Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 3/2017

f+h fördern und heben 3/2017

FAHRERLOSE

FAHRERLOSE TRANSPORTSYSTEME Echt innovativ! Intrest SCM beschreitet mit Neuentwicklung den Weg vom Fahrerlosen zum Intelligenten Transportsystem Was macht man, wenn man mit den am Markt verfügbaren Systemen nicht zufrieden ist? Genau: Man entwickelt sein eigenes System. Dies hat auch die Intrest Services GmbH getan und ein FTS zur Serienreife gebracht. Wir waren auf Stippvisite bei der Innolox GmbH, der deutschen Vertriebsgesellschaft von Intrest SCM, und haben uns über die Technik informiert. Das Unternehmen Intrest SCM mit Sitz in Vorchdorf/Oberösterreich entwickelt und fertigt seit 15 Jahren Lösungen für die Intralogistik. Neben Spezialisten für das Supply Chain Management, lösen Automatisierungstechniker und Softwareentwickler komplexe Aufgaben für die Planung, Optimierung und Realisierung von Logistikanlagen. Im Rahmen eines GU-Projekts erwies sich ein FTS als die praktikabelste Lösung zur Bewältigung der innerbetrieblichen Materialflussaufgaben. Nach eingehender Marktanalyse fiel die Wahl auf einen Hersteller. Doch die Integration des Fahrerlosen Transportsystems in das Materialfluss-Layout des zukünftigen Betreibers überzeugte nicht. So fiel vor etwa zwei Jahren die Entscheidung selbst ein FTS zu entwickeln. Antriebskonzept erlaubt uneingeschränkte Bewegungsfreiheit „Das Gesamtkonzept des autonomen, intelligenten Transportsystems Agilox steht für eine neue Fahrzeuggeneration“, so Das Gesamtkonzept des autonomen, intelligenten Transportsystems Agilox steht für eine neue Fahrzeuggeneration Yvonne Schneider, Geschäftsführerin Innolox GmbH Yvonne Schneider, Geschäftsführerin der Innolox GmbH, im Gespräch mit der F+H- Redaktion. „Die technische Innovation des per plug-and-play einsetzbaren intelligenten Transportsystems ist zum einen das omnidirektionale von Intrest SCM paten- 34 f+h 3/2017

FAHRERLOSE TRANSPORTSYSTEME Mit der Entwicklung des neuen Fahrerlosen Transportsystems ist Intrest SCM ein großer Wurf gelungen Winfried Bauer, Chefredakteur f+h tierte Antriebskonzept, das quasi eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit erlaubt. Zum anderen findet die Verteilung der Fahraufträge dynamisch mithilfe von Schwarmintelligenz statt.“ Mit dem Antrieb sind beliebig kleine Radien und Fahrbewegungen auf engstem Raum möglich – bis hin zur Drehung auf der Stelle. Der Antrieb gepaart mit der steuerungstechnischen Intelligenz des Fahrzeugs ermöglicht auch die problemlose Aufnahme nicht exakt an der Übergabestelle positionierter Ladungsträger. Aufgrund der kompakten Bauweise lässt sich das Flurförderzeug auch in schwer zugänglichen Bereichen einsetzen. Mit einer Tragfähigkeit von bis zu 1 000 kg und einer Hubhöhe bis ca. 1 100 mm erlaubt der Doppel-Scherenhub des Agilox (Bild), Paletten sowie Behälter umzuschlagen. Die Umrüstung vom Paletten- zum Behältertransport geschieht vollautomatisiert durch die Adaption eines Lastaufnahmemittels. Fahren ohne Pause Das Energiesystem des Flurförderzeugs ist für einen durchgängigen Betrieb (24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche) ausgelegt. Der schnellladende LiFePo4-Akku wird während dem Lastwechsel automatisch im Prozess geladen. Der Hersteller automatisiert das Fahrzeug mit Technik von renommierten Herstellern wie Beckhoff, Pepperl+Fuchs und Nordfels, die Personenschutzeinrichtung wird mit Laserscannern aus dem Hause Sick realisiert. Nach einer „Lernfahrt“, zu diesem Zweck steht eine web-basierte Mensch-Maschine-Schnittstelle bereit, erkennt das Flurförderzeug selbstständig Hindernisse im Materialfluss-Layout, kann diese umfahren und ermöglicht so eine sichere Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Offene Schnittstellen erlauben die Kommunikation mit einer Vielzahl kundenseitiger Systeme und Anlagen. Das Fleet-Management gibt einen Überblick über die Agilox-Flotte. Die Zustandsdaten werden dafür über eine M2M-Verbindung in Echtzeit an einen Server gesendet und dort aufbereitet und visualisiert. Optional kann auch der Servicepartner Innolox auf diese Daten zugreifen und spezielle Dienstleistungen effizient durchführen. Mithilfe des Scherenhubs ist das Flurförderzeug für das Handling von Paletten und nach Adaption eines Lastaufnahmemittels auch für das Handling von Behältern geeignet Ende des vergangenen Jahres hat Innolox das System ausgewählten Unternehmen vorgestellt. Schneider: „Innerhalb kurzer Zeit konnten wir vier Aufträge auf der Habenseite verbuchen.“ WB Fotos: Innolox/f+h www.agilox.net AMP MISER 2.0 – 50 % ENERGY SAVINGS, 0% EXTRA COSTS Energiesparende AmpMiser Bänder bewähren sich Tag für Tag in Logistikzentren und Gepäckförderanlagen. Die neue Generation bietet Ihnen jetzt: ■ ■ ■ Bis zu 50 % Energieeinsparung und CO 2 -Reduktion Dauerhaft deutlich reduzierter Reibwert auch bei verzinkten Gleittischen Keine weiteren Änderungen an der Anlage erforderlich belting Forbo Siegling GmbH · D-30179 Hannover · www.forbo-siegling.de · siegling@forbo.com >> Besuchen Sie uns: Halle 3, Stand 3A01 Siegling – total belting solutions

AUSGABE