Aufrufe
vor 9 Monaten

f+h fördern und heben 3/2018

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 3/2018

02 Von links nach

02 Von links nach rechts: Richard Haxel (Geschäftsführer Bito-Campus), Sabine Bittmann (Inhaberin Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH), Nico Höler, Martin Voigt, Julian Poths (alle Gründer TEC4MED) – Mit der Nelumbox können Produkte zur Einhaltung der Kühlkette sinnvoll und aktiv mit elektrischer Kühlung beim Transport auf der letzten Meile befördert werden schaftsbüros, Einzelbüros, Rückzugsorte sowie Räume für Veranstaltungen, Konferenzen und Vorträge, eine Küche mit Cafeteria- Flair als Ort zur Begegnung und zum Austausch. Auch eine Werkstatt für praktisches Arbeiten sowie verschiedene möblierte Wohneinheiten sind vorhanden. Letztere können als Einzelappartements oder als Wohngemeinschaft für verschiedene Zeiträume je nach Bedarf gemietet werden. Das komplette Gebäude verfügt über eine Infrastruktur auf technisch neuestem Stand, mit Glasfaseranschluss für einen schnellen Internetzugang. Ein zentraler Empfangsbereich kann von allen Mietern mitgenutzt werden. „Bei der Arbeitsumgebung wollten wir keine Abstriche machen“, betont Richard Haxel, Geschäftsführer des Bito-Campus. „Sieben Büros, zwei davon in Einzelbüros unterteilbar, können vollmöbliert gemietet oder aber auch individuell eingerichtet werden. Wichtig ist uns, die Menschen nicht einfach in Großraumbüros zu stecken, sondern wir möchten erreichen, dass eine Art familiäre Atmosphäre im kompletten Gebäude herrscht.“ Haxel war mehrere Jahre als Gründerberater und Dozent für Planspiele und Entrepreneurship an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken tätig, bevor er seine Aufgabe als Geschäftsführer des Bito-Campus aufnahm. Die Bito-Lagertechnik hat zur Unterstützung Personal-Ressourcen zur Verfügung gestellt, sodass ein Team aus Bito-Mitarbeitern das Projekt in der kompletten Entstehungsphase begleitet hat. „Der Bito-Campus ist für alle eine große Chance – denn damit fördern wir nicht nur den motivierten Nachwuchs, sondern holen auch Fachkräfte in unsere Region. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten“, betont Winfried Schmuck, Geschäftsführer Bito-Lagertechnik. Auch Haxel hat ganz konkrete Vorstellungen: „Mein Anliegen ist es, dass der Bito-Campus kreativer Hotspot für neu gegründete Unternehmen aus ganz Deutschland wird. Das WIR MÖCHTEN AUCH FÜR DIE UNTERNEHMEN DER UMGEBUNG EIN „NICE-PLACE-TO-BE“ SEIN Herr Haxel, seit einem Jahr sind Sie Geschäftsführer des Gründungszentrums. Wenn Sie auf die zurückliegende Zeit blicken … wie lautet Ihr Fazit? Die erste Herausforderung war tatsächlich die Begleitung der Umbauphase der denkmalgeschützten Volksschule. Eine Baustelle, die viel Zeit einforderte und mit einigen Hindernissen, die es zu überwinden galt. Das hat letztendlich aber alles gut funktioniert. Die Eröffnungsfeier war eine Punktlandung. In den Stunden davor waren noch die Maler und Elektriker am Werk – das war schon sportlich und ich hätte nicht gedacht, dass kurze Zeit später alles für die Eröffnung bereit sein würde. Wie läuft es aktuell mit der Vermietung der Büro- und Besprechungsräume? Die Büroräume stehen zur tageweisen oder projektweisen Vermietung ebenso bereit, wie zur Vermietung auf lange Sicht. Die Räume können auf unserer Website www.bito-campus.de angeschaut und darüber auch angefragt werden. Neben den ersten Start-ups, die in den Campus eingezogen sind, hat zum Beispiel im Herbst vergangenen Jahres eines der größten Bauunternehmen der Region, Schneider Bau aus Merxheim, den großen Konferenzraum für ihr ganztägiges Führungskräfte-Training angemietet. Wir möchten eben auch für die Unternehmen der Umgebung ein „Nice-Place- To-Be“ sein – so werden wir zum einen weiter bekannt und haben über diese Art der Vermietungen ein zusätzliches Standbein. Wie gehen Sie bei der Suche nach geeigneten Start-ups vor? RICHARD HAXEL Geschäftsführer Bito-Campus Es gibt verschiedene Wege, einer nennt sich „Scouting“: In so einem Fall besuche ich Messen, Pitchevents, zum Beispiel Businessangeltreffen, oder Hochschulen und Netzwerktreffen, um passende Start-ups zu finden. Der nächste Schritt ist dann die „Sondierung“, um die Frage zu beantworten, welche der Unternehmen denn wirklich relevant für uns sind. Dazu treffe ich mich mit den entsprechenden Existenzgründern und führe erste Gespräche. Wenn es zu passen scheint, schalte ich eine Kontaktperson von Bito mit ein, um die Idee der Gründer auch von professioneller Seite prüfen zu lassen. Die Fragen stellte Marie Krueger, Redakteurin f+h

MENSCHEN UND MÄRKTE erste Start-up ist aus Augsburg in unser Gründungszentrum eingezogen. Die frische Herangehensweise und die Kreativität der Gründer treffen hier auf die Erfahrung im Bereich Vertrieb, Entwicklung und Ingenieurleistung der Bito-Lagertechnik. Wichtig ist dabei der gemeinsame Austausch, um zu lernen und zu wachsen. Eine geniale Kombination. Ziele erreicht man nur, wenn alle an einem Strang ziehen und miteinander arbeiten. Auch sind Beteiligungen an einzelnen Start-ups denkbar und möglich.“ steute Wireless KABELLOS VERNETZTE SYSTEME BITO FINANZIERT KÜHLBOX-START-UP Sowie im Fall eines Darmstädter Jungunternehmens: Eine aktive Kühlung für die letzte Meile der Pharmalogistik – das ist die Idee von Nico Höler, Martin Voigt und Julian Poth, alle Gründer des Unternehmens TEC4MED. Das Start-up entwickelt intelligente Kühlboxen wie die Nelumbox zum Transport und zur Lagerung temperatursensibler pharmazeutischer Erzeugnisse und Proben. Die zum Patent angemeldete energieeffiziente Kühltechnologie ermöglicht es Unternehmen erstmals, Produkte zur Einhaltung der Kühlkette beim Transport auf der letzten Meile mithilfe elektrischer Kühlung zu befördern. Darüber hinaus lässt sich mit dieser Entwicklung auch das „Internet der Dinge“ in eine ganzheitliche und prozessoptimierende Systemlösung integrieren: Die Nelumbox sammelt z. B. Daten über die Kühltemperatur innerhalb der Box. Diese lassen sich via Internet und Cloud ansteuern, einsehen und kontrollieren, damit für den Fall des Unterschreitens der vorgeschriebenen Kühltemperatur der Anwender direkt darüber informiert werden kann – eine wichtige Kontrollinstanz zum Schutze der temperaturempfindlichen Pharmaerzeugnisse und Proben. ORT DES AUSTAUSCHS UND DER SYNERGIEN Langfristig sollen sich im Bito-Campus aber nicht nur Gründer einmieten, sondern auch regelmäßige Workshops, Seminare und Vorträge zu allen für den Start in die Selbstständigkeit relevante Themen stattfinden. Bito möchte Wissen, Gedankengut und Praxiserfahrung mit den Gründern teilen und ein großes Netzwerk und viele Synergien entstehen lassen, von denen die Existenzgründer, die Bito-Mitarbeiter und das komplette Unternehmen profitieren. Fotos: Bito, f+h, Karte auf S. 45: Stepmap, 123map. Daten: Openstreetmap, Lizenz: ODbL 1.0 www.bito-campus.de RF RW SW868/915-NET Funk-Lagesensor zur Erkennung von Kleinteilebehältern - Sensor mit sWave.NET ® -Funktechnologie zur Erkennung von Kleinteilebehältern - Einfache Montage in handelsübliche Standardregale - Universelle Klemmhalterung für verschiedene Hersteller von Rollenbahnen Weitere Informationen unter www.steute.com Wir freuen uns auf Ihren Besuch: LogiMAT 2018 in Stuttgart, Halle 5, Stand B35 03 Der Bito-Campus: Ein Ort für technologie-orientierte Existenzgründer, Start-ups, junge Unternehmer, Diplomanden und Doktoranden

AUSGABE