Aufrufe
vor 6 Monaten

f+h fördern und heben 3/2018

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 3/2018

LOGIMAT-VORSCHAU

LOGIMAT-VORSCHAU INNOVATIVES HEBEZEUG MIT INTEGRIERTER SERVICE-APP Die neue Druckluft-Hebezeuge-Serie „mini“ der J.D. Neuhaus GmbH & Co. KG umfasst vier Typen mit Tragfähigkeiten von 125 kg, 250 kg, 500 kg und 980 kg. Das kompakte Hebezeug lässt sich in nassen und verschmutzten Umgebungen genauso problemlos und sicher betreiben, wie unter Kälte und Hitze, in Bereichen, in denen Wert auf Sauberkeit gelegt wird, oder in explosiver Atmosphäre. Die Maximalgeschwindigkeit lässt sich stufenlos einstellen respektive reduzieren, ohne dass dies zu Leistungsverlusten bei der Tragfähigkeit führt. Dadurch werden Lasten im Bedarfsfall besser geschützt und die Geschwindigkeit ist noch feiner dosierbar. Für hohen Bedienkomfort sorgen flexible Steuerleitungen, die in einem Schlauch gebündelt sind. Darüber hinaus hat der Betreiber mittels eines Smartphones, auf dem die JDN-Service- App geladen ist, Zugang zu gerätespezifischen Daten und Dokumenten. Eine standardisierte „Schnittstelle“ für den Einsatz unterschiedlicher Hakenvarianten macht das Hebezeug flexibel im Einsatz. Die Haken sind in Stahl, wie auch in Edelstahl lieferbar. Bei Bedarf ist eine redundante, optionale Absturzsicherung verfügbar. Sollte die übergeordnete, bauseitige Struktur, an der das Hebezeug montiert ist, versagen, verhindert diese das Abstürzen des Systems mitsamt der Last. www.jdngroup.com Halle 7, Stand C61 LEISER PALETTENWECHSLER Der neu konzipierte Palettenwechsler, der auf dem in der Praxis erprobten Palettenkipper vom Typ PW 800 aus dem Hause Baust basiert, verfügt über einen frei einstellbaren Kippwinkel von bis zu 135°. Somit lassen sich auch Big-Bags und Sackware umpalettieren. Zu den weiteren Merkmalen gehören ein elektrischer Hauptantrieb und eine präzise Zentrierung in alle Richtungen. Mithilfe des elektrischen Antriebs und der Pneumatik werden Geräuschemissionen reduziert. Alle Bewegungen laufen frequenzgeregelt ab. Der Palettenwechsler lässt sich auch nachträglich mit wenig Aufwand in eine vorhandene Förderlinie integrieren. www.baust.de Halle 5, Stand F80 FLEXIBLE INTRALOGISTIK FÜR DEN E-COMMERCE Welche spezifischen Anforderungen hat der E-Commerce an die Intralogistik? Diese Frage beantwortet der Generalunternehmer und Systemintegrator Daifuku auf der Logimat 2018. Im Fokus des Messeauftritts stehen in diesem Jahr vor allem Lösungen für die mittelständische E-Commerce-Branche. Das Unternehmen erläutert interessierten Standbesuchern, welche Kompetenzen hier gefragt sind. Da Daifuku auch Planungen „as-a-Service“ anbietet, hat der Betreiber zusätzliche, flexible Möglichkeiten, die für ihn passende Lösung zu implementieren. Wie das Konzept in verschiedenen Projekten zum Einsatz kommt, auch darüber können sich die Messebesucher am Stand des Unternehmens informieren. www.daifukueurope.com Halle 3, Stand B36 Tel. Deutschland: 0800 000 5764 combilift.com

50 JAHRE HOCHREGALSILOS Die Kocher Regalbau GmbH, Stuttgart feiert in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum. Vor 50 Jahren baute Alfred Kocher das weltweit erste automatisch bediente Hochregalsilo. Damals eine mutige Entwicklung, heute Stand der Technik. Das Unternehmen errichtet weltweit Hochregallager in Silobauweise und hat in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 600 Projekte realisiert. Passend zum Jubiläum: Zum ersten Mal in der Firmengeschichte wird der Umsatz die 50 Mio.-Euro-Marke knacken. Damit befindet sich das Familienunternehmen auf einem sehr erfreulichen Kurs und sieht sich für die Zukunft gut gerüstet. Ein Logimat- Aufritt darf im Jubiläumjahr natürlich nicht fehlen. www.kocherregalbau.de Halle 1, Stand K40 AUCH AN DIE GESUNDHEIT DER MITARBEITER GEDACHT In vielen Logistikzentren findet das Kommissionieren manuell statt. Dies kann zu gesundheitlichen Problemen beim Lagerpersonal führen. Um diesem Risiko entgegenzuwirken, testet die BLG Logistics Group im Rahmen eines 100-Tage-Projekts den Einsatz von Exoskeletten. Die Skelette lassen sich individuell auf den jeweiligen Mitarbeiter anpassen; eine Änderung des Arbeitsprozesses ist nicht erforderlich. Die Unterstützungskraft soll u. a. das Aufstellen von Gütern vereinfachen und dabei den Rücken stützen. Hierbei kommt ein Federsystem zum Einsatz, das den Rücken um bis zu 40 Prozent entlastet. www.blg-logistics.com Halle 6, Stand F67 TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Dr.-Ing. Chr. Beumer, Beckum; Prof.-Dr.-Ing. K. Furmans, Karlsruhe; Prof. Dr.-Ing. W. A. Günthner, München; Prof. Dr. M. ten Hompel, Dortmund; Prof. Dr.-Ing. R. Jansen, Dortmund; Dipl.-Ing. M. Kramm, Mönchengladbach; Prof. Dr.-Ing. G. Pawellek, Hamburg-Harburg; Prof. Dr.-Ing. habil. L. Schulze, Hannover; Prof. Dr.-Ing. K.-H. Wehking, Stuttgart

AUSGABE