Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 12/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Logistik
  • Schnell
  • Mitarbeiter
  • Mithilfe
  • Deutschland
  • Anforderungen
  • Beumer
f+h fördern und heben 12/2020

PRODUKTE UND SYSTEME Der

PRODUKTE UND SYSTEME Der Blick auf eine noch leere Regalzeile zeigt: Mit den optimal ausgelegten Stellplätzen, Drahtgitterböden auf allen Trägerebenen und dem integrierten Behälter-Durchlaufregal bietet die Regalanlage der SLG hohe Flexibilität Meter empor. Alle Trägerebenen sind mit Drahtgitterböden versehen. Mit einem Behälter-Durchlaufregal wurde auf 41 Doppelfeldern der unteren Regalebenen eine Lager- und Kommissionierlösung mit 8 600 Stellplätzen integriert. Eine zusätzliche Vorgabe von Seifert zielte auf weitgehende Flexibilität bei Anlagenlayout und logistischen Prozessen. Wanner: „Uns ist es grundsätzlich wichtig, immer flexibel zu bleiben und schnell auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Vor diesem Hintergrund haben wir bei der Auftragsvergabe des Lagersystems auch darauf geachtet, dass die Regal anlage eine problemlose De- und Remontage ermöglicht.“ AUF ALLE UNWÄGBARKEITEN EINE ANTWORT GEFUNDEN – BIS AUF CORONA Innerhalb von weniger als vier Wochen installierten die Intralogistik-Experten die neue Regalanlage und schlossen die erste Projektphase termingerecht ab. „Aufgrund der vollautomatisierten Fertigung im Produktionswerk von AR Racking konnten wir in dem Projekt mit dem engen Zeitfenster einmal mehr unsere schnelle Lieferfähigkeit unter Beweis stellen“, hebt Roland Fischer, Key Account Manager bei AR Racking Deutschland, hervor. Und dies trotz einiger Unwägbarkeiten. „Direkt bei Montagestart stellte sich heraus, dass die uns überlassenen Freimaße für eine Routenzug-Kommissionierung in der Regalanlage nicht passend waren“, so Fischer. „Wir mussten die Anlage kurzfristig geringfügig umplanen und zum Beispiel andere Trägerlängen herstellen, liefern und einbringen. Aber auch dabei konnten wir beweisen, dass wir in der Lage sind, kurzfristig auf derartige Probleme zu reagieren.“ Demzufolge ließen sich alle Montagetermine halten. Unproblematisch sei auch die Erfüllung der von Seifert während der Projekt realisierung zusätzlich eingebrachten Anforderungen gewesen. „Als wir im Nachhinein Durchschubsicherungen bestellten, konnte AR Racking diese schnell liefern und auch gleich montieren“, schildert Wanner ein Beispiel. Aber eine Unwägbarkeit habe dann doch den Terminplan gesprengt. „Aufgrund der Corona- Pandemie musste unser Standort für einen Zeitraum von 2,5 Monaten geschlossen bleiben. Dies hat unseren ursprünglichen Terminplan durcheinandergebracht. Aber die geplante zweite Projektphase wurde inzwischen angegangen.“ Mittlerweile ist die neue Anlage komplett in die Versorgung der Produktionslinien im Mercedes-Werk integriert. Die Wareneingänge im neuen Logistikzentrum werden nach der Qualitätsprüfung vereinnahmt und an die vom Lagerverwaltungssystem vorgegebenen Lagerplätze verbracht. Für den Abruf der Bedarfsstellen in der Produktion werden Teile- und Montage-Kits vorkommissioniert und bedarfsgerecht zusammengestellt. Bei Abruf finden die Beladung der Routenzüge in sequenzierter Reihenfolge und die Bereitstellung im Warenausgang statt. FORTSETZUNG DER ZUSAMMENARBEIT IM AFTER-SALES-SERVICE „Mit AR Racking haben wir einen Partner an unserer Seite, der uns dabei unterstützt, schnell, flexibel und mit Qualität zu reagieren“, urteilt Wanner und führt als Beispiel die Mitteilung von Anfang Juli an, nach der Mercedes das Werk in Hambach verkaufen wird. „Einen potenziellen Käufer gibt es schon“, so Seifert Executive Director Wanner. „Dies bedeutet für uns, dass wir zu gegebener Zeit unsere Prozesse und eventuell die Ausstattung des Logistikzentrums an neue Gegebenheiten anpassen müssen. Zur Bewältigung der daraus resultierenden Aufgaben ist es vorteilhaft, kompetente Partner an der Seite zu haben.“ Fotos: AR Racking, Seifert Logistics Group www.ar-racking.de | www.seifert-logistics.com 26 f+h 2020/12 www.foerdern-und-heben.de

Anzeige Kontakt Smart-Flow Europe SA Rue Du Plavitout 133 7700 Mouscron Belgien Telefon: +32 56 28 26 90 Website: www.smart-flow.com Ich war eine Gamma-Wopla Box Bei den belgischen Schwesterunternehmen Gamma-Wopla und Smart-Flow ist das Recycling und die Kreislaufwirtschaft der eigenen Produkte ein nachhaltiger Qualitätsgarant. Firmengründer Jan Vandewiele erkannte früh, dass er für die Herstellung seiner Produkte das hochwertige Rezyklat der eigenen Paletten und Behälter einsetzen kann. So können alle Produkte am Ende ihrer Lebensdauer zu Kunststoffrezyklat zermahlen werden, das für die Produktion von Kunststoffpaletten und auf Kundenwunsch auch für die Herstellung von Kunststoffbehältern verwendet wird. Um die gleichbleibend hohe Qualität zu erhalten, ist die konstant hochwertige Beschaffenheit des Kunststoffinputs und die richtige Mischung des Rezyklats entscheidend – je qualitativer die Produkte aus recyceltem Kunststoff, desto attraktiver wird das Upcycling. Deshalb sind intelligentes, nachhaltiges Wertstoffmanagement, Erfahrung, Experimentierfreude und der Aufbau langfristiger strategischer Partnerschaften Grundvoraussetzungen. So arbeiten Gamma-Wopla und Smart-Flow gemeinsam mit festen langjährigen Recyclingpartnern an der ständigen Verbesserung des Outputs. Dank der spezifischen Expertise der beteiligten Unternehmen konnten gemeinsam passgenaue, nachhaltige Kunststoffrezepturen für das Produktportfolio entwickelt werden, die auf hochwertigem Kunststoffrezyklat basieren. Die hohe Qualität und die stetig steigende Nachfrage nach Behältern und Paletten aus recyceltem Kunststoff bestärken die belgischen Schwesterunternehmen Gamma-Wopla und Smart-Flow darin, diesen Weg weiter zu bestreiten und Kunststoff als Wertstoff in den Produktkreislauf zurückzuführen. Mehr über Smart-Flow: www.smart-flow.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/12 27

AUSGABE