Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 3/2017

f+h fördern und heben 3/2017

UMSCHLAG

UMSCHLAG Containergewicht exakt ermitteln Zwei neue Wiegesysteme für Reachstacker vorgestellt Gemäß der aktuellen Solas-Richtlinie müssen Container vor der Verladung auf Schiffe gewogen werden. Zwei neue Wiegesysteme für Reachstacker werden dieser Vorschrift gerecht. Seit dem 1. Juli 2016 sind neue Anforderungen zur Überprüfung der Bruttomasse eines Containers nach dem Internationalen Übereinkommen über die Sicherheit des menschlichen Lebens auf See (Solas) in Kraft. Auf Grundlage der exakten Gewichte ist der Verlader in der Lage, die Container- Anordnung zu optimieren und eine Überladung zu verhindern. So sollen Menschenleben geschützt und Zerstörung von Eigentum verhindert werden. Ist die verifizierte Bruttomasse des Containers nicht rechtzeitig im Voraus für die Berücksichtigung im Verladeplan bekannt, dann wird die Verladung verweigert. Die neuen Hyster-Wiegesysteme Static und Static Plus lassen sich laut Hersteller schnell und einfach einsetzen, und sollen sich nur in geringem Maße auf den Containerdurchsatz auswirken. Mit den Systemen kann der Staplerfahrer per Tastendruck einen vorprogrammierten Hebezyklus zur Ermittlung des Bruttogewichts (Verified Gross Mass, VGM) initiieren. Dazu gibt er über den Bildschirm der Armaturenbrettanzeige in der Kabine des Reachstackers die Container-ID ein (Bild) und führt sie mit einem Zeitstempel und der ermittelten VGM zusammen. Der so generierte VGM-Datensatz lässt sich auf einem Datenmodul speichern oder über den Drucker in der Kabine ausdrucken. Zudem übertragen einige Modelle die Daten direkt über 3G oder WLAN an das Terminalbetriebssystem. Auf dem System lassen sich wahlweise Brutto-, Tara- oder Nettogewichte anzeigen. Nachträglicher Einbau möglich Die Wiegevorrichtungen werden werkseitig in neue Flurförderzeuge integriert, lassen sich aber auch nachträglich in ältere Reachstacker des Herstellers einbauen. Unabhängig davon haben die beiden hydraulischen Lastdruck-Melde-Systeme einen geringen Wartungsbedarf. Darüber hinaus erfüllen sie die Vorgaben des OIML-Standards R51 Y(b). Beim neuen Wiegesystem nimmt der Fahrer einen Container auf und hebt ihn fünf Sekunden lang an, um dessen Bruttomasse vorschriftsmäßig zu bestimmen In Ländern, in denen es keine Vorgaben zur Eichfähigkeit von Wiegesystemen gibt, kann das Wiegesystem Static verwendet werden. Bei dieser Option nehmen die Fahrer einen Container bei vollständig eingefahrenem Ausleger auf, der in einem Winkel von 25 bis 30° aufgestellt wird. Anschließend wird innerhalb von 15 s das Gewicht bestimmt. Der Hersteller hat die Systeme so ausgelegt, dass sie sich an den meisten Hyster-Reachstackern einsetzen lassen, die nicht älter als fünf Jahre sind. Das Wiegesystem Static Plus eignet sich für alle neuen und bestehenden Reachstacker sowie für Vollcontainerstapler des Herstellers. Entwickelt wurde diese Variante für Länder, in denen Vorgaben zur Eichfähigkeit von Wiegesystemen gelten. Gemäß diesen Vorgaben müssen die Wiegekomponenten versiegelt sein. Zudem muss jeder Stapler vor Ort zertifiziert und anschließend jährlich oder halbjährlich erneut überprüft werden. Beim Wiegesystem Static Plus nehmen die Fahrer einen Container auf und heben die Last fünf Sekunden an. Da die Container so beim Manövrieren des Staplers gewogen werden können, kommt es nicht zur Unterbrechung des Arbeitsablaufs. Das System zeichnet sich durch eine hohe Messgenauigkeit mit Abweichungen von weniger als einem Prozent des Lastgewichts aus. Darüber hinaus lassen sich benutzerdefinierte Einträge, z. B. die Container-ID, Ziel und Standort, vornehmen. Fotos: Hyster www.hyster.de 66 f+h 3/2017

MARKT Yale rüstet Treibgasstapler mit Industriemotoren aus Der Flurförderzeughersteller Yale hat im Rahmen seiner Initiative zur Effizienzsteigerung der Produktpalette die Motorentechnologie bei den Gegen gewichtsstaplern mit Treibgasantrieb optimiert. Bei der kompletten Produktreihe mit Tragfähigkeiten zwischen zwei und 3,5 Tonnen wurden die bislang verwendeten 2,2-l-Kfz-Motoren durch robustere 2,4-l-Industriemotoren von PSI (Power Solutions International) abgelöst. Bei der Effizienzermittlung schneidet der Industriemotor um bis zu 26 Prozent besser ab als der Vorgängermotor. Die neuen Gabelstapler sind zusätzlich mit verschiedenen Leistungsmodi ausgestattet: Hochleistungsmodus (HiP), Sparmodus (ECO) und Supersparmodus (ECO-eLo). Mithilfe dieser Modi lässt sich die Leistung des Flurförderzeugs individuell an die Anwendung anpassen, um z. B. saisonale Spitzen abzudecken. Die Wartungsfreundlichkeit ließ sich mithilfe einer verteilerlosen Zündanlage ohne Zündkerzenkabel optimieren. Im Ventiltrieb kommen hydraulische Ventilheber zum Einsatz, sodass eine Justierung nach 1 000 Stunden entfällt. www.yale.com Qualität im Verladeprozess verbessert Der Antriebstechnikhersteller Danfoss, Nordborg/Dänemark hat die Lösung Zetesmedea implementiert. Mit automatisierter Bildverarbeitungstechnologie erfasst und kontrolliert die Software während dem Verladen die Etiketten von Paletten. Die Bilder dienen als visueller Versand- und Zustandsnachweis. In einem Jahr wurden die Versandfehler vollständig beseitigt und die Prozesse rationalisiert. Ihr Spezialist für Regalsysteme und Intralogistik - Regale für Langgut - Schwerlastregale - Palettenregale - Fachbodenregale - Regale für Bleche - Palettenwender Besuchen Sie uns: Stuttgart 14.-16. März 2017 Halle 1 / Stand 1B69 www.bartels-germany.de Karl H. Bartels GmbH • Max-Planck-Str. 6 • 25358 Horst Tel.: +49 4126 3968-0 • Fax: + 49 4126 3968-68 info@bartels-germany.de Teleskoplader mit Dual-Tech-VT-Getriebe Bartels.indd 1 15.02.2017 13:45:30 2017 ist für JCB ein ereignisreiches Jahr. Das weltweit agierende Unternehmen präsentiert u. a. sein neuentwickeltes Dual-Tech-VT-Getriebe für Industrie-Teleskoplader und darüber hinaus den neuen Teleskopstapler vom Typ 540-180 Hi-Viz. Das Getriebe vereint die Eigenschaften des Hydrostat-Antriebs mit den Merkmalen eines Lastschaltgetriebes. Im hydrostatischen Antrieb bewegt sich die Maschine feinfühlig stufenlos von 0 bis 19 km/h. Ab 19 km/h schaltet das Getriebe automatisch auf ein elektronisch moduliertes Lastschaltgetriebe mit drei Schaltstufen. Ausgestattet mit dem neuen Getriebe erreicht der Stapler vom Typ 540-180 Hi-Viz von JCB bei 2,35 m Breite und 6,26 m Länge, eine Arbeitshöhe von 18 m bei gesteigerten Leistungsdaten. Das Flurförderzeug erweitert die Produktreihe des Herstellers auf nunmehr 30 Teleskopstapler. www.zetes.de www.jcb.com Zuverlässig. Ein KUBOTA eben. Unsere kompakten Motoren für Industrieanwendungen sind da, wenn man sie braucht. Leistung auf Abruf –von 5bis 96 kW. www.kubota.de

AUSGABE