Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 3/2016

f+h fördern und heben 3/2016

FLURFÖRDERZEUGE I

FLURFÖRDERZEUGE I STAPLERTEST Crown „gibt Gas“ Die neuen Treibgasstapler C-5 im Praxistest Mit der Baureihe C-5 bringt die amerikanische Marke Crown erstmals in der Firmengeschichte eine Staplerserie mit Verbrennungsmotor auf den Markt. Die mit Flüssiggas betriebenen Gabelstapler sind mit Tragfähigkeiten von zwei, 2,5 und drei Tonnen verfügbar und zeichnen sich unter anderem durch Robustheit und Nutzungskomfort aus. Wie leistungsstark der Treibgasstapler im Praxiseinsatz ist, erfahren sie in unserem Testbericht. Ihre hohe Fertigungstiefe ist ein Qualitätsmerkmal der Flurförderzeuge aus dem Hause Crown. Das gilt auch für die jüngste Entwicklung, die Treibgasstapler der Baureihe C-5, die mit einem selbst entwickelten Motor ausgestattet sind. Der Antrieb wurde ursprünglich gemeinsam mit dem Unternehmen John Deere entworfen, Crown hat den Motor optimiert und produziert diesen nun in eigener Fertigung. Mit drei Modellen zwischen zwei und drei Tonnen Tragfähigkeit zielt der Flurförderzeughersteller auf die weltweit größte Nutzergruppe für Gabelstapler mit Flüssiggasmotor ab. Eine Erweiterung der Baureihe um Modelle mit noch höherer Tragfähigkeit dürfte nur eine Frage der Zeit sein – so unsere Vermutung. Das Ursprungsmodell des C-5 wurde bereits 2009 in den USA eingeführt, ist aber u. a. aufgrund der massiven Reifen nicht für den europäischen Markt geeignet. Durch die Ausstattung der aktuellen Geräte mit einem angepassten Fahrgestell und Vollgummireifen, entsprechen die Stapler nun den höheren Fahrkomfort-Ansprüchen in Europa. Die neu entwickelte Stahlkabine vervollständigt den angepassten Komfort. Großzügiger Arbeitsbereich Der C-5 zeigt sich schon beim ersten Hinschauen als ein echter Crown: eigensinnig, robust und zugänglich. So war bereits das Ursprungsmodell mit stark gebogenen Kabinenpfosten ausgestattet, um möglichst viel Platz für den Fahrer zu schaffen. Dieser schon rein optisch wahrnehmbare räumliche Komfort erweist sich bereits beim Einund Aussteigen als sehr praktisch. So fällt auch konsequenterweise die zusätzliche Trittstufe an unserem Teststapler (Bild 01) entsprechend großzügig aus und ist mit einer rutschfesten Beschichtung versehen, einschließlich Schmutzabstreifer am Rand. Allerdings könnte die Trittstufe unserer Ansicht nach etwas niedriger angebracht sein. 01 Die Trittstufe hätte etwas niedriger angebracht werden können, bietet aber viel Platz und Sicherheit 02 Auch für große Schuhgrößen ist auf der Bodenplatte mehr als genug Platz vorhanden − die abgerundete Form des Armaturenbretts sowie der Lenksäule sorgt für reichlich Beinfreiheit 24 f+h 3/2016

STAPLERTEST I FLURFÖRDERZEUGE Hubgeschwindigkeit mit 1 550 kg Last (in cm/s) Fahrgeschwindigkeit mit 1 550 kg Last (in km/h) Beschleunigung über 27,2 m (in m/s²) Praktische Einsatzdauer (in ss:mm) Crown C-5 Einstellung Productivity Crown C-5 Einstellung Economy Durchschnittswert aller von uns getesteten 2,5-Tonnen-Treibgasstapler 68,73 20,57 6,5 05:07 63,73 18,95 6,6 05:13 56,56 18,79 7,16 05:06 Die großformatige Bodenplatte ist frei von Hindernissen, mit einer dicken Gummimatte versehen und im optimalen Neigungswinkel montiert. Fahr- und Bremspedal (Bild 02) sind gut positioniert und problemlos erreichbar. Die Bremse ist breitflächig gestaltet und kombiniert das Bremsen und das Inching für ein präzises Manövrieren. Separate Pedale für das Bremsen und Inching sind ohne Aufpreis lieferbar. Allerdings könnte der Angriffsmoment zwischen dem Fahren und dem Inching reibungsloser ansetzen – hier hat man eher das Gefühl des „alles oder nichts“. Der Hersteller ist über diese Eigenschaft im Bilde und hat Besserung versprochen. Aufgrund der abgerundeten Formen des Armaturenbretts und der schlanken Lenksäule macht die Kabine einen großzügigen Eindruck. Einen guten Komfort bietet uns dabei der Fahrersitz MSG65 von Grammer. Der Neigungswinkel der Lenksäule ist stufenlos verstellbar, wobei eine Höhenverstellung den Nutzungskomfort noch steigern könnte. Wir empfinden die Position des Lenkrads im Teststapler als etwas zu hoch. Sicher starten – problemlos fahren Ein einfaches Starten und Wegfahren ist beim C-5 aufgrund des optionalen „Seatbelt- Interlock“ nicht möglich. Man muss sich zunächst hinsetzen, den Stapler anlassen und anschließend den Gurt anlegen. Dabei muss die Fahrtrichtung auf neutral eingestellt und die Parkbremse aktiviert sein. Ist dies nicht der Fall bzw. die Reihenfolge nicht korrekt, werden alle Fahrt- und Hubmastfunktionen blockiert. Mit der Installation dieses Systems ist der Hersteller mög lichen gesetzlichen Vorschriften schon einen Schritt voraus. Das Fahren und Arbeiten mit dem C-5 gestaltet sich problemlos. Unser Teststapler reagiert präzise auf alle Kommandos und ist berechenbar. Die Hydraulikhebel (Bild 03) sind auf konventionelle Weise am Armaturenbrett angebracht und ermöglichen eine gleichzeitige Bedienung. Aufgrund ihrer Anordnung und Form ist der Ein- und Ausstieg auch auf der rechten Seite des Fahrzeugs möglich. 9 8,5 8 7,5 03 Die mechanischen Hebel für die Mast bedienung sind stabil Verbrauch pro Stunde in l Crown C-5 Einstellung Productivity 8,44 Crown C-5 Einstellung Economy 8,27 Durchschnittswert aller von uns getesteten 2,5-Tonnen-Treibgasstapler 8,46 20 19 Verbrauch pro 100 Paletten in l 19,5 18,5 18 17,5 Crown C-5 Einstellung Productivity 19,52 Crown C-5 Einstellung Economy 19,53 Durchschnittswert aller von uns getesteten 2,5-Tonnen-Treibgasstapler 20,23 f+h 3/2016 25

AUSGABE