Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 12/2016

f+h fördern und heben 12/2016

LAGERHALLEN/LOGISTIKIMMOBILIEN Maßarbeit macht das Spiel Gauselmann Gruppe errichtet Logistikzentrum Auf 21 000 Quadratmetern Nutzfläche hat die Gauselmann Gruppe am Standort in Lübbecke ein neues Logistikzentrum errichtet. Tore, Türen und Verladetechnik sowie diverse Sonderanfertigungen stammen von der Hörmann KG Verkaufsgesellschaft, Steinhagen. Lesen Sie mehr. Bodenständig, zuverlässig und zielstrebig: Diese und ähnliche Eigenschaften sind typisch für die ostwestfälische Mentalität. Im Logistikzentrum der Gauselmann Gruppe in Lübbecke wurde dieser Charakter zu Beton, Glas und Stahl. In 15 Monaten entstand hier, als Erweiterung des Firmengeländes, ein mehrstöckiger Bau mit einer Nutzfläche von 21 000 m 2 , der sich nahtlos an die anderen sieben Hallen anfügt. Ambitionierter Zeitplan Vor diesem Hintergrund nennt sich das bisher größte Bauvorhaben des inhabergeführten Familienunternehmens: Halle 8. Das Gebäude löst zahlreiche Außenlager in der näheren Umgebung ab, die in der Vergangenheit hohe Transport- und Mietkosten verursachten. „Zudem ist Halle 8 ein Schlüsselelement für ein neues Produktionskonzept, mit dem wir die Herstellung von Spiel- automaten vereinfachen konnten“, erklärt Philipp Obermark, Logistikleiter der Gauselmann Gruppe. Halbfertige Automaten ließen sich jetzt vorproduzieren und zwischenlagern. Bis sie anhand eines konkreten Auftrags individuell konfiguriert werden. „Der Zeitplan und das große Bauvolumen waren für uns alle eine Herausforderung“, erinnert sich Richard Grobecker, Leiter der Merkur Immobilien- und Beteiligungs GmbH. Die Gesellschaft plant, baut und verwaltet bundesweit Immobilien für die komplette Gauselmann Gruppe. „Wir wollten von Anfang an einen möglichst störungsfreien und pünktlichen Projektablauf sicherstellen“, betont der Bauexperte, der seit mehr als 30 Jahren für Gauselmann arbeitet. Bei der Auswahl der Lieferanten für die Bauelemente schauten er und sein Team deshalb genau hin – das galt auch für die unzähligen Stahl- und Glastüren, Schiebe-, Schnelllauf- und Sektionaltore sowie für die Verladetechnik. Hier fiel die Entscheidung auf Produkte der Hörmann KG. „Hörmann konnte uns die komplette Palette aus einer Hand anbieten, was sich günstig auf die Wartungskosten auswirken wird“, meint Grobecker und ergänzt: „Ein zentrales Wartungsteam für alle Installationen erleichtert uns die Planung und spart Anfahrtskosten.“ Ein weiterer Vorteil der Rundum-Versorgung durch einen Lieferanten bestand in der zuverlässigen Baustellenbelieferung. Während der eng abgestimmten Bauphasen konnten die jeweils benötigten Tore und Türen kurzfristig abgerufen werden. „Das war mit Sicherheit einer der Erfolgsfaktoren für den pünktlichen Abschluss aller Maßnahmen“, betont Grobecker. Feuerschutz-Schiebetore nach Maß Neben der großen Bandbreite an Standardprodukten kam es dem Bauherrn auf eine weitere wichtige Eigenschaft an: Flexibilität. „Tore von der Stange liefern können viele“, Die Halle 8 ist für uns ein Schlüsselelement für ein neues Produktionskonzept, mit dem wir die Herstellung von Spielautomaten vereinfachen konnten Philipp Obermark, Logistikleiter der Gauselmann Gruppe bringt es Obermark auf den Punkt. Erst bei Sondermaßen und Speziallösungen trenne sich bei den Herstellern die Spreu vom Weizen. Die Hörmann KG konnte beim Bau der Halle 8 ihre Flexibilität vor allem an der Schnittstelle zu den benachbarten Hallen 5 und 6 beweisen. Im Zuge des Neubaus war 18 f+h 12/2016

Der an die Ladebrückensteuerung anzuschließende Radkeil verhindert, dass der Lkw während des Verladevorgangs seine sichere Andockposition verlässt. Ein Sensor gibt die Ladebrücke bei richtigem Kontakt frei dort ein neuer Durchgang notwendig geworden. „Die Schleuse musste hoch genug sein, um mit einem Flurförderzeug mit Triplex-Mast und einer Höhe von 4,5 Metern durchfahren zu können“, erklärt Obermark. Zum Erfüllen der Feuerschutzanforderungen musste der neue Durchgang mit zwei direkt hintereinander liegenden Feuerschutz-Schiebetoren ausgerüstet werden. Aufgrund der Höhe von 4,5 m, musste Hörmann diese als Sonderanfertigung liefern. Grobecker: „Wir bekamen die übergroßen Schiebetore sogar mit einer praktischen Schlupftür, was den Durchgang für Einzelpersonen erleichtert.“ Dem problemlosen Arbeitsablauf im Halleninneren dienen flexible „V 5015 SEL“- Schnelllauftore mit Soft-Edge-Bodenprofil und Funk-Crash-Schalter. Bei Kollisionen, z. B. mit Flurförderzeugen, wird das Beschädigungsrisiko am Tor durch das flexible Bodenprofil und das sofortige, automatische Stoppen des Tores minimiert. Große Höhenunterschiede Eine weitere Herausforderung beim Bau von Halle 8 bestand in den Torabdichtungen der zehn vorgelagerten Verladerampen. „Bei uns laden Fahrzeuge mit unterschiedlichen Aufbauten und Abmessungen“, erklärt Obermark. Die Bandbreite reiche vom Sprinter bis zum Jumbo-Auflieger – das entspricht einer Höhe zwischen drei und 4,2 m. Wir wollten von Anfang an einen möglichst störungsfreien und pünktlichen Projektablauf sicherstellen Richard Grobecker, Leiter der Merkur Immobilien- und Beteiligungs GmbH „Darauf müssen sich die aufblasbaren Torabdichtungen schnell einstellen können, was Hörmann lösen konnte.“ Der Andock-Assistent HDA-Pro unterstützt den Fahrer beim sicheren Heranfahren an die Rampe. Sensoren im Torblatt erkennen die Entfernung des Fahrzeugs und eine Ampel signalisiert dem Fahrer, ob er bereits an der richtigen Position steht. Erst nachdem der Lkw angedockt ist, wird die Torabdichtung DAS-3 aufgeblasen und dichtet das Fahrzeug von drei Seiten ab, um Zugluft an der Verladestation und die damit oftmals verbundenen krankheitsbedingten Ausfälle zu reduzieren. Mit dem Radkeil wird verhindert, dass der Lkw während des Verladevorgangs die Andockposition verlässt (Bild). Anschließend kann das Tor, verbaut wurden „SPU F42“-Industrie-Sektionaltore, geöffnet werden und die Ladebrücke mithilfe eines Vorschub- Mechanismus den Spalt zum Fahrzeug reduzieren. Grobecker und Obermark ziehen ein positives Fazit der bisherigen Zusammenarbeit mit Hörmann. „Wir hatten eine kurze Bauzeit mit engen Zeitachsen. Das hat trotz einiger Sonderanfertigungen gut geklappt.“ Fotos: Hörmann www.hoermann.de F Ö R D E R -, LAGER - U N DAUTOMATISIERUNGSTECHNI K MEHR EFFIZIENZ IN DER INTRALOGISTIK: Fördern, lagern, automatisieren … AMI bewegt! Ihr Lösungsanbieter für die Handelslogistik 4.0! Qualität ist kein Zufall. Sie steckt im Detail und ist das Ergebnis kompetenter Köpfe und engagierten Handelns. Mit unseren herausragenden Lösungen in der Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik erhalten Kunden mehr als eine Garantie ... ein Qualitätsversprechen! AMI: Automation Materialfluss Intralogistik auf höchstem Niveau. AMI Förder- und Lagertechnik GmbH Leystraße 27 | D-57629 Luckenbach | Fon: +49 2662 9565-0 info@ami-foerdertechnik.de | www.ami-foerdertechnik.de AMI.indd 7160_AMI_Anzg_185 1 x 90 mm.indd 1 28.09.2016 28.09.16 14:38:58 10:43 f+h 12/2016 19

AUSGABE