Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 3/2017

f+h fördern und heben 3/2017

RETROFIT 02 In

RETROFIT 02 In Zusammenarbeit mit dem Lastaufnahmemittelhersteller AFB wurden die Lastaufnahmemittel geplant und konzipiert 03 Der Steuerungstechniker parametriert den Frequenzumrichter gleich arbeiteten sich die Steuerungstechniker in die vorhandene Fördertechnik-S5- Steuerung ein und programmierten die Anpassungen für die Kommunikation zu den neuen RBG- Steuerungen. Aufgrund der geringen Realisierungszeit wurde ein detailliertes Testszenario vor dem ersten Umstellungswochenende durchlaufen. Alle einzubauenden und neugelieferten Komponenten wurden firmenintern miteinander gekoppelt und vorab im Rahmen eines Testaufbaus in Betrieb genommen. Um auf Nummer sicher zu gehen, fand der Testaufbau nicht nur bei Telogs in Wettenberg, sondern auch bei Alternate in Linden statt. Denn eine erfolgreiche Vorabinbetriebnahme war Voraussetzung für einen risikofreien Einsatz beim Anwender. Bereits vor den Umbauterminen fanden mehrere vorbereitende Arbeiten in der Logistikanlage statt. Um einen sicheren Zugang zu den Gassen und die Voraussetzungen für die Anlagensicherheit zu schaffen, montierte der Intralogistikspezialist eine Bühne in der Vorzone. Dafür wurden ein Podest und der Maschinenschutzzaun im Bereich der Vorzonenfördertechnik installiert. Parallel dazu begannen die stationären Elektroinstallationsarbeiten für die Regalbediengeräte. Umbau an den Wochenenden Nach den Testläufen realisierte Telogs den Umbau der Regalbediengeräte an je einem Wochenende. Die Techniker tauschten die kompletten Antriebseinheiten für die Fahrund Hubantriebe gegen neue und energiesparende Kegelraddrehstromgetriebemotoren aus dem Hause SEW-Eurodrive mit integrierten sicheren Gebern aus, bauten neu konzipierte Antriebswellen und Flanschlager sowie eigens gefertigte Drehmomentstützen zur Anpassung der neuen Antriebe an die vorhandene Konstruktion ein. Für die Steuerungstechnik kamen neue Siemens-Steuerungen zur Anwendung. Die stationären und mitfahrenden Schaltschränke der Regalbediengeräte wurden komplett ausgetauscht. Auch wenn die Ausgangssituation den Projektbeteiligten von Beginn an klar war, kam es während des Projekts zu einer Herausforderung. „Heute blicken wir auf ein erfolgreiches Modernisierungsprojekt zurück“, so Jürgen Dönges, Geschäftsführer der Telogs GmbH. „Telogs hat die Anlage für uns produktiver und bedienerfreundlicher gemacht. Die Antriebstechnik führt zu einer höheren Leistung der Regalbediengeräte. Die übersichtlichen Masken der Bedienpanels ermöglichen unseren Mitarbeitern eine einfache und sichere Anlagenbedienung“, resümiert Bau. Fotos: Telogs www.telogs.de 58 f+h 3/2017

MARKT Kabeltrommeln Platz sparend lagern Das Unternehmen Regalwerk hat sein Kabeltrommelregal „Keno“ erweitert und nun zwei Regale mit verschiedenen Rahmen-Versionen für die Lagerung von Kabeltrommeln im Sortiment: ein Regal mit Trapezrahmen für Lasten von 500 oder 750 kg und einen Standard-Palettenregal- Rahmen (Blockrahmen) für Lasten von 1 000 kg je Trommel. Zusätzlich werden die einzelnen Kabeltrommeln auf den Trommelwellen mit Ablaufkonen positioniert, somit kann das Kabel manuell und ergonomisch gut abgewickelt werden. www.regalwerk.de Etikettenhaftkleber für „Clear-on-Clear“-Anwendungen Der „No Label Look“ sieht bei Etiketten edel aus. Aber bei Nässe, fangen die Probleme an. Besonders gefürchtet: das „Framing“. Es entsteht, wenn das Etikett aufgrund der Feuchtigkeit von den Kanten her im aufgeklebten Zustand unschön weiß anläuft. Mit dem Etikettenhaftkleber 62F von Herma soll dies zukünftig kein Problem mehr sein. Der permanente UV-Acrylathaftkleber ist damit für anspruchsvolle und kritische Anwendungen vor allem in der Kosmetik-, Food- und Pharmabranche einsetzbar. www.herma.de Neues Transportwagenkonzept am Markt setting the standard Das Unternehmen Uni-Troll Europe hat einen „Trolley-Pool“ in Europa im Visier, der innerhalb von zehn Jahren auf bis zu 8,5 Millionen Exemplare angewachsen sein soll. Nutzer sind eingeladen, sich dem Pool anzuschließen, als Teilhaber einer Holdinggesellschaft, je nach Anzahl der gekauften Transportwagen. Bereits jetzt sind zwei Transportwagen-Anwendungen verfügbar: Trolley M2 und M3, die für alle Stationen der Lieferkette ausgelegt sind – vom Hersteller bis zu den Auslagen im Handel – ohne Umpacken oder Neuverpacken. Trolley M2 und M3 sind für zwei bzw. drei ISO-Modulkästen (400 × 600 mm) pro Schicht ausgelegt, was flexible Höhen ermöglicht. Die neuen Transportwagen lassen sich für den Leertransport oder zum Verstauen problemlos zusammenpacken. Aktuell wird eine Mobil-App entwickelt, mit der das Verwaltungssystem beim Betreiber mit dem RFID-Anhänger verlinkt wird. Go! Genau nach Ihren Vorgaben: BFK470 – das neue IP66 Baukastensystem Ob in Krananlagen, Windrädern, Autowaschstraßen oder Textilmaschinen – mit der BFK470 setzen wir die Maßstäbe in punkto Schutzart, Bremsmomenttoleranz und Lieferzeit. Wir liefern Ihnen kundenspezifische Lösungen und kompromisslose Qualität – weltweit. Wir setzen die Standards. Your BFK470 www.uni-troll.com www.intorq.de

AUSGABE