Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 12/2015

f+h fördern und heben 12/2015

MATERIALFLUSS In

MATERIALFLUSS In „luftiger Höhe“ sicher befördern Elektrohängebahn: eine effektive Technologie beim Warentransport über große Distanzen Um seinen Produktionsstandort mit einem 200 Meter entfernten Kühllager fördertechnisch zu verbinden, entschied sich ein Schweizer Milchprodukte-Hersteller für eine unkonventionelle Lösung: Er ließ eine vollautomatisierte Elektrohängebahn auf dem Hallendach installieren und über eine Traverse an das Kühllager anbinden. Fertig befüllt und verschlossen laufen die Becher des Kaffee-Milchgetränks Emmi Caffè Latte in mehreren Reihen vom Band. In Stellagen mit jeweils 160 Einheiten werden die Becher auf Paletten gestapelt, bevor ein Vertikalförderer diese nach oben bis unter die Decke der Produktionshalle transportiert. Dort übernimmt eine auf dem Hallendach installiertes Elektrohängebahn das Packgut und den Transport zum benachbarten Kühllager − vollautomatisch, 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche. Das Szenario spielt am größten Produktionsstandort der Schweizer Emmi Gruppe in Ostermundigen, vor den Toren Berns. Der Konzern mit Hauptsitz in Luzern ist einer der größten Milchverarbeitungsunternehmen in der Schweiz und hat sich mit einem breiten Sortiment u. a. an Käse, Joghurt und Desserts weltweit einen Namen gemacht. Am Standort Ostermundigen produziert das Unternehmen überwiegend Frischprodukte. Viele davon müssen bis zur Auslieferung gekühlt gelagert werden. Pro Jahr werden allein in Ostermundigen ca. 350 000 Paletten mit gekühlter und etwa 65 000 Paletten mit ungekühlter Ware sowie rd. 30 000 Paletten mit Handelsware umgeschlagen. Hohe Anforderungen – unkonventionelle Lösung Im Jahr 2013 beschloss der Milchverarbeiter, in Ostermundigen eine ehemalige Lagerhalle als Produktionshalle zu nutzen. Damit einher gingen gebäudetechnische Umbaumaßnahmen, die Optimierung von Produktionsprozessen sowie eine Neukonzeption des internen Materialflusses und der Distributionslogistik. Zudem sollte ein zuvor als Hochregallager genutztes Gebäude in ein Kühllager umgewidmet werden, bei gleichzeitiger Erhöhung der Lagerkapazität sowie der Ein- und Auslagerleistung. Damit stand auch der Neubau einer fördertechnischen Anbindung von der Bereitstellungsebene am Ende der Produktionslinie bis zum neuen Kühllager an. Mithilfe der neuen Fördertechnik sollte der bis dahin überwiegend flurförderzeuggebundene Abtransport der Milchprodukte künftig vollautomatisch und der Produktionsleistung entsprechend flexibel vonstattengehen. Dabei durfte, so die Vorgabe von Emmi, die Aufbau- und Installationsphase den laufenden Produktionsbetrieb nicht beeinträchtigen. Am Tag der Inbetriebnahme musste quasi per Knopfdruck „on the fly“ vom alten auf das neue Fördersystem umgestellt werden. Daraus sowie aus Platzgründen entstand die Idee, das Transportsystem über das Dach der Produktionshalle und über eine Passerelle (Steg) zum Kühllager zu führen. Praxisnah umgesetzt Mit der Ausschreibung hatte der Betreiber die W+P Weber und Partner AG im schweizerischen Wil beauftragt. Das Unternehmen löst Logistikaufgaben für Kunden vorwiegend aus den Bereichen Gewerbe und Industrie. Dabei legen die Planer Augenmerk auf praxisnahe und wirtschaftliche Lösungen. So fiel ihre Wahl auf den Anlagenbauspezialisten Eisenmann aus Böblingen.

MATERIALFLUSS Der Zeitrahmen für die Planung und Umsetzung der Elektrohängebahn bei Emmi war anspruchsvoll Dominik Jäkle, Eisenmann Projekt Manager Die erste Anfrage erhielt der Anlagenbauer im Dezember 2013, im Mai 2014 sollte mit der Installation begonnen werden. „Ein durchaus anspruchsvoller Zeitplan, aber wir waren überzeugt, dass wir das schaffen“, erinnert sich Dominik Jäkle, Projekt Manager bei Eisenmann. Um sich ein klares Bild zu machen und mögliche Risiken bereits im Vorfeld zu minimieren, hatte Eisenmann nach der Zusage die bestehenden Materialflussprozesse zunächst am Rechner simuliert. Aufgrund der Ergebnisse der Simulationsphase entschied man die Anbindung des Produktions- zum Lagergebäude über eine Elektrohängebahn zu realisieren. Die Förderanlage überspannt eine Distanz von 350 m, dabei sind 16 Fahrwerke mit bis zu 2 m/s entlang der Förderstrecke unterwegs. Alles aus einer Hand Nachdem ein Vertikalförderer das palettierte Packgut bis unter die Hallendecke transportiert hat, steht dort ein Fahrwerk zur Aufnahme der Ware bereit. Zunächst wird per Sensoren die Übernahmeposition definiert, erst danach übergibt ein Tragkettenförderer die Palette an das Fahrwerk, das seinen Weg bis zur Entladestelle nimmt. Dort gelangt der Ladungsträger über einen mitfahrenden Tragkettenförderer zum Hochregal-Kühllager. Dabei ist das komplette Transportsystem eingehaust und klimatisiert, sodass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Die Umschlagsleistung der Elektrohängebahn beträgt 170 Paletten pro Stunde. Eisenmann plante die komplette Anlage, entwarf Systemelemente sowie die erforderlichen Fahrwerke (Bild). Das Böblinger Unternehmen zeichnet darüber hinaus für die Entwicklung der Steuerung, die Montage und das Ramp-up bis zum finalen Start of Operation verantwortlich. Bereits im August 2014 stand die Anlage zur Verfügung, seither läuft sie im Dauerbetrieb. Das komplette System ist wartungsarm, entsprechende Arbeiten an den einzelnen Fahrwerken geschehen in regelmäßigen Abständen. Da für die Förderleistung nur 15 Die Fahrzeuge der Elektrohängebahn werden über Schleifleitungen auf der Tragschiene mit Energie und Steuersignalen versorgt Fahrwerke benötigt werden, bleibt die Transportkapazität der Elektrohängebahn sowie die Produktivität des Betreibers in vollem Umfang erhalten – auch dann, wenn ein Fahrzeug für Wartungsarbeiten ausgeschleift werden muss. Fotos: Emmi AG www.eisenmann.de igus ® dry-tech ® ... schmierfrei Lagern leicht gemacht ... News ’15 ... Freiheit im Design drylin ® gebogene Linearprofile Gebogene Schienenprofile für die gesamte drylin ® Lineartechnik. Aus Aluminium mit hartanodischer Beschichtung. Variable Biegerichtungen. Individueller Projektservice. Vielfältig einsetzbar in Bedienund Steuerungselementen oder Monitor- und Maschinentürverstellungen. Diese motion plastics ® News finden Sie unter igus.de/neu plastics for longer life ® igus ® GmbH Spicher Str. 1a 51147 Köln Tel. 02203-9649-145 info@igus.de IGUS.indd 1 12.11.2015 14:13:15 f+h 12/2015 23

AUSGABE