Aufrufe
vor 4 Monaten

f+h fördern und heben 12/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Logistik
  • Schnell
  • Mitarbeiter
  • Mithilfe
  • Deutschland
  • Anforderungen
  • Beumer
f+h fördern und heben 12/2020

PRODUKTE UND SYSTEME 03

PRODUKTE UND SYSTEME 03 Für den Batteriewechsel lässt sich die seitliche Batterietür um 180° nach hinten öffnen Quelle: Still IM FELDTEST ÜBERZEUGT In den Kundenbüchern von Still steht u. a. die Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG. Der Getränkehersteller war in die Felderprobung der neuen RX-60-35/50-Gabelstapler eingebunden. „Unsere Testfahrer empfanden den neuen Zweimotorenantrieb als komfortabel und stabil im Fahrgefühl. Daneben lobten die Kollegen vor allem die automatische Feststellbremse, die beim Absteigen maschinell eigenständig angezogen wird und sich bei Betätigung des Fahrpedals löst“, beschreibt Christian Gottschalck, Assistent des Bereichsleiters der internen Logistik der Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, einige der Ergebnisse der Felderprobung. Die Möglichkeit der Felderprobung sei ein weiteres Beispiel für die positive Zusammenarbeit der beiden Unternehmen. Diese habe sich bereits zuvor u. a. durch die schnelle Verfügbarkeit, den kollegialen und partnerschaftlichen Austausch sowie durch eine umsichtige Arbeitsweise des Still-Serviceteams ausgezeichnet. Christian Gottschalck (l.), Assistent des Bereichsleiters der internen Logistik der Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, und Gabelstaplerfahrer Klaus Schulz tauschen sich zu den Vorzügen und Neuerungen der Still-Stapler aus teriewechsel ist, eröffnet die inzwischen in der Praxis erprobte seitliche Batterietür im wahrsten Sinne des Wortes neue Perspektiven. Die Stahltür (Blechstärke: 4 mm) lässt sich nun auch beim RX 60- 35/50 kurzerhand um 180° nach hinten öffnen, die Batterie kann mithilfe eines Elektro-Hubwagens von nur einer Person gewechselt werden – das spart Platz, Zeit, Kraft und Ressourcen. Optional sorgt ein integriertes Einbauladegerät zum einfachen und schnellen Zwischenladen während der Arbeit für noch mehr Flexibilität. … PUNKTET AUCH BEI DEN MITARBEITERN Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz als Baustein effizienter Wertschöpfung sowie für zufriedene und gesunde Mitarbeiter gewinnt im Kontext nachhaltiger Unternehmenskonzepte und steigenden Fachkräftemangels immer mehr an Bedeutung. Dabei spielen eine möglichst freie Sicht auf Gabeln und Last für die Fahrer eine wichtige Rolle. Und je größer die umzuschlagenden Lasten, desto relevanter und gleichzeitig schwieriger ist eine gute Sicht auf die Ladung. Mit einem niedrigen Vorderaufbau und der durchdachten Platzierung von Stellteilen und Anzeigen haben die Konstrukteure der neuen Flurförderzeuge auf diese Fragestellung eine Antwort gefunden. Vor allem aber vergrößern die sichtoptimierten Hubgerüstprofile das Sichtfeld auf das Transportgut. Die Fahrerkabine hat nicht nur eine 16 mm größere Kopffreiheit als der Vorgänger, ihr Fußraum ist auch geräumig konzipiert. Für eine ermüdungsfreie Beinhaltung der Fahrer ist der Fußraum etwa eine Handbreit größer als beim Vorgänger und bietet auch Füßen bis Schuhgröße 50 ausreichend Bewegungsfreiheit. Für mehr Sicherheit und Komfort beim Auf- und Absteigen hat die vergrößerte Einstiegsstufe zusätzlich eine griffige Trittstufenkante. Komfort ermöglicht auch die ergonomisch geformte Batteriehaube: Selbst bei maximal nach hinten verstelltem Fahrersitz liegen die Waden des Staplerfahrers hier nicht auf. Die Positionierung der Pedale entlastet die Beine und ermöglicht einen ungehinderten Übergang zwischen Fahr- und Bremspedal. Die Wahl des „richtigen“ Staplers ist heute mehr als eine Entscheidung für Marke und Tonnage. Vielmehr geht es darum, im Rahmen der jeweiligen unternehmerischen Gegebenheiten die innerbetriebliche Logistik effizient und wertschöpfend zu organisieren. Zukünftig stehen hierfür mit den neuen Staplern aus der Baureihe RX 60 weitere Optionen zur Auswahl. WB Fotos: Still www.still.de 38 f+h 2020/12 www.foerdern-und-heben.de

MARKTPLATZ PRÄZISE UND BELASTBARE ZAHNSTANGENGETRIEBE Lifgo-Zahnstangengetriebe von Leantechnik verfügen über eine vierfach-rollengeführte Zahnstange. Aus diesem Grund eignen sich die Einheiten für alle Anwendungen, in denen eine große Positioniergenauigkeit und eine hohe Querkraftaufnahme nötig ist. Die Getriebe erfüllen zudem hohe Anforderungen an Geschwindigkeit und Synchronität. Bei der Auslegung der Anlagen, in denen die Getriebe zum Einsatz kommen sollen, lassen sich Parameter wie Abstände, Längen und Hubgeschwindigkeit individuell definieren. www.leantechnik.com HOCHGENAUER NEIGUNGSSENSOR IN ROBUSTEM EDELSTAHLGEHÄUSE Der MEMS-basierte Neigungssensor Positilt PTM29 von ASM misst Neigungswinkel von ±180° bei einer Achse und ±60° bei zwei Achsen. Mit einer Linearitätsabweichung von 0,05° und einer Auflösung von 0,001° im Messbereich 360° bietet der Sensor eine hohe Messgenauigkeit. Ausgestattet ist der Sensor mit einem komplett geschlossenen, lasergeschweißten und hermetisch dichten Edelstahlgehäuse. Die Sensorelektronik ist komplett vergossen. Der Kabelbereich verfügt zudem über einen Schutz, um das Eindringen von Längswasser entlang des Kabels zu vermeiden. Die Sensorgröße (10 × 50 mm) ermöglicht einen Einbau auch bei engen Platzverhältnissen. Der Sensor erreicht die Schutzart IP67/69 und ist gegen elektromagnetische Störungen abgeschirmt. Auch Drehwinkelsensoren kann der Positilt PTM29 ersetzen. Erhältlich ist der Sensor mit digitalen (CANopen, CAN SAE J1939) und analogen Ausgängen. Für dynamische Anwendungen steht der Sensor in baugleichem Sensorgehäuse in gyrokompensierter MEMS-Technologie zur Verfügung. www.asm-sensor.com RULMECA-TROMMELMOTOREN UNTERSTÜTZEN VOLTA-SUPERDRIVE-GURTE Das Unternehmen Rulmeca Germany hat für die Superdrive-Gurte von Volta eine neue Trommelmotor-Auslegung mit glatter, PE1000-basierter Aufsteckverzahnung entwickelt. Mit deren Hilfe lassen sich TPE-Gurte geräuscharm und übersprungfrei antreiben. Für einen festen Sitz und hohen Schutz vor Mikroorganismen wird die neue Aufsteckverzahnung auf das Trommelmotorrohr mit Passfeder thermisch aufgeschrumpft und gegen axiales Verschieben zusätzlich mit einer Fixierschraube gesichert. www.rulmeca.de DISPLAY AUCH UNTER SONNENEINSTRAHLUNG GUT ABLESBAR Das Bedien- und Steuergerät GSt-A043 von Graf Syteco verfügt über ein optisch gebondetes Display. Auch unter einem Blickwinkel von 85° lässt sich das helle 4,3-Zoll-Display (Auflösung: 480 × 272 Pixel) aus allen Richtungen gut ablesen. Das Bedien- und Steuergerät arbeitet bei Betriebstemperaturen von -30 bis +70 °C und erfüllt die Schutzarten IP65 und IP67. Die Integration des pulverbeschichteten Aluminium-Druckgussgehäuses ins Fahrzeug kann mit einer RAM-Mount-Kugelhalterung oder mit einem Spannbügel per Schalttafeleinbau geschehen. Verfügbar ist das Bedien- und Steuergerät in drei Schnittstellenvarianten: Entweder eine CAN-Schnittstelle, eine CAN-, eine Ethernet- und eine USB-Schnittstelle oder mit zwei CAN-Schnittstellen und einem Video-Eingang. Alle Schnittstellen befinden sich auf der Geräterückseite und werden mit 5- oder 8-poligen M12-Steckverbindern realisiert. Zur Menünavigation und Bedienung von Maschinenfunktionen dienen acht Kurzhubtasten mit taktiler Rückmeldung. Die LED-Hintergrundbeleuchtung der Tasten lässt sich einzeln mit RGB-Farben ansteuern. Ein integrierter Umgebungslichtsensor ermöglicht, realisiert über die Softwareeinstellungen, ein automatisches Dimmen des Displays und der Tastaturbeleuchtung. www.graf-syteco.de MEHR ALS NUR ETIKETTENMANAGEMENT Die Version 2019.3 der Etikettendesign- Software von Nicelabel ermöglicht es dem Anwender u. a., Etiketten sowie Lieferscheine, Kommissionierlisten, und Rechnungen zu entwerfen und zu drucken. Des Weiteren gehört ein Konnektor für die Cloud-basierte Software von Workday für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung zu den weiteren Bausteinen von Release 2019.3. Somit lassen sich Dokumente mithilfe von Druckern erstellen, die mit der Cloud verbunden sind. www.nicelabel.com AUTOMATISIERTE TEMPERATURKONTROLLE FÜR PHARMATRANSPORTE Die Kratzer Automation AG hat die Transport-Management-Software Cadis um ein Zusatzmodul erweitert. Mit dessen Hilfe werden die Voraussetzungen für ein automatisiertes Temperatur- Monitoring über die komplette Transportkette geschaffen. Eine lückenlose Dokumentation ist beim Transport temperatursensibler Waren nach den Bestimmungen der GDP (Good Distribution Practice) und Teilbereichen der HACCP (Hazardous Analysis of Critical Control Points) vorgeschrieben. www.kratzer-automation.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/12 39

AUSGABE