Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 3/2016

f+h fördern und heben 3/2016

KRANE UND HEBEZEUGE

KRANE UND HEBEZEUGE Schwere Maschinen effizient montieren Ganzheitliches Krankonzept erhöht Produktivität entlang der Fertigungslinie Aufgrund steigenden Expansionsdrucks musste ein Schweizer Kompressorenhersteller seine Produktionskapazitäten erweitern. In einer neu errichteten Fertigungshalle wurde ein Nutzungskonzept umgesetzt, das auf optimierten Materialflussprozessen basiert. Kurze Wege, Krane mit Features wie Tandembetrieb, Frequenzumrichter, verstärkten Stahlträgern und explosionsgeschützten Komponenten sind wichtige Bestandteile der Lösung. Bei der Burckhardt Compression AG wird mit tonnenschwerer Technologie präzise gearbeitet. Das Unternehmen aus Winterthur ist einer der Marktführer für Kolbenkompressor-Technologie, -Komponenten und -Service. Am Hauptsitz in der Schweiz und an den Standorten des weltweiten Servicenetzwerks sind etwa 1 400 Mitarbeiter tätig. Die Nachfrage ist groß und die Auftragszahlen steigen kontinuierlich. Vor diesem Hintergrund hat der Hersteller den Produktionsstandort in Winterthur um eine Montagehalle mit einer Werksfläche von 2 300 m² erweitert. Nach Analyse der Produktionsschritte wurde für die neue Halle eine Prozessstraße konzipiert. Bei der Planung und Umsetzung des Konzepts ließ sich das Unternehmen vom Kranspezialisten Konecranes beraten, der den Anforderungen entsprechend eine ganzheitliche Lösung für die Kran- und Hebetechnik umgesetzt hat. Kernstück der Montagehalle ist ein mittig verlaufender Transportweg, auf dem Brückenkrane Kompressoren und Komponenten (z. B. Grundgestelle, Kolben und Kurbelwellen) u. a. zu den seitlich gelegenen Montagestationen befördern. Dort kommen flexible Wandlaufkrane zum Einsatz. Für die integrierte Lackierkabine ist aufgrund der chemischen Dämpfe besonders geschützte Kran- und Hebetechnologie erforderlich. Hohe Lasten sicher und präzise handhaben Um sowohl Komponenten mit wenigen Tonnen Gewicht als auch die bis zu 80 Tonnen schweren Kompressoren sicher zwischen den einzelnen Stationen zu transpor- 34 f+h 3/2016

KRANE UND HEBEZEUGE tieren, hat Konecranes zwei Zweiträgerbrückenkrane (Bild 01) mit jeweils 40 Tonnen Tragfähigkeit, einer Spannweite von 22 m und 9,7 m Hubhöhe installiert. „Die zwei Krane verfahren im Tandembetrieb absolut synchron“, erklärt Fredy Albisser, Sales Manager bei Konecranes Schweiz. „Ein Bediener genügt, um beide Krane per Funkfernsteuerung zu führen. Er kann dabei auch die vier LED-Strahler aktivieren, die auf der Kranbrücke installiert sind. Damit ist der Lastentransport effizienter, sicherer und schneller.“ Für hohe Produktivität sorgen auch die Frequenzumrichter: Die angeschlagenen Lasten lassen sich stufenlos mit Geschwindigkeiten von bis zu 7,5 m/min anheben. Zusätzlich ermöglicht die Minimalhubgeschwindigkeit von 0,1 m/min Präzision auch bei schweren Transporten. Albisser: „Die Träger der Zweiträgerbrückenkrane sind verstärkt und haben eine Durchbiegung von nur einem tausendstel der Spannweite. Zusammen mit der geringen Minimalhubgeschwindigkeit erleichtert dies das zentimetergenaue Positionieren. So kann verhindert werden, dass sich die Komponenten beim Zusammenfügen verkanten.“ Eine Hubsynchronisation erhöhe die Sicherheit: Sie halte die Haken von Hauptund Hilfshub auf gleicher Höhe und verhindere so Schrägzug. Für jeden Einsatzbereich das passende Kransystem An den einzelnen Stationen der Prozessstraße manövrieren sieben Wandlaufkrane (Bild 02) mit jeweils fünf Tonnen Tragfähigkeit die Kompressor-Komponenten. Fünf der Krane haben eine Hubhöhe von 7,2 m sowie 8 m Ausladung, die beiden weiteren Krane bei gleicher Hubhöhe jeweils eine Ausladung von 10 m. „Wir haben auch die Wandlaufkrane an den Stationen mit Frequenzumrichtern ausgerüstet. Damit werden Lastspitzen beim Heben verhindert“, so Albisser. Für weitere Hubvorgänge ist in der Halle ein Kettenzug mit einer Tragfähigkeit von zwei Tonnen und im Außenbereich ein Wandschwenkkran mit zwei Tonnen Tragfähigkeit installiert. In der Lackierkabine kommen neben einem Wandschwenkkran und einem pneumatischen Kettenzug zusätzlich eine Einschienenbahn mit zehn 01 Zweiträgerbrückenkrane verfahren synchron im Tandembetrieb und lassen sich per Funkfernsteuerung führen Tonnen Tragfähigkeit, einer Länge von 3 m und 9 m Hakenweg zum Einsatz – die komplette Kran- und Hebetechnik ist hier explosionsgeschützt. Die verkapselte Elektronik und der Bronzehaken des Wandschwenkkrans verhindern, dass sich die potenziell explosive Atmosphäre der Kabine während des Kranbetriebs entzündet. Die Möglichkeit der Ferndiagnose und der vorausschauenden Wartung erhöhen die Verfügbarkeit der Krananlagen und verringern so Ausfallzeiten und Kosten. „Zusammen mit Konecranes konnten wir unser neues Hallenkonzept optimal umsetzen. Vor allem die ganzheitliche Betrachtung der Produktions- und Transportprozesse hat uns viel gebracht“, so Urs Beer, Leiter Montage bei Burckhardt Compression. „Mit dem Tandembetrieb der Zweiträgerbrückenkrane erhöhen wir zum Beispiel beim Umschlag der Kompressoren und Komponenten die Sicherheit und Effizienz. Summa summarum sparen wir mit unserem neuen Hallenkonzept und den Kranlösungen bis maximal ein Drittel der Produktionszeit ein.“ Fotos: Konecranes www.konecranes.de 02 Die neue Fertigungsstraße mit integrierter Kran- und Hebetechnik ermöglicht Produktionsprozesse mit einer Zeitersparnis von bis zu 30 Prozent f+h 3/2016 35

AUSGABE