Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 3/2015

f+h fördern und heben 3/2015

LOGISTIKDIENSTLEISTUNG

LOGISTIKDIENSTLEISTUNG Weniger „Ware in Arbeit“ – mehr Artikel im Umlauf Dynamikpuffer erhöht Sortimentsverfügbarkeit im Multi-Channel-Handel Die Sportscheck GmbH, eines der führenden deutschen Handelsunternehmen für Sportartikel, hat seine komplette Lagerlogistik an den Kontraktlogistiker Fiege aus Greven übertragen. Damit hat der Dienstleister einen weiteren namhaften Multi-Channel-Kunden im Bereich der Fashionlogistik gewonnen. Der Sportartikelhändler kann durch die Zusammenarbeit seinen Kunden einen noch besseren Service bieten. D as Multi-Channel-Unternehmen Sportscheck ist Ausrüstungs- und Bekleidungsspezialist für verschiedene Sportarten. Dabei umfasst das Sortiment mehr als 30 000 Artikel von über 500 Marken und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. „Sportscheck ist Treffpunkt für alle Aktiven in Sport und Freizeit. Und aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden neben Bekleidung und Ausrüstung auch vielfältige Möglichkeiten, Sport zu treiben“, erklärt Guido Jaenisch, Geschäftsführer Sportscheck. Um die firmeninternen Voraussetzungen für einen zukunfts- und kundenorientierten Multi-Channel-Handel weiterzuentwickeln und voranzutreiben, hat das Unternehmen in den vergangenen beiden Jahren zwei Großprojekte umgesetzt. So wurde mit dem IT-Projekt „Storm“ eine einheitliche SAP-Landschaft als Basis aller Geschäftsprozesse etabliert, sowie mit dem Logistik-Projekt „Lana“ die „Logistische Abwicklung Neu Aufgestellt“ – so der Name der gemeinsam mit Fiege umgesetzten Maßnahme. Die Prämissen für beide Projekte waren dabei folgende: n Sportscheck wechselt gleichzeitig zum Logistiksystem die komplette IT-Landschaft. n Vollständige SAP-Einführung inkl. Reorganisation der etablierten Geschäftsprozesse – prototypisches, iteratives Projektvorgehen. n Keine Anbindung der heutigen Logistik an die neue IT sowie keine Anbindung des Logistikdienstleisters an die alte IT. n Keine Unterbrechung in den Belieferungen von Endkunden im Onlinehandel oder in der Versorgung von Filialen. n Kein Bestandsaufbau, auch nicht temporär während der Phase des Umzugs bei voller Sortimentsverfügbarkeit in beiden „Welten“. Die Zusammenarbeit mit dem Logistikdienstleister Fiege umfasst das B2B- Geschäft, d. h. die Filialbelieferung in Deutschland sowie das B2C-Geschäft für die Endkundenbelieferung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Außerdem integriert der Logistikdienstleister verschiedene Value-Added-Services und verantwortet die Retouren logistik für den Bereich B2B und B2C. Darüber hinaus wurde die Reklamationsabwicklung komplett in die logistischen Abläufe eingebunden. 30 f+h 3/2015

LOGISTIKDIENSTLEISTUNG Retouren schneller in Umlauf bringen Die Leistungen die Fiege für Sportscheck erbringt, sind in den Multi-User-Standort des Dienstleisters in Apfelstädt bei Erfurt integriert. Herzstück des automatisierten Konzepts bildet ein Hängetaschensorter. Eine vergleichbare Anlage wird bereits am Standort in Greven genutzt. In der ersten Stufe der zweistufigen Kommissionierung (Bild 01) werden die benötigten Artikel, der im jeweiligen Batch verplanten Aufträge, kundenneutral gepickt, Mithilfe der Sorteranlage lässt sich die Retourenlogistik in die „Vorwärtslogistik“ einbinden um mithilfe von Hängetaschen (Bild 02) in der zweiten Stufe auftragsindividuell sortiert zu werden. Mithilfe der Sorteranlage – inkl. integriertem Dynamikpuffer – lässt sich die Retourenlogistik unmittelbar in die „Vorwärtslogistik“ der beiden Vertriebskanäle integrieren, sodass eingehende Retouren zeitnah zum Wiedereinsatz kommen können. Diese Retouren werden nach der Bearbeitung und der kundenkontowirksamen Verbuchung – soweit es sich um 1a-Artikel handelt und diese hängetaschensorterfähig sind – nicht in die regulären Fachbodenregalanlagen zurück gelagert, sondern in einer der 40 000 Hängetaschen im Dynamikpuffer gespeichert. Die Retourenware steht so direkt wieder zur Bedienung von Aufträgen aus dem Online- oder Filialhandel zur Verfügung. Nach der Umbau-, Installations- und Inbetriebnahmephase folgte ab April 2014 sukzessive die Bestandübernahme vom vorherigen Dienstleister. Mit mehr als 700 Wechselbehältern wurde ein Bestand von etwa drei Millionen Artikeln nach Apfelstädt transferiert. Die Go-Live-Setzung lief schrittweise, nach Vertriebskanälen und Ländern differenziert ab, sodass sich etwa ein Monat später das erste Endkundenpaket für den Onlinemarkt Österreich versenden ließ. Die stufenweise Aufschaltung mit der Aufschaltung der Versorgung der letzten Filiale konnte Ende Juli 2014 „in time“ abgeschlossen werden. 01 In der zweistufigen Kommissionierung wird kundenneutral gepickt und auftragsindividuell sortiert Der Sportartikelhändler erhöht durch die Zusammenarbeit mit Fiege u. a. den Servicegrad in der Belieferung und senkt die Umlaufbestände, um zukünftig sowohl im Filialgeschäft als auch im Katalog- und Internethandel weiter zu wachsen. Für den Standort bei Erfurt sprachen die geografische Lage im Herzen Deutschlands und die dadurch möglichen späten Cut-Off-Zeiten, die vor allem für Endkunden im Onlinegeschäft zusätzlich den Service erhöhen. Von der Lagerung bis zur Qualitätssicherung Der Logistikdienstleister ist in seinem Multi- User-Standort auf rd. 39 000 m² Grundfläche für die Lagerung, die Kommissionierung, den Versand sowie für die Retouren und Mehrwertdienstleistungen des kompletten Sportscheck-Sortiments verantwortlich. Neben Standard-Value Added-Services wie Preisetikettierung oder Anbringen von Diebstahlsicherungen, betreibt Fiege im Auftrag des Multi-Channel-Händlers auch eine Ski- und Fahrradwerkstatt. In diesen Werkstätten werden für Endkunden z. B. die Bindungen auf die bestellten Skier montiert und die vormontierten Fahrräder vor dem Versand betriebsbereit gemacht. Darüber hinaus zählt auch die Qualitätssicherung für die im Wareneingang eingehenden Artikel zu den Dienstleistungen. Ebenfalls werden von Seiten des Logistikdienstleisters Artikel für das am Standort angesiedelte Fotostudio ausgeschleust, aufbereitet und der Fotoproduktion zugeführt. Das Logistiksystem am Standort Apfelstädt der Fiege-Gruppe sichert Sportscheck die Basis für eine „standardisierte next day Belieferung“ von Kunden und Filialen in Deutschland und ein skalierbares sowie 02 Der Hängetaschensorter ermöglicht eine „dynamische“ Retourenabwicklung „atmungsfähiges“ Logistikrückgrad. Ausgelegt auf eine Durchsatzleistung von ca. 80 000 Teilen pro Tag im 2-Schicht- Betrieb erhält der Händler die Kapazität, um auch saisonale und werbebedingte Spitzen bewältigen zu können und dem Kunden eine gleichbleibend hohe Logistikqualität zu bieten. Fotos: Fiege www.fiege.de f+h 3/2015 31

AUSGABE