Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 12/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Logistik
  • Schnell
  • Mitarbeiter
  • Mithilfe
  • Deutschland
  • Anforderungen
  • Beumer
f+h fördern und heben 12/2020

SLG IST MIT NEUEM

SLG IST MIT NEUEM LOGISTIKZENTRUM BEREIT FÜR ZUSAMMENARBEIT MIT NEUEN KUNDEN Mit einer exakt zugeschnittenen Regalanlage für die Produktionsversorgung im Automotive- Bereich hat AR Racking im neuen Logistikzentrum Hambach der Seifert Logistics Group (SLG) die Grundlagen für optimale Intralogistikprozesse geschaffen. Neben Qualität forderte der Dienstleister Flexibilität, eine schnelle Bereitstellung der Teile und kurze Zeitfenster für die Montage der Regalanlagen. Diese Ansprüche konnte AR Racking erfüllen. Lesen Sie mehr. Mit einem Umsatz von 210 Millionen Euro in 2019 zählt die Seifert Logistics Group (SLG) aus Ulm zu den maßgeblichen Speditions- und Kontraktlogistikern der Republik. Die Gruppe ist in Deutschland, Polen und Tschechien sowie Frankreich aktiv. Für Kunden aus dem Automotive-Segment, aus der Chemie-, Pharma- und Konsumgüterindustrie sowie den Branchen Papier und Baustoffe werden die Lagerung, Sequenzierung, Distribution und Werkslogistik übernommen. Das Kerngeschäft des Unternehmens ist der Automotive-Bereich. Dort ist Seifert tief in die Wertschöpfungsketten der Automobilindustrie eingebunden. So obliegt dem Logistikdienstleister etwa in Rastatt und Leipzig die Produktionsbelieferung für die dort ansässigen Mercedes-Werke. Im französischen Hambach, wo der Autobauer den Smart fertigt, führt Seifert seit 2017 mit ca. 100 Mitarbeitern vor Ort die Werkslogistik. Für das Automobilwerk erbringt Seifert alle zur Produktionsversorgung erforderlichen Aufgaben von der Lkw- Anmeldung über Trailer Yard, Wareneingangsbearbeitung, Lage- 24 f+h 2020/12 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME LUC WANNER, EXECUTIVE DIRECTOR DER SEIFERT AUTOMOTIVE LOGISTICS Der Neubau in Hambach war nicht nur wichtig, um unsere Lagerflächen zu erweitern, sondern auch um auf die sich rasend schnell entwickelnden Anforderungen der Automobilbranche reagieren zu können rung, Sequenzierung und Montagetätigkeiten bis hin zur „Just in Time“- und „Just in Sequence“-Belieferung der Fertigungslinien. Im Seifert-Netzwerk symbolisiert der Standort Hambach die zunehmende Internationalisierung und Erweiterung des Kundenportfolios. „Andererseits beweist die Seifert Logistics Group damit, dass sie ein standhafter und vertrauenswürdiger Logistik-Partner der Mercedes-Benz AG ist, der auch auf internationaler Ebene auf die Bedürfnisse des Kunden reagiert“, unterstreicht Luc Wanner, Executive Director der Seifert Automotive Logistics. Um die Kapazitäten am Standort zu erhöhen und die Prozesse zu optimieren, hat die SLG in Hambach ein neues, unternehmenseigenes Logistikzentrum eingerichtet. Den Auftrag für Konzeption und Installation einer exakt auf die Anforderungen des Kontraktlogistikers zugeschnittenen Regalanlage erhielt die AR Racking Deutschland mit Sitz in Rüdesheim. AR Racking Deutschland ist Teil des spanischen Industriekonzerns „Grupo Arania“ und auf Design und Herstellung sowie die Projektierung und Realisierung von integrierten Intralogistik-Lösungen spezialisiert. Die international ausgerichtete Arania-Gruppe beschäftigt rd. 850 Mitarbeiter und kann auf 80 Jahre Erfahrung im Bereich der Stahlverarbeitung zurückblicken. Der Rückhalt im Konzernverbund erschließt AR Racking Materialkompetenzen zur Entwicklung von Produkten, Systemen und Anlagen. Eine Exportrate von mehr als 80 Prozent der Produktion in mehr als 65 Ländern unterstreicht den Erfolg dieser Strategie. „Wir haben in Zusammenarbeit mit dem Einkauf unserer Zentrale in Ulm eine Liste der Topanbieter von industriellen Lagersystemen bekommen“, so Wanner und beschreibt die Kriterien der Auftragsvergabe. „Jeder Anbieter aus dieser Liste wurde nach Kosten, Lieferzeit und Qualität bewertet. Am Ende haben wir uns für AR Racking entschieden. Das Unternehmen hat uns eine schnelle Liefer- und Montagezeit zugesichert und kam uns bei Konkretisierung des Auftrags auch im Kostenrahmen entgegen.“ IMMER FLEXIBEL BLEIBEN Ende des vergangenen Jahres wurde der erste Bauabschnitt mit einer Fläche von 20 000 m² fertiggestellt und sukzessive in Betrieb genommen. Nach Abschluss der zweiten Bauphase Ende dieses Jahres steht eine Regalanlage mit weiteren 4 000 Palettenstellplätzen zur Verfügung. Im Endstadium umfasst das Logistikzentrum eine überbaute Fläche von mehr als 41 000 m² und ist in zwei Lagerhallen mit acht Einheiten sowie ein Bürogebäude unterteilt. „Der Neubau in Hambach war nicht nur wichtig, um unsere Lagerflächen zu erweitern, sondern auch um auf die sich rasend schnell entwickelnden Anforderungen der Automobilbranche reagieren zu können“, erklärt Wanner. „Wir gingen zuvor in Hallen unserem Geschäft nach, die uns von unserem Kunden zur Verfügung gestellt wurden und die gerade einmal so ausreichend Platz für dessen Lagerbedarfe bieten konnten. Der Neubau hat für uns alles verändert. Mit der erhöhten Lagerkapazität und der neu erworbenen Unabhängigkeit ist es uns nun möglich, unser Kundenportfolio zu erweitern und die Zusammenarbeit mit neuen Kunden anzusteuern.“ Die 16-gassige Regalanlage bietet mehr als 6 000 Palettenstellplätze. Mit sechs Trägerebenen ragt die Anlage in der Halle zehn www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/12 25

AUSGABE