Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 3/2016

f+h fördern und heben 3/2016

KURZ NOTIERT Schmalz

KURZ NOTIERT Schmalz begrüßt 1 000sten Mitarbeiter Das 106. Jahr der Firmengeschichte des Vakuum-Spezialisten Schmalz ist erst wenige Wochen alt – und schon konnte das Unternehmen mit Stammsitz in Glatten einen weiteren Meilenstein setzen: Zusammen mit seinem Bruder Wolfgang Schmalz (im Bild 1. Reihe l.), Geschäftsführender Gesellschafter der J. Schmalz GmbH, Führungskräften und Mitarbeitervertretern überreichte Dr. Kurt Schmalz (im Bild 2. v. r.), Geschäftsführender Gesellschafter, dem 1 000sten Mitarbeiter Sebastian Boldt (im Bild ganz r.) eine Urkunde und eine Torte mit Vakuum-Saugern aus Marzipan. PERSONALIEN Henry Puhl ist vom Aufsichtsrat der Still GmbH zum Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt worden. Der promovierte Maschinenbauingenieur übernimmt die Leitung des Flurförderzeugherstellers aus Hamburg zum 1. April 2016 von Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Group AG, der die Geschäfte bei Still seit Anfang 2015 geführt hatte. Ulrich G. Hock ist seit Januar 2016 Mitglied der Geschäftsführung der Noerpel-Gruppe in Ulm. Mit seiner langjährigen Erfahrung verstärkt Hock den kaufmännischen Bereich des europaweit tätigen Logistikdienstleisters. Jürgen Seifert verantwortet seit kurzem bei TNT in Deutschland einen erweiterten Aufgabenbereich. Zusätzlich zu den bisherigen Verantwortungsbereichen „Human Resources“ und „Customer Service“ trägt der Geschäftsführer nun auch für „Customer Interface Technology“, „Customer Logistics“ und „Customer & Service Excellence“ Verantwortung. Helmut Schmid wurde bei Universal Robots, Hersteller von Leichtbaurobotern aus Odense/Dänemark, zum General Manager Central Europe ernannt. In dieser Position wird Schmid u. a. den Auf- und Ausbau einer deutschen Landesgesellschaft verantworten und direkt an das Management von Universal Robots berichten. Andreas Mager hat mit Wirkung zum 1. Februar 2016 die Leitung des Segments Distributionslogistik bei der Wegener+Stapel Fördertechnik GmbH, Bergen, übernommen. Mager soll das Marktsegment Distributionssysteme pro-aktiv betreuen und weiter ausbauen. 6 f+h 3/2016

Kion Group mit weiterem Werk in Tschechien Die Kion Group, Wiesbaden, hat nahe der tschechischen Stadt Stříbro bei Pilsen ein neues Werk offiziell eröffnet. An dem Produktionsstandort werden zunächst Schubmaststapler der Marke Linde hergestellt. Das Werk verfügt über eine Produktionskapazität von 12 000 Fahrzeugen pro Jahr. Die Kion Group investierte in die Ausstattung des Gebäudes mit einer Fläche von ca. 24 000 m² etwa 14 Millionen Euro. Für die Kion Group ist das Werk in Stříbro der mittlerweile dritte Standort in Tschechien. In Český Krumlov fertigt Linde Pohony (Lipo) elektrische und hydrostatische Antriebsachsen sowie Lenkachsen für die Kion Group. Zudem besteht eine Beteiligung am Juli-Elektromotorenwerk nahe Brno. www.kiongroup.com Klinkhammer baut Lagerlösung für Schweizer Lebensmittelkonzern Hügli Die Klinkhammer Group aus Nürnberg baut für Hügli, ein internationales Schweizer Lebensmittelunternehmen mit 1 350 Mitarbeitern, am Standort Radolfzell ein automatisches Hochregallager in Silobauweise mit zwei Vorzonen, ein automatisches Behälterlager und ein Kühllager. Der Fokus liegt dabei auf der effizienten fördertechnischen Anbindung der Lager an die Produktion und der Integration von Kommissionierarbeitsplätzen mit Verwiegung und Mischung für eine schnelle Produktionsversorgung. Rund 30 Millionen Euro investiert die Hügli Nahrungsmittel GmbH in den Ausbau des Standorts Radolfzell. www.klinkhammer.com Neues „Enterprise Lab for Flexible Logistics“ am Fraunhofer IML gegründet Seit September 2015 arbeitet das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML aus Dortmund mit der BMW Group im neuen „BMW Enterprise Lab for Flexible Logistics“ zusammen. Leitthema des Projekts ist es, Supply-Chain-übergreifende Enabler-Technologien zu erproben und auszuarbeiten. Das Ziel des Projekts besteht darin, den Informations- und Materialfluss zu flexibilisieren. Im Rahmen der Zusammenarbeit sollen intelligente Lösungen entstehen, die Kooperationsbarrieren zwischen den Partnern der Wertschöpfungskette beseitigen. www.iml.fraunhofer.de Wachstum für deutsche Intralogistiker in 2015 Mit einem Produktionsvolumen von 20,1 Milliarden Euro trotzen die deutschen Intralogistikanbieter den Unsicherheiten auf den Weltmärkten. Damit wuchs die Branche im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. Für 2016 erwartet der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA ebenfalls ein Wachstum von drei Prozent. Das gute Jahresergebnis ist u. a. auf die positive Entwicklung im europäischen Binnenmarkt sowie in anderen wichtigen Zielländern zurückzuführen. www.vdma.org

AUSGABE