Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 3/2016

f+h fördern und heben 3/2016

VON DAMALS BIS HEUTE 02

VON DAMALS BIS HEUTE 02 Vom Sicherheitsgurt zur Schwerlast-Rundschlinge 2015 Spanset: Seit 50 Jahren Pionier in der Entwicklung textiler Hebemittel Digitale Werkzeuge zur Dimensionierung von Anschlagmittel 2009 Entwicklung der Schwerlast-Rundschlinge Magnum-X Mit hochwertigen technischen Textilien und Dienstleistungen bietet Spanset umfassende Lösungen für die Hebetechnik sowie Ladungs- und Höhen sicherung. Die Unternehmensgeschichte begann bereits vor fünf Jahrzehnten mit dem Autosicherheitsgurt – seitdem ist jede weitere Entwicklung untrennbar mit dem Sicherheits gedanken verbunden. 1982 01 2001 Variosling und Varioweb zur Längeneinstellung von Rundschlingen und Hebebänder patentiert Gründung der Firma Spanset-secutex 1966 1991 Spanset-Rundschlinge kommt am Brandenburger Tor zum Einsatz Entwicklung Pipeline-Hebeband-Matte Unternehmensgründung durch Erik Ehnimb in Schweden 1970 Ob es um den Schutz von Menschenleben geht oder dem Heben schwerer Lasten − für Spanset hat Sicherheit Priorität. Mehr noch: Das Unternehmen mit Sitz in Übach-Palenberg hat großen Anteil am Aufbau anerkannter Regelwerke der Technik für Hebebänder, Rundschlingen und Zurrgurte. 2016 feiert man 50-jähriges Firmenjubiläum – Anlass genug einen Blick auf die Unternehmenshistorie zu werfen. In den frühen 60er-Jahren entwickelte die Firma Klippan in Schweden zusammen mit Volvo den Autosicherheitsgurt. Maßgeblich daran beteiligt war der noch junge Textilingenieur Erik Ehnimb. Der Pionier des Sicherheitsgurts gründete 1966 schließlich Spanset Schweden und legte damit den Grundstein für ein heute weltweit operierendes Unternehmen. Bald nach Gründung von Spanset Schweden wurde die deutsche Spanset-Gesellschaft ins Leben gerufen und erste Webstühle in der stillgelegten Zeche Carolus Magnus in Übach-Palenberg aufgebaut. Das Geschäft mit technischen Textilien lief gut und es entstanden schon bald europaweit eigenständige Gesellschaften und schließlich ein weltweites Produktions- und Vertriebsnetz. Die frühen 70er-Jahre waren für Spanset die Zeit internationaler Großprojekte. So z. B. das Röhren-Gas-Geschäft mit der ehemaligen Sowjetunion: Für den Transport und das Verlegen der Pipeline-Röhren entwickelte man Hebebandmatten zur Großrohrverlegung mit Trag fähigkeiten von bis zu 60 Tonnen (Bild 01). Neben der Realisierung großer Projekte brachte das Unternehmen stets innovative Produkte an den Markt. Ein Meilenstein: die secutex-Beschichtung für Hebebänder und Schutzschläuche im Jahre 1979. Mithilfe dieser Entwicklung waren Anschlagmittel nun auch zum Heben und Wenden von rauen und scharfkantigen Lasten einsetzbar. Nach erfolgreichen 80er-Jahren kam 1990 das Jahr der deutschen Vereinigung. Es musste viel „bewegt“ werden, und Spanset war selbstverständlich dabei. So präsentierte das Unternehmen 1991 Rundschlingen mit erhaben eingewebter Tragfähigkeitsangabe. Ein Beweis für die Leistungsfähigkeit der neuen Schlinge konnte – symbolträchtig − in Berlin erbracht werden, als man die restaurierte Quadriga sanft wieder auf das Brandenburger Tor setzte. Die Gewichte der zu hebenden Lasten stiegen ständig und herkömmliche Rundschlingen fielen entsprechend größer, schwerer und unhandlicher aus. Spanset nahm diese Herausforderung an und entwickelte die Magnum-X (Bild 02), eine robuste und kompakte Schwerlast-Rundschlinge für Traglasten von zehn bis 450 Tonnen im geraden Zug. Mithilfe eines lasttragenden Fasergeleges aus Hochleistungsfasern ist die Magnum-X bis zu 50 Prozent schmaler und leichter als vergleichbare herkömmliche textile Rundschlingen. Ganz auf der Höhe der Zeit ist das Unternehmen mit seinen aktuellen Entwicklungen: So bietet Spanset mit der App „Heben- Rechner“ ein digitales Tool zur Ermittlung der benötigten Anschlagmittel bei allen anfallenden Aufgaben zum Heben und Bewegen von Lasten. Aber das Unternehmen beschränkt sich nicht nur auf die Herstellung und Vermarktung hochwertiger technischer Textilien. Eine umfassende Palette an Dienstleistungen, die unter dem Begriff „Safety Management“ zusammengefasst sind, ergänzt das Produktangebot. Dazu zählen neben einem Prüf- und Reparaturservice auch Beratungen, Gutachten, Zertifizierungen sowie Fachseminare für eine Ausbildung zur befähigten Person in Hebetechnik, Ladungssicherung und Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz. Fotos: Spanset www.spanset.de

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 4/2016 ERSCHEINUNGSTERMIN: 22. 04. 2016 • ANZEIGENSCHLUSS: 07. 04. 2016 01 02 03 04 Der direkte Weg im Internet: www.foerdern-und-heben.de als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: h.seybold@vfmz.de f+h Intralogistics: www.en.engineering-news.net 01 Auf der Cemat in Hannover trifft sich die internationale Intralogistik- Branche, um ihre Innovationen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir berichten vom Preview und sagen Ihnen, was Sie alles erwartet. 02 Im Staplertest haben wir uns diesmal den Elektro-Dreiradstapler ECB18C des chinesischen Herstellers BYD vorgenommen. Die Ladungseffizienz der 80-V-Lithium-Eisen-Phosphat-Batterie soll sogar eine Wechselbatterie überflüssig machen. 03 Über Near Field Communication (NFC) lassen sich Prozessdaten von Komponenten auslesen und auf mobilen Endgeräten visualisieren. So kann der Anwender seine Produktions prozesse effizienter gestalten. 04 Moderne Technologien gepaart mit Inspirationen aus der Computerspiel-Branche verbessern die Kranbedienung. Eine „intelligente“ Funkfernsteuerung erleichtert das Lastenhandling. (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) f+h 3/2016 43

AUSGABE