Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 4/2015

f+h fördern und heben 4/2015

AUS DER FORSCHUNG der

AUS DER FORSCHUNG der Systemleistung insgesamt minimiert wird. Diese Robustheit führt allerdings nicht zwangsläufig zu einer höheren Systemleistung als bei zentralen Ansätzen [9]. Simulation am Flughafen Frankfurt Systemfunktionen wie das Fördern, Sortieren und Lagern von Gütern werden in Anlagen mechanisch vorgegeben. Änderungen des Systemlayouts sind oft mit erheblichen Kosten und Aufwand verbunden. Materialflusssimulationen eignen sich zur Studie von geplanten oder bereits vorhandenen Systemen. Sie helfen dabei, das Systemverhalten bei geänderten Bedingungen zu analysieren und leisten Unterstützung bei der Suche nach Engpässen sowie Fehlern im System. Im Rahmen einer Simulationsstudie soll der Einsatz von gitterbasierten Lagersystemen am Anwendungsfall des Frühgepäckspeichers des Flughafen Frankfurts untersucht werden. Die Daten dazu liefert die Fraport AG, Betreiber des größten deutschen Verkehrsflughafens. Die Gepäckförderanlage des Flughafens Frankfurt feierte kürzlich ihr 40-jähriges Jubiläum. Im Laufe der Jahre ist die Förderstrecke auf rd. 01 Schematische Darstellung einer Gepäckförderanlage mit Fokus auf den Gepäckspeicher 80 km angewachsen. Prinzipiell handelt es sich bei der Anlage um Behälterfördertechnik, bei der das Gepäck in Wannen befördert wird, was Förder geschwindigkeiten von bis zu 5 m/s erlaubt. Am Flughafen Frankfurt beträgt der Anteil des Frühgepäcks rd. 35 Prozent gemessen am abgehenden Gepäck. So müssen zu Spitzenlastzeiten ca. 10 000 Gepäckstücke in den insgesamt vier Frühgepäckspeichern zwischengepuffert und um die 4 000 Gepäck stücke pro Stunde gleichzeitig einoder ausgelagert werden [10]. Das wichtigste Ziel der Simulationsstudie ist die Entwicklung eines gitterbasierten Lagersystems im Einsatz als Frühgepäckspeicher. Aus dieser weitgesteckten Zielsetzung ergeben sich verschiedene Teilaufgaben, die es zu bewältigen gilt. So muss z. B. die Größe der Lagerfläche sowie die Anzahl an Ein- bzw.Ausgängen bestimmt werden, die die Lagerfläche besitzen muss, um den besonderen Lastbedingungen des Flughafenbetriebs gerecht zu werden. Da eine große Menge an Gepäckstücken gleichzeitig ein- und ausgelagert wird, muss ein ausgeklügelter Steuerungsalgorithmus entwickelt werden. Die Leistungsfähigkeit des Algorithmus zeichnet sich durch eine schnellstmögliche Ausschleusung von Gepäckstücken bei minimalem Ressourcenaufwand aus. Man hat sich vorliegend für einen zentralen Steuerungsansatz entschieden. Das Simulationsmodell besteht aus zwei wichtigen Komponenten. Die erste Komponente bildet die Physik ab und wurde in Plant Simulation modelliert. Sie basiert auf der Klassenbibliothek Fluidsim, entwickelt von der Simplan AG aus Maintal. Die zweite Komponente dient zur Planung und Ent­ Führend in der Lagerautomation: Ihre Herausforderung – Unsere Lösung Vanderlande hat sich der Verbesserung der Unternehmensprozesse seiner Kunden und der Stärkung ihrer Wettbewerbsposition verschrieben. Dazu bieten wir automatisierte Materialfluss- Systeme und entsprechende Dienstleistungen an. Wir konzentrieren uns auf die Verbesserung der Logistikprozesse unserer Kunden und die Erhöhung ihrer logistischen Leistungen heute, in Zukunft und während des gesamten Lebenszyklus. > vanderlande.com MOVING YOUR BUSINESS FORWARD Vanderlande.indd 1 17.03.2015 13:42:57 12 f+h 4/2015

AUS DER FORSCHUNG scheidung von Steuerungsabläufen. Sie entscheidet z. B. bei Ankunft eines Gepäckstücks im System, wo dieses zunächst ge lagert und über welche Strecke es zu dieser Position gelangen soll. Beide Komponenten kommunizieren über Socket- Schnittstellen und tauschen Telegramme miteinander aus. Zur Bewertung der logistischen Leistungsfähigkeit sowie Energieeffizienz unterschiedlicher Konfigurationen wurde ein Kennzahlensystem entwickelt. Mit ersten Ergebnissen der Studie ist im Spätsommer dieses Jahres zu rechnen. Literaturhinweise: [1] N. N.: Siemens AG, Interview with AENA: Madrid baggage handling system successfully extended, in Airport Logistics, S. 4 – 5, Nr. 2009 – 01, 2009. http://sie.ag/1Mng5af [2] N. N.: Beumer Group, New processes for BHS: Why not a bag factory? 2012. http://bit.ly/1GjyNM1 [3] Richter, A.: Gepäcklogistik auf Flughäfen: Grundlagen, Systeme, Konzepte und Perspektiven. Berlin, Heidelberg: Springer Gabler, 2013 [4] Sandusky, D.; Taylor R.; Anderson, D.: Multiple tray carriers for early bag storage system. US Patent, US5575375 A, 1996. http://bit.ly/1C27bNQ [5] Alstef, Storage Solution: For airports looking for an easy way to temporarily store early or transfer baggage, an early bag store could be the answer. Passenger Terminal World, Nr. 6, S. 68, 2013. http://bit.ly/1Mndq07 [6] Seibold, Z.; Gebhardt, M.; Stoll, T.: Mehr nutzen mit dem GridSorter. Hebezeuge Fördermittel, Nr. 2014 – 5, S. 260 – 262, 2014. http://bit.ly/1E1dMDj [7] Gue, K. R.; Furmans, K.; Seibold Z.; Uludag, O.: Gridstore: A Puzzle-Sased Storage System with Decentralized Control. IEEE T. Automation Science and Engineering, Bd. 11, Nr. 2, S. 429 – 438, 2014. http://bit.ly/1842KVc [8] N. N.: Kiva Systems, How Kiva Systems and Warehouse Management Systemes Interact, 2010. http://bit.ly/1Gy73Xr [9] Schmidt, T.: Materialflusssteuerung: Der Schlüssel zu Effizienz und Flexibilität. Paderborn, 2014 02 Beispielhafte Darstellung einer gitterbasierten Förderfläche [10] N. N.: Fraport AG, Fraport Baggage Management and Infrastructure: Frankfurt/Main Airport, 2012. http://bit.ly/1AaI8C3 [11] Fikse, K.: Are Detailed Decisions Better Decisions? Improving the performance of high-capacity sorter systems using inbound container assignment algorithms. University of Twente, 2011. http://bit.ly/1AgymhX Bilder: Aufmacherfoto Fotolia, Autoren/Bearbeitung VFV Grafik, 01 und 02 Autoren www.frankfurt-university.de Connecting Global Competence ZWEI STARKE MARKEN UNTER EINEM DACH WILLKOMMEN IN DER WELT DER LOGISTIK UND INTRALOGISTIK Über 2.000 Aussteller aus 63 Ländern erwarten Sie auf der Weltleitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management. Hier dürfen Sie auf keinen Fall fehlen. Buchen Sie Ihr Ticket jetzt: www.transportlogistic.de/ tickets 5.– 8. MAI 2015 MESSE MÜNCHEN www.transportlogistic.de/intralogistik

AUSGABE