Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 3/2015

f+h fördern und heben 3/2015

SOFTWARE Lager

SOFTWARE Lager und die zuverlässige Berücksichtigung des Mindesthaltbarkeitsdatums und der Restlaufzeit geachtet. Zur Umsetzung dieser Anforderungen hat der Betreiber eine GS1-konforme Kennzeichnung und Etikettierung aller Ladehilfsmittel eingeführt, die sich nun exakt erfassen und buchen lassen können. Bei allen Vorgängen berücksichtigt das System zuverlässig das Mindesthaltbarkeitsdatum und hält genau nach, wo sich welche Charge befindet bzw. in welchen Versandauftrag welche Charge geflossen ist. Für die Osterhusumer Meierei ist so ein schneller und detaillierter Zugriff auf alle chargenrelevanten Daten sichergestellt. Es wird dafür gesorgt, dass ein älteres Mindesthaltbarkeitsdatum immer zuerst vollständig ausgeliefert wird, bevor Ware mit einem jüngeren Mindesthaltbarkeitsdatum das Lager verlässt. In diesem Zusammenhang können auch zusätzliche Kommissionieraufträge erforderlich werden. Da die Vorteile überwiegen, stellt dieser Prozess sicher, dass Kunden stets Ware mit einem aktuelleren Mindesthaltbarkeitsdatum erhalten. Workflow mit mobilen Endgeräten Eine Besonderheit der Osterhusumer Meierei Witzwort eG: Die Kommissionierung, die Versorgung mit Nachschub, die Bildung von Sandwichpaletten und die Einlagerung der kommissionierten Paletten in das Hochregallager ist ein durchgängiger Workflow, der von einem einzelnen Mitarbeiter erledigt wird. Die Systemsoftware bietet hierbei eine optimale Unterstützung und zeigt dem Mitarbeiter auf einem mobilen Funkterminal genau die Dialoge in genau der Reihenfolge an, die er für den Workflow benötigt. Der Einsatz von mobilen Funkterminals mit integriertem Scanner Der Funktionsumfang des Warehouse-Management- Systems sichert die Prozesseffizienz brachte dem Milchverarbeiter einen weiteren Vorteil: Alle Vorgänge werden sofort online gebucht und damit datenbankwirksam, sodass stets eine sehr hohe Bestandsgenauigkeit gegeben ist. Vollautomatischer Versand Die Versandbereitstellung verfügt über acht Rollbahnen, die Platz für je 16 Euro- bzw. 32 Düsseldorfer Paletten bieten. Ferner befinden sich in dem Bereich eine Bahn für Sonderauslagerungen und eine Bahn für Leerpaletten. Bereits bis zu 24 Stunden vor einer geplanten Tour reserviert das System die benötigten Paletten im Hochregallager. Die Informationen bekommt das Lagerverwaltungssystem vom ERP-System, das auch für die Tourenplanung zuständig ist. Über einen automatischen Versandbereitstellungsprozess sorgt die Software dafür, dass die Voll-, Kommissionier- und Sandwichpaletten rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge aus dem Hochregallager ausgelagert werden, reserviert eine der acht regulären Versandbahnen für die Tour und generiert die entsprechenden Transportaufträge. Zum Teil wird für einen Versandauftrag auch Ware benötigt, die sich noch in der Produktion befindet. Sobald Prostore diese am Identifikationspunkt in Empfang nimmt, gelangt sie direkt in den Versand. Auch hierbei wird auf die geplante Beladereihenfolge geachtet, allerdings nur bis zu einem definierten Zeitpunkt, um Verzögerungen bei der Versandbereitstellung zu vermeiden. Durch Abnahme der Ware von der Fördertechnik wird diese in den Lkw gebucht. Auch aus den manuellen Bereichen wird die Ware per Staplerleitsystem gebucht. Hat der Fahrer die Verladung abgeschlossen, meldet er dies am Versandleitstand. Die Waren werden ausgebucht, eine entsprechende Meldung an das ERP-System gesendet, das anschließend die Lieferscheine druckt. Weitere positive Entwicklung Mit der neuen Fertigwarenlogistik hat die Osterhusumer Meierei Witzwort eG einen wichtigen Meilenstein für effiziente und zuverlässige Versorgungsprozesse erzielt. Das neue System sorgt für eine hohe Bestandsgenauigkeit. „Das ist mehr als ein gutes Gefühl – die Gewissheit, unseren hohen Qualitätsanspruch in allen Unternehmensbereichen zu erfüllen und nachhaltig für eine hohe Kundenzufriedenheit zu sorgen“, so Frauen. Mit dem neuen System ist die Osterhusumer Meierei Witzwort eG nun auch auf intralogistischer Ebene in der Lage, deutlich mehr Milchwaren in hoher Qualität zu verarbeiten. Damit ist die Basis für die weitere positive Entwicklung des Unternehmens gelegt. Fotos: Team, Fotolia/Bearbeitung: VFV Grafik www.team-pb.de 34 f+h 3/2015

LAGER Geringe bewegte Masse stellt bei neuem Sequenzer Energieeffizienz sicher Der Neo Stahl Sequenzer der MFI AG wird zur Andienung von Wareneingangs- oder Kommissionierplätzen eingesetzt. Adaptieren lassen sich unterschiedliche Lastaufnahmemittel, z. B. ein Kombiteleskop des Herstellers für doppelttiefe Ein- oder Auslagerung von Kisten bzw. Körben mit einem maximalen Einzelgewicht von 50 kg (Nutzlast 2 × 50 kg). Als Antwort auf die Anforderungen eines Betreibers hat der Hersteller einen Riementeleskop entwickelt, mit dessen Hilfe sich sowohl Behälter in einem Regal ein- und auslagern sowie Kartons mit unterschiedlichen Abmessungen aufnehmen lassen, um diese z. B. auf Durchlaufbahnen zu übergeben. Konzipiert ist der Neo Stahl Sequenzer für ca. 140 Doppelspiele pro Stunde. Zu den weiteren Merkmalen des Sequenzers gehören geringe Anfahrmaße sowie eine geringe bewegte Masse (Gesamtnutzlast inkl. Lastaufnahmemittel ca. 300 kg). In Edelstahlbauweise ausgeführt, ist das Gerät auch im Lebensmittelbereich einsetzbar. www.mfi-lb.de Neues Shuttle lässt sich flexibel in Materialflusssysteme integrieren Steigende Anforderungen an die Umschlagsleistung bei wachsender Artikel- und Variantenvielfalt erfordern skalierbare Intralogistiksysteme. Mit dem Shuttle Mmove Crossdrive hat das Unternehmen Kardex Mlog eine Lösung entwickelt, die moderne Technologie und die Reduktion auf das wirklich Nötige in sich vereint. Das Fahrzeug lässt sich einfach integrieren und mit unterschiedlichen Systemen kombinieren, etwa mit einem Regalbediengerät oder einem Verteilwagen. Mehrere Shuttles können in einer Gasse arbeiten und im Regal auf benachbarte Gassen übersetzen. Dadurch lässt sich die Durchsatzleistung flexibel den wechselnden Erfordernissen im Lager anpassen. www.kardex-mlog.com Hauptkatalog 2015: Kompetenz in der Gefahrstofflagerung Vor kurzem ist druckfrisch der Hauptkatalog 2015 von Denios erschienen. Mit mehr als 10 000 Artikeln auf über 800 Seiten bietet das Unternehmen eine breit angelegte Produktpalette. International erprobte Produkte zum Handling und der Lagerung von Gefahrstoffen ergänzen sich mit Artikeln zur Verbesserung von Arbeitssicherheit und Personenschutz. Auch der Hauptkatalog 2015 enthält wieder eine Reihe von Neuheiten. Ein Beispiel sind die Polysafe-Depots, die durch ihre Variabilität überzeugen. Bis zu acht Fässer à 200 l finden hierin ebenso Platz wie zwei IBC à 1 000 l. Die Polysafe-Depots sind zur Lagerung wassergefährdender Stoffe (WGK1-3) zugelassen und können innen wie außen aufgestellt werden. Der neue Katalog liefert zudem nützliche Anregungen und Tipps zur Gefahrstofflagerung und eignet sich damit für einen schnellen Überblick zu aktuellen Gesetzen, Verordnungen und Regelungen. www.denios.de Platz sparend lagern Das Turmlagersystem Unitower der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG ist in drei Varianten verfügbar. Diese sind vor allem für Stabmaterialien, Profile, Bleche und Platten bis zu einer Länge von 14 600 mm ausgelegt, aber auch für Europaletten sowie Behälter. Das Turmlager ist als Baukastensystem mit einzelnen Modulen konzipiert. Systemhöhen bis zu 25 m sind möglich, und mit ihrer variablen Beladehöhe sind die Turmlager Platz sparend zu betreiben. Das Handling der Ladungsträger übernimmt ein Regalbediengerät mit Lasttraverse. Das sorgt für schnelle Zugriffszeiten und spart – auch mithilfe effizienter Antriebe – Energie. Die Ein- und Auslagerstationen lassen sich mit automatischer Fördertechnik oder mit Bearbeitungsmaschinen verbinden. www.kasto.de SICHERE LAGERUNG VON GEFAHRSTOFFEN AUFFANGWANNEN GEFAHRSTOFF-REGALE GEFAHRSTOFF-LAGERCONTAINER GASFLASCHEN-CONTAINER 700 WEITERE ARTIKEL KATALOG-DOWNLOAD: WWW.SAEBU.DE SÄBU Morsbach GmbH | Tel.: 02294 694-0 | Internet: www.saebu.de | E-Mail: safe-fh@saebu.de SAEBU.indd 1 02.02.2015 14:07:50 f+h 3/2015 35

AUSGABE