Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 3/2015

f+h fördern und heben 3/2015

FLURFÖRDERZEUGE

FLURFÖRDERZEUGE Betondeckenlager in luftiger Höhe Ein Schwerlaststapler will hoch hinaus Fellbach ist seit 1926 Heimat der Bürkle Baugruppe, die 240 Mitarbeiter beschäftigt und in Deutschland, Polen und Skandinavien aktiv ist. Innerhalb der Baugruppe zählt dabei die Produktion von Fertig- und Betondecken zu den Kernkompetenzen der Bürkle Betonfertigteile GmbH & Co. KG. Da die Lagerfläche für die schweren Betondecken begrenzt war, entschied sich das Unternehmen für ein neues Kragarmlager, das durch einen Schwerlaststapler be- und entladen werden sollte. 20 f+h 3/2015

FLURFÖRDERZEUGE Folgen Sie uns auch online! www.foerdern-und-heben.de Bei einer 3-Schicht-Produktion muss der Schwerlast stapler zuverlässig rund um die Uhr arbeiten Die Bürkle-Elementdecke wird auf modernsten Umlauf-Fertigungsanlagen hergestellt. Die CAD/CAM-gesteuerte Produktion garantiert eine wirtschaftliche und passgenaue Herstellung. Die filigranen Elementdeckenplatten mit integrierter Bewehrung und Gitterträgern für Transport, Montage und Verbund, werden auf der Baustelle auf die notwendigen Montageunterstützungen verlegt, die bauseitige obere Bewehrungslage eingebracht und mit Ortbeton auf die Gesamtdeckendicke aufbetoniert. Sie finden Anwendung in allen Bereichen mit Deckensystemen, auch für nicht vorwiegend ruhende Beanspruchung. Der Fertigungsprozess erlaubt die Ausführung in allen gängigen Betongüten und für alle Expositionsklassen. In die Elemente lassen sich Aufkantungen, Treppenauflager, Dämmkörper, Elektro-Einbauteile, Dübelleisten, Halfenschienen und vieles mehr einbauen. Bürkle-Betriebsleiter Martin Däuble ist für die Produktion von jährlich rd. 300 000 m² Elementdecken mit Breiten mit bis zu 2,5 m und Längen bis 14 m verantwortlich. Jedoch erschwerte der Standort im teuren Industriegebiet von Fellbach die weitere räumliche Ausdehnung der Produktionsanlagen. Aus diesem Grund wurde ein Kragarmlager mit Kalmar-Frontstapler konzipiert. 19 Ablagen mit 95 Plätzen nehmen die Betondeckenelemente auf. Die oberste Ablage befindet sich in 9,25 m Höhe. Karsten Pieckert, Inhaber der Stapler Centers Pieckert GmbH aus Empfingen, empfahl einen Kalmar-Frontstapler vom Typ DCE 170-12 mit 17 Tonnen Tragfähigkeit und einem Lastschwerpunkt von 1,2 m. Diese Serie besteht aus zwölf Maschinen von 10 000 kg/600 mm Lastschwerpunkt bis zu 18 000 kg/600 mm Lastschwerpunkt. Der Stapler verfügt zudem über einen modernen Antriebsstrang mit Kessler-Achsen und ZF-Getriebe, Kalmar-CAN-Bus-Komponenten, einstellbaren Geschwindigkeiten und eine geräumige und schallisolierte Spiritdelta-Kabine. Eine Besonderheit des DCE 170-12 ist ein Duplex-Freihubgerüst mit einer Hubhöhe von 10 m. Das Kalmar-Spezialhubgerüst hebt 16,5 Tonnen bis zu 7 m Hubhöhe und 13,5 Tonnen bei 10 m Hubhöhe. Die 7,085 m Bauhöhe bei eingefahrenem Hubgerüst des Staplers machen bei Bürkle keine Probleme, denn nach oben ist Raum genug. Um die Deckenelemente sicher und schnell aufnehmen zu können, bestückte Karsten Pieckert den Stapler mit 2,5 m langen und 25 cm breiten Sondergabeln, die die Gewichtskräfte gut verteilen und die Deckenelemente nicht beschädigen. Däuble betont: „Wir arbeiten hier ohne Stand-by-Gerät, das heißt bei 3-Schicht- Produktion muss die Maschine an vielen Tagen ununterbrochen arbeiten – da kommt nur Qualitätstechnik zum Einsatz.“ Kalmar bestückte den Frontstapler für sicheren Stand mit einer Antriebsachse mit 3 m Spurweite – sie stammt aus der Leercontainerstapler-Serie. Auf Kundenwunsch wurde der Frontstapler mit XZM-Radialreifen ausgerüstet, die im rauen Betonwerksalltag eine hohe Laufleistung, eine geringe Verletzungsgefahr und einen guten Fahrkomfort bieten. Ein 160 kW starker Tier-4i-Motor von Volvo treibt das Umschlaggerät an. Der Treibstoffzusatz Ad-Blue sorgt für die erforderlichen Emissionswerte – die Betankung ist einfache, ausgeklügelte Warnsysteme verhindern das Fahren ohne den Treibstoffzusatz. Rückspiegel auf den Kotflügeln, eine mechanische Neigungsanzeige für den Hubmast, Motorvorwärmung, Hochleistungsansaugfilter und eine nachträglich montierte Kamera aus dem Hause Motec erleichtern Cheffahrer Peter Hogh und seinen Kollegen die Arbeit mit dem Schwerlaststapler. Foto: Kalmar www.kalmarglobal.com www.facebook.com/intralogistik www.twitter.com/foerdern_heben www.google.com/+Foerdern-und-hebenDe Mit f+h bleiben Sie stets auf dem Laufenden f+h 3/2015 21

AUSGABE