Aufrufe
vor 8 Monaten

f+h fördern und heben 12/2019

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
  • Intralogistik
f+h fördern und heben 12/2019

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME SCHNELLLAUFTOR VERHINDERT ANFAHRSCHÄDEN UND SORGT FÜR SICHEREN MATERIALFLUSS Bei einem zügigen Staplerverkehr sieht der Fahrer bei senkrecht öffnenden Schnelllauftoren nicht immer die zur Verfügung stehende Durchfahrthöhe oder schätzt diese falsch ein. Die Folge: Anfahrschäden. Denn kollidiert das Flurförderzeug mit dem Tor, wird dieses vielfach beschädigt oder die transportierte Ware in Mitleidenschaft gezogen. Aus diesem Grund hat die Butzbach GmbH ein horizontal öffnendes Schnelllauftor entwickelt, bei dem Anfahrschäden vermindert werden. Lesen Sie mehr. Sperriges Transportgut behindert die Sicht und verlangt zusätzliche Konzentration beim Manövrieren. „Häufig führen Termindruck und Hektik zu Unachtsamkeit. Schnell kann es dann passieren, dass etwa bei der Durchfahrt eines sich öffnenden Hallentores die obersten Lamellen von der Fracht touchiert und die Torsegmente beschädigt werden“, erklärt Christian Kossowski, Regionalleiter Nord der Butzbach GmbH Industrietore. „Solche Anfahrschäden stören die intralogistischen Warenströme, denn das entsprechende Tor muss zeitaufwendig repariert werden.“ Als Auslöser für Unfälle nennt Kossowski vertikal öffnende Hallentore. Trotz teils hoher Öffnungsgeschwindigkeiten würden die Senkrechtläufer dem Flurförderzeug nicht sofort die vollständige Durchfahrtshöhe gewähren. Der Fahrer sei somit gezwungen, abzubremsen oder seine Aufmerksamkeit der aktuellen Öffnungshöhe zu widmen. Damit weder die Aufmerksamkeit des Staplerfahrers beeinträchtigt wird, noch das Tor selbst eine Unfallquelle ist, hat die Butzbach GmbH das Modell Novosprint entwickelt. Das horizontal öffnende Schnelllauftor bietet direkt die komplette Durchfahrhöhe und ist so robust, dass es für den Dauereinsatz – vor allem 40 f+h 2019/12 www.foerdern-und-heben.de

Gleichzeitig ist auch die Kombination von Fahrzeug- und Personenverkehr in einem Hallentor möglich, welches asynchron und einzeln ansteuerbare Flügel besitzt bei hohen Frequenzen – geeignet ist; unabhängig davon, ob die Tore in einem kleinen Logistikbetrieb, einer Bäckerei oder in einem großen Industrieunternehmen stehen. HOHE ÖFFNUNGSGESCHWINDIGKEIT REDUZIERT LUFTAUSTAUSCH Das Schnelllauftor besteht in der Standardausführung aus zwei Torflügeln, die mit Federkraft gleichzeitig und synchron aufgezogen und in einem kompakten Ständerprofil aufgerollt werden. Dabei ist eine Öffnungsgeschwindigkeit von bis zu 5 m/s möglich; die Schließgeschwindigkeit liegt bei bis zu 2,5 m/s. Auf diese Weise steht die komplette Torhöhe in Sekundenbruchteilen zur Verfügung und auch das Sichtfenster bleibt stets auf Augenhöhe. Darüber hinaus wird beim Durchfahren das Heruntertropfen von Wasser oder Schmutzpartikeln auf die Ware verhindert. „Neben der verbesserten Sicherheit für Ware und Fahrer bringen die hohen Geschwindigkeiten aber auch energetische Vorteile mit sich“, so Kossowski. „Durch die kurzen Öffnungszeiten wird der Luftaustausch reduziert und Wärmeverlust verhindert.“ Dies sei vor allem in sensiblen Bereichen mit unterschiedlichen Temperaturen der Fall. Novosprint kann in einer Höhe von bis zu 6 m und mit einer Breite von bis zu 9 m realisiert werden. Somit ermöglicht das Tor einen problemlosen Warenverkehr – selbst bei hohen Chargen. Kossowski: „Aus einer großen Auswahl an Modifikationen kann der Anwender das für seinen Einsatzort und seine Logistikabläufe perfekte Tor planen und bauen lassen. Die Tore lassen sich präzise an den vorhandenen Durchgang anpassen.“ Fotos: Butzbach www.butzbach.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2019/12 41

AUSGABE