Aufrufe
vor 8 Monaten

f+h fördern und heben 12/2019

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
  • Intralogistik
f+h fördern und heben 12/2019

02 03 gleichzeitig

02 03 gleichzeitig einfacher Skalierbarkeit und erhöhter Redundanz. Was lag also näher, als diese beiden Technologien zu einer Einheit zu verbinden? „Selbstverständlich fand die Beschäftigung mit der Verknüpfung der Technologien vor den konkreten Ansprüchen des Markts statt“, so Dipl.-Wirtsch.-Ing. Peter Franz, Leitung Systemplanung der psb Intralogistics GmbH, im Gespräch mit der f+h Redaktion. Heutzutage würden die Unternehmen mehr Dynamik in ihren intralogistischen Prozessen fordern, als dies früher der Fall gewesen wäre. Darüber hinaus genieße die Skalierbarkeit der intralogistischen Systeme einen anderen Stellenwert. „All dies muss man vor dem Hintergrund sehen, dass der Betreiber nach Lösungen sucht, die mit seinen sich schnell wandelnden Geschäftsmodellen Schritt halten. Die Antwort dieser für die Fashion- Branche ganz oben im Lastenheft stehenden Herausforderungen war die Verknüpfung der von uns erprobten Technik mit unserem umfangreichen Know-how in Mechatronik und Software zum Dynamic Fashion Warehouse.“ 700 PROZENT MEHR LEISTUNG Vergleichbar mit der Lagerung von Kleinteilen erreicht das neue Konzept durch den Einsatz mehrerer Hängewaren-Shuttles die vielfache Leistung eines einzelnen Regalbediengeräts. Darüber hinaus lässt sich die Leistung durch das schnelle Handling der Lager stangen bzw. Warenträger im Lager sowie dem Einsatz mehrerer Warenträgerlifte steigern. „Mit einer RGB-Lösung lassen sich maximal 40 Doppelspiele pro Stunde und Gasse realisieren. Unsere neue Systemlösung kommt theoretisch auf maximal 300 Doppelspiele pro Stunde und Gasse. Eine Leistungssteigerung um 700 Prozent“, gibt sich Franz selbstbewusst. Zu diesem Wert trage u. a. die getrennte Ein- und Auslagerung auf jeweils verschiedenen Lager ebenen bei. Diese Entkopplung bewirke einen vereinfachten und klar strukturierten Materialfluss hin zum sowie aus dem Lager mit voneinander unabhängigen Warenströmen. AUFGRUND DER SKALIERBARKEIT WÄCHST DAS SYSTEM MIT DEN AUFGABEN DES BETREIBERS Einer weiteren Marktforderung, der nach höherer Lagerdichte, hat das Team um Franz ebenfalls Rechnung getragen. Das Dynamic Fashion Warehouse erreicht durch den Einsatz von Hängewaren- Shuttles eine um 25 Prozent höhere Lagerdichte als die vollautomatische Lagerung mit einem Hängewaren-RBG. Die Warenträger mit einer Länge von bis zu 1 200 mm sind bis zu dreifachtief längs gelagert. Auch in der Höhenteilung kann der Anbieter das Lagersystem an die Bedürfnisse des Betreibers anpassen. Ebenso lässt sich in der Lagerlängsrichtung die Teilung der Kanäle zueinander an die Ware adaptieren. Wie im Behälterbereich kann der Hersteller auch das Hängewaren-Shuttle mithilfe verschiedener Maßnahmen auf sich ändernde Anforderungen des Betreibers skalieren. Je nach Leistungsbedarf lassen sich auch im laufenden Betrieb weitere Shuttles in das Gesamtsystem integrieren. Ferner ist die nachträgliche Installation zusätzlicher Lifte zum Transport der hängenden Waren zu bzw. von den jeweiligen Lagerebenen in bereits genutzte Lager möglich. Verlängerungen bestehender Lagergassen sowie die Einbindung weiterer Gassen sind ebenfalls jederzeit im laufenden Betrieb realisierbar. Neben der Skalierbarkeit zeichnet sich das Dynamic Fashion Warehouse durch die flexible Nutzung unterschiedlich langer Warenträger aus. Wie bei Liegewaren-Shuttles können kleinere Warenträger bis zu 6-fachtief und größere Einheiten 3-fachtief gelagert werden. Hierdurch lässt sich die Effizienz in der Summe steigern, da je nach Anforderung entweder größere Mengen einer einzelnen Artikelnummer oder kleinere Mengen mehrerer Artikelnummern gehandhabt werden können. 32 f+h 2019/12 www.foerdern-und-heben.de

TITELSTORY PRODUKTE UND SYSTEME 02 Das neue Konzept erreicht durch den Einsatz mehrerer Hängewaren-Shuttles die vielfache Leistung eines einzelnen Regalbediengeräts 03 Neue Nutzungsszenarien in der automatischen Hängewaren- Lagerung werden wirtschaftlich: Bildung von Mischwarenträger und Teilentnahmen nehmen wirtschaftlich automatisieren. Ausgangspunkt einer Systemlösung kann z. B. eine Gasse und eine geringe Anzahl an Shuttles sein. Mit wachsendem Geschäftserfolg lässt sich die Lagerausstattung ohne negative Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit skalieren. Einen wichtigen Beitrag zur Systemverfügbarkeit leisten die Software- und Steuerungssysteme aus dem Hause psb. Sie wurden von den Behälter-Shuttles sowie der Hängewaren- Systemtechnik übernommen und an die Anforderungen der Neuentwicklung adaptiert. So entstanden Strategien mit stabilen Prozessen. NEUE NUTZUNGSSZENARIEN ERÖFFNET „Der Trend in der Modedistribution geht hin zu mehr Artikelnummern, weniger Teilen je Artikelnummer, schnelleren Kollektionswechseln und einem weiter steigenden Anteil des Vertriebskanals E-Commerce. Diese Entwicklung ist mit immer kleineren Stückzahlen pro Lagerzugriff verbunden“, so Welsch. Das Dynamic Fashion Warehouse eröffne mit seinen Hängewaren-Shuttles und den damit verbundenen Leistungswerten neue Nutzungsszenarien. So sei erstmals das wirtschaftlich sinnvolle Handling von Mischwaren trägern (mit hohem Lagernutzungsgrad) sowie Teilentnahmen von Hängeware aus Blöcken möglich. Hierdurch ließen sich nachgelagerte Bereiche, z. B. dynamische Puffer einsparen, der verfügbare Raum besser nutzen und letztendlich wichtige Kostenvorteile verwirklichen. Aufgrund der Mehrfachausstattung mit Hängewaren-Shuttles sowie Warenträger-Liften und die dadurch gesteigerte Redundanz ist eine hohe Verfügbarkeit der Waren gegeben. Dies wird zusätzlich dadurch unterstützt, dass sich die Warenträger von Lagergasse zu Lagergasse durchreichen lassen. Ein zentraler Aspekt des Systems ist das sichere Handling der Transporthilfsmittel. So galt es, der Beschaffenheit der Waren (von der leichten Seidenbluse bis hin zur schweren Winterjacke) und der Bügel (Metall- oder Kunststoffbügel in verschiedenen Qualitäten) zu berücksichtigen. Franz: „Aus diesem Grund werden die Artikel an einem zentralen Punkt außerhalb des Lagers sicher und kontrolliert an einen Warenträger übergeben. Danach werden nur noch diese Transporthilfsmittel im System bewegt, was die Grundlage für Prozesssicherheit innerhalb des Lagerkubus bildet.“ Auch die Gestaltung der Vorzonen finde mithilfe der Bügelfördertechnik, d. h. ohne Trolleytechnik statt. AUCH FÜR KLEINE LAGER GEEIGNET Mit dem Dynamic Fashion Warehouse lassen sich die Aufgaben in Materialfluss und Lager auch von kleinen und mittleren Unter- ERSTER SCHRITT IN DIE PRAXIS VOLLZOGEN psb konnte bereits einen langjährigen Partner mit einem großen Netz an Modefilialen sowie E-Commerce-Aktivitäten für eine erste Realisierung des Dynamic Fashion Warehouse gewinnen. Dieser Kunde, der über weitreichende Erfahrungen im automatischen Handling und der Lagerung von hängender Bekleidung verfügt, zeigte sich beeindruckt von der neuen Systemlösung und den damit verbundenen Nutzungsszenarien. Die zurzeit vorgesehenen drei Gassen bieten mit ihren Hängewaren-Shuttles die gleichen Ein- bzw. Auslagerleistungen wie bisher neun Gassen mit Regalbediengeräten und fassen 1,2 Millionen hängend gelagerte Kleidungsstücke. Winfried Bauer Fotos: psb Intralogistics, f+h, Karte auf S. 31: Stepmap, 123map. Daten: Openstreetmap, Lizenz: ODbL 1.0 www.psb-gmbh.de Sicher lagern und transportieren... ...auch wenn’s GROSS und empfindlich ist mit Transportwagen von Telefon +49(0)5232/6086-0 www.koch-lagertechnik.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2019/12 33 Koch.indd 1 19.11.2019 15:10:42

AUSGABE