Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 12/2018

  • Text
  • Fuh
  • Foerdern
  • Heben
f+h fördern und heben 12/2018

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME AMBITIONIERT UND VORBILDLICH ALS OBERSTE ZIELSETZUNG Im Rahmen ihrer Expansionsstrategie hat die Voigt-Gruppe in eine neue Stückgutumschlaganlage investiert. Die Verladestellen des Cross-Dock-Lagers stammen vom Unternehmen Promstahl. Um die Ziele des Projekts zu erfüllen, musste der Verladespezialist aus Gehrden vielfältige Anforderungen berücksichtigen. Die Voigt-Gruppe, Transport- und Logistikdienstleister aus Norddeutschland, expandiert weiter und verlegte ihren Firmensitz in das Industriegebiet Süd von Neumünster. Mit dem 10 000 m² großen Speditionsterminal, das über 100 Verladestellen verfügt, sowie einem 4 000 m² großen Bürogebäude für die Hauptverwaltung hat das Unternehmen einen Meilenstein in der 83-jährigen Firmengeschichte gesetzt. Die größte Investition der Firmengeschichte beweist einerseits den ungebremsten Unternehmergeist des Firmeninhabers Henning Voigt und andererseits auch das Vertrauen in die wachsenden Aufgaben von Speditionen in den Bereichen Lager und Logistik. Rund um die Uhr entladen in Neumünster 160 Mitarbeiter Lkw aus ganz Europa und verteilen das Stückgut anschließend auf kleinere Fahrzeuge, die zielsicher 38 f+h 2018/12 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME 01 02 Partnerterminals in ganz Europa ansteuern – Cross Docking in Perfektion. Federführend für Planung und Umsetzung der Anlage ist das Generalunternehmen Bartram Bausysteme, Hohenweststedt, das im Stahlbetonfertigteil-Know-how eine hohe Kompetenz aufweist. In Neumünster sind die Vorteile der Fertig teiltechnik auch an der Ausführung der Verladestellen gut zu erkennen. 75 PROZENT ENERGIEERSPARNIS AN DER VERLADESTELLE Energie an der Schnittstelle Rampe-Lkw einzusparen war eine der Forderungen des Investors. Als Lösung boten sich vor dem Gebäude platzierte Loadhouses und das klassische ISO-System mit in der Halle eingebauten Überladebrücken an. Nach genauer Prüfung fiel die Entscheidung für Innenrampen als ISO-Verladesysteme, die optisch und als Langzeitinvestition nach Auffassung des Investors den Loadhouses überlegen sind. Umgesetzt hat die Lösung das Unternehmen Bartram, ein langjähriger Partner von Voigt. Als Generalunternehmer für den Schlüsselfertigbau hat das Unternehmen mehr als 2 500 Projekte in unterschiedlichen Branchen realisiert. Vor allem das Thema Energieeffizienz besitzt bei Bartram einen hohen Stellenwert, was in Neumünster mit der Entscheidung ISO-Verladesysteme einzusetzen unter Beweis gestellt wurde. Um das Problem des Austausches von Warm- und Kaltluft bei geschlossenem Verladetoren in den Griff zu bekommen, das sich bei Standardlösungen durch den offenen Freiraum unter der Verladebrücke nicht vermeiden lässt, wird bei ISO-Systemen die Überladebrücke um Torstärke in das Innere der Halle verschoben. Somit fährt das isolierte Industrietor beim Schließen anstatt auf die Verladebrücke vor dieser auf zusätzlich unter der Brücke installierte 80 mm starke Isolierpaneele auf. Demzufolge wird die komplette Verladestelle vollständig gekapselt. Vor allem dafür waren vorgefertigte Bauelemente notwendig, die einerseits die geänderte Torführung, aber auch die Anprallkräfte der andockenden Lkw berücksichtigen mussten. Beide Anforderungen abzudecken, gelang mit dem Einbau von stark bewährten Stahlbetonfertigteilen, die auch optisch ein perfektes Bild bieten. Diese Lösung schließt auch das Unterfahren von abgesenkten Ladebordwänden mit ein, wie sie bei mittleren Lkw-Größen häufig anzutreffen sind. Den wissenschaftlichen Beweis für die angestrebte Energieeinsparung hat die Technische Universität Hannover in einem Experiment nachgewiesen: 75 Prozent Einsparung gegenüber konventionellen Verladeanlagen. 01 Die Verladestelle ermöglicht das Unterfahren bei abgesenkter Ladebordwand 02 Das Hallentor fährt beim Schließen vor der Überladebrücke auf einem Paneel auf; die Verladestelle ist somit vollständig gekapselt Hydraulik-Sofortservice 24h sofort vor Ort Unsere 280 Einsatzfahrzeuge des Hydraulik-Sofortservice sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Bei einem Maschinenausfall werden alle Arbeiten direkt ausgeführt – persönlich, schnell und zuverlässig. Mit unserer flächendeckenden Fahrzeugflotte sind wir sofort vor Ort – ein Anruf genügt: 0800 77 12345. HANSA-FLEX AG Zum Panrepel 44 • 28307 Bremen Tel.: 0421 48907-0 • info@hansa-flex.com www.hansa-flex.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2018/12 39 Hansa-Flex.indd 1 05.09.2017 11:08:32

AUSGABE