitale Dienste und Cloud-Services rund um die Maschine angeboten. Mit Ausweisung der OEE (Overall Equipment Efficiency oder Gesamtanlageneffektivität) lassen sich z. B. die Verfügbarkeit und die Durchsatzleistung steigern. Diese Daten können auch werksübergreifend miteinander verglichen werden und schaffen die Voraussetzung für ein systematisches Condition Monitoring, eine Vorstufe von Predictive Maintenance. Phase 3 zielt auf die Generierung von Modellen für die vorausschauende Wartung. Mithilfe von Predictive Analytics werden Auffälligkeiten aufgezeigt, die zu einem möglichen Anlagenstillstand führen würden. Erste Projekte für Predictive Maintenance mit Lenze sind in Europa und in Asien bereits in der Umsetzung. Dort werden in der ersten Ausbaustufe Daten von ca. 1 000 Antriebspaketen genutzt, die sich auf mehrere Anlagen verteilen. Sie lassen sich lokal innerhalb des firmeneigenen Netzwerks speichern und auswerten. Dabei wird die Last auf mehrere Edge-Controller verteilt, die mit den übergeordneten Datenservern bzw. Data Lake per MQTT kommunizieren, und nach unten gerichtet OPC UA verwenden. So ist es möglich, neben dem Ethernet-basierten Feldbus auch externe Fremdkomponenten an das System anzubinden. Das macht die gewonnenen Erkenntnisse auch für Großinstallationen wie Gepäckförderanlagen in Flughäfen oder vollautomatisierte Lager interessant. Fotos: Aufmacherfoto Wittenstein cyber motor, 01 Balluff, 02 Turck, 03 Nord Drivesystems, 04 Lenze Autorin: Sabine Vogel ist freiberufliche Fachjournalistin, Dortmund iSync® BELTS Designed for Performance, Engineered for Excellence. PRÄZISE, ENDLOSE HOCHLEISTUNGSZAHNRIEMEN Bis zu 30% höhere Leistung als herkömmliche Riemen Verfügbare Profile: • T2,5, T5, T10 • AT5, AT10 • L, XL Doppelverzahnung: • DT5, DT10 Leistung (%) 140 120 100 80 60 40 20 0 Polyurethan T-AT iSync ® T-AT iSync® T- AT +30% Leistungssteigerung www.elatech.com SIT Antriebselemente GmbH - Rieseler Feld 9 (Gewerbegebiet West) D-33034 Brakel Tel. +49.5272.3928.0 - Fax +49.5272.392890 info@sit-antriebselemente.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/11 39

AUSGABE