Aufrufe
vor 5 Monaten

f+h fördern und heben 3/2018

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 3/2018

F+H EXTRA TITEL

F+H EXTRA TITEL Werkstätten auf der ganzen Welt“, erläutert Markus Held, der heute das Unternehmen gemeinsam mit seinem Vater Edgar Held junior führt. PASSFORM IST ENTSCHEIDEND Der große Unterschied zu anderen Herstellern sei die große Bandbreite an Produkten bzw. die Variantenvielfalt. Dies betrifft vor allem die verfügbaren Größenmodelle und Farben, meint Logistikleiter Bernd Mack: „Von einer Jacke haben wir 111 Varianten. Eine andere, die es nur in schwarz gibt, bieten wir in mehr als 50 verschiedenen Größen an.“ Für den Motorradfahrer gehöre auch die für seine Bedürfnisse passende Kleidung zum Fahrspaß. Die Händler, die zum Kundenstamm der Held GmbH gehören, schätzen die Verfügbarkeit zahlreicher Modelle, die vor allem zu Beginn der Saison Anfang März/April schnell geliefert werden müssen. Hierfür musste das neue Logistikzentrum entsprechend ausgerüstet werden. Und das Toyota Stapler Center Süd der Toyota Material Handling Deutschland GmbH hat dabei unterstützt. Den ersten Kontakt knüpfte das Unternehmen Held zu Toyota während der Logimat 2015. „Die Frage für uns war: Wo kriegen wir jetzt einen Stapler her? Und wo die Regale? Gibt es das alles auch aus einer Hand?“, erklärt Markus Held. Bei Toyota bekam er schnell die Antworten auf seine Fragen – der Grundstein für die Zusammenarbeit war gelegt. Nicht nur die Regalanlage ist aus dem Hause Toyota, sondern auch Schubmaststapler der Serie Toyota BT Reflex und Schlepper der Serie Toyota Tracto gehören zum Geräteportfolio bei dem Motorradbekleidungshersteller. AUCH MOTORISIERT IM LAGER Bevor Toyota eine neue Lösung präsentierte, lief die Kommissionierung bei Held umständlich und wenig ergonomisch ab: Die Damen, die hauptsächlich die Kommissionierung erledigen, mussten teilweise 20 km zu Fuß zurücklegen – tagtäglich! Hinzu kam noch das ohnehin schwere Gewicht der Wagen, auf denen kommissioniert wurde. Ausfallzeiten der Mitarbeiter waren daher die Regel. Jetzt sind die Damen motorisiert unterwegs. Die langen Strecken werden mit den Schleppern der Serie Tracto N zurückgelegt. Das manuelle Schieben der Kommissionierwagen gehört damit der Vergangenheit an. Markus Held: „Am Anfang hatten die Mitarbeiter eine gewisse Skepsis und vielleicht auch sogar Angst vor den Schleppern – aber nach drei Stunden waren sie mit dem Gerät vertraut. Sie sind wirklich kinderleicht zu fahren und das Beste ist, dass die Mitarbeiter auch über acht Stunden leistungsfähig bleiben“. Logistikleiter Mack fügt hinzu: „Das tolle war, wir konnten den Schlepper zur Kommissionierung vorher mit einer Kollegin ausprobieren. Sie ist mit dem Flurförderzeug losgefahren und kam mit einem breiten Grinsen zurück. Damit war die Entscheidung gefallen.“ Die Arbeitserleichterung gehe ebenfalls mit einer gesteigerten Produktivität einher. Was die Auswahl des richtigen Regalsystems anging, war die hängende Ware eine Herausforderung. Die empfindlichen Lederjacken werden hängend auf Bügeln gelagert, um Knicke im Material zu vermeiden. Eine Standardlösung, bei der Ware unten hängend und oben auf Paletten gelagert werden kann, gab es zunächst nicht. Nach gemeinsamer Abstimmung wurde hier eine Lösung entwickelt, die beides ermöglicht. GELD ALLEIN MACHT KEINEN ERFOLG AUS Beim Besuch des Logistikzentrums in Kempten war die gute Laune unter den Mitarbeitern spürbar: „Viele würden auf die Frage hin, was Erfolg für sie bedeutet, wahrscheinlich antworten: Wenn die Kasse stimmt. Das ist sicherlich auch zum Teil so. Für mich ist Erfolg aber mehr: Er fängt dort an, wo es mir und unseren Mitarbeitern Spaß macht – und der Unternehmenserfolg stellt sich dann ganz automatisch ein, wenn das Team gut funktioniert“, antwortet Markus Held auf die Frage, was einen langfristigen Erfolg für ihn ausmacht. Der neuen Saison sieht Markus Held daher gelassen entgegen und fühlt sich mit der neuen Logistiklösung gewappnet für die Zukunft. Fotos: Toyota Material Handling www.toyota-forklifts.de 02 Die Kommissionierung fand ursprünglich zu Fuß statt. Die Wagen wurden dabei manuell geschoben 12 f+h 2018/03 www.foerdern-und-heben.de

EIN LOGISTIK- ZENTRUM MIT EINER GANZ BESONDEREN NOTE. WIE WIR FÜR HEINEMANN EIN HOCHDYNAMISCHES FULL-SERVICE LAGER REALISIERT HABEN. Eine Erfolgsgeschichte von SSI SCHÄFER. success-stories.ssi-schaefer.com LET´S TALK auf der LogiMAT – Halle 1/D21.

AUSGABE