Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 4/2015

f+h fördern und heben 4/2015

MATERIALFLUSS I TITEL

MATERIALFLUSS I TITEL Autofelgen gehen schneller auf die Reise Lieferdruck erfordert effizientes Zentrallager Drei unterschiedliche Palettengrößen, Kommissionierung von Palette auf Palette sowie Kleinstaufträge und Großlieferungen: Die Prozesse im neuen Zentrallager von Alcar sind eingespielt. Bei der Realisierung gab es für den Generalunternehmer Viastore dennoch einige Besonderheiten zu berücksichtigen. „Am Anfang wussten wir eigentlich nur, dass wir ein vollautomatisches Zentrallager brauchen“, bringt es Klaus-René Küfer, Geschäftsführer der Alcar Leichtmetallräder GmbH mit Sitz in Siegburg, auf den Punkt. Auslöser für diese Erkenntnis waren der gesteigerte Lieferdruck und die positive Geschäftsentwicklung von Alcar: Rund zwei Millionen Räder und Autofelgen aus Aluminium fertigt das Unternehmen pro Jahr, ungefähr 1,2 Millionen davon im sauerländischen Neuenrade, rund fünf Kilometer vom Standort des neuen Zentrallagers in Balve entfernt. Von Balve aus sollten die Vertriebsgesellschaften der Unternehmensgruppe sowie Generalimporteure mit Ware versorgt werden. Zwar verfügte Alcar bereits über ein manuelles Zentrallager in der Nähe von Osnabrück, doch aufgrund der kontinuierlich gewachsenen Produktions- und Absatzzahlen reichten dessen Kapazitäten nicht mehr aus. Ein zweites Zentrallager in Balve sollte Entlastung für den steigenden Lieferdruck bringen: „Wir machen unser Geschäft hauptsächlich in zwei engen Zeiträumen im Frühjahr und im Herbst. In der Regel haben wir dann auch nur 48 Stunden, um die Räder zum Kunden zu bringen. Alles was wir in diesen Saisonspitzen nicht liefern können, ist verlorenes Geschäft“, erklärt Küfer. Von einem vollautomatischen Lager erwartete er eine effizientere Kommissionierung und Bereitstellung der Versand-Paletten – in den manuellen Lagern war dies bisher mit hohem Zeit- und Platzaufwand verbunden. „Erfahrung mit einem vollautomatischen System hatten wir jedoch noch nicht. Wir hatten nur eine Vorstellung, was wir lagern, wie viele Lkw Waren anliefern und abholen und dass wir eine effiziente Kommissionierung benötigen“, zählt Küfer die Vorgaben von Alcar auf. Alles aus einer Hand Alcar suchte einen Partner, der das Lager konzipieren, planen und errichten konnte, der aber neben der System-Anlage auch über eine hohe Softwarekompetenz verfügt. Gefordert war ein Warehouse-Management-System, das den Datenaustausch mit 28 f+h 4/2015

Energieführen leicht gemacht Web: Shop Finder 3D-CAD Konfigurator schnell befüllbar vielseitig robust 01 Sechsgassige Regalanlage für 17 240 Paletten dem bestehenden Warenwirtschaftssystem M3 von Infor ermöglicht. Zudem sollte der Anbieter auch als Generalunternehmer die Bauleistungen erbringen, inklusive Bodenplatte, Dach, Wand und Sprinkleranlage. Dieses Komplettpaket inklusive des Standard-WMS viad@t fand Alcar bei der Viastore Systems GmbH, Stuttgart. viad@t managt die Bestände, ermittelt die effektivsten Strategien und ist intuitiv bedienbar. Zudem regelt die Software im Automatiklager die Steuerung und Visualisierung der komplexen Materialflüsse. Über standardisierte Schnittstellen lässt sich das System an alle ERP- und Warenwirtschaftssysteme koppeln. „Wir haben nach der Analyse ein erstes Konzept erstellt – erst Materialflussdiagramme, dann ein entsprechendes Layout. Das haben wir in gemeinsamen Gesprächen immer weiter verfeinert“, schildert Wolfgang König, Projektleiter von Viastore. Bis aus den ersten Entwürfen schließlich der endgültige Plan entstanden ist, dauerte es rund zwei Jahre. „Wenn man wie wir keine Erfahrung mit solch einem Projekt hat und letztlich eine Investitionssumme von 13 Millionen Euro im Raum steht, dann macht man das nicht mal eben so“, betont Küfer. Der endgültige Entwurf sah ein sechsgassiges Hochregallager in Silo-Bauweise mit einer Höhe von 23 m und einer Gassenlänge von 87 m vor (Bild 01). Die Bodenbeschaffenheit war dabei eine besondere Herausforderung. Küfer: „Da wir am Standort einen Karst-Boden ohne definierte Felsschichten haben, muss die Bodenplatte auf Bohrpfähle gestellt werden. Doch wie sich erst im Verlauf des Bauprojekts zeigte, gibt es hier unglaubliche Auswaschungen im Felsgestein – während an einer Stelle der Bohrpfahl nur fünf Meter lang sein muss, sind ein paar Meter weiter 33 Meter erforderlich.“ Im Wareneingang Zeit und Fläche gespart Das Logistikzentrum bietet Platz für 700 000 Räder. Bedient wird das doppelttiefe System mit sechs Regalbediengeräten vom Typ Viapal. Ein Fördertechnik-Loop verbindet das Lager über drei Brücken mit Brandschutz- und Schnelllauftoren mit dem vorgelagerten Gebäudeteil, in dem Wareneinund -ausgang sowie die Kommissionierung platziert sind. Der Wareneingang geschieht über nur eine Aufgabestation: „Das reicht aus, weil die Waren-Paletten aus der leise & Cleanroom Class 1 3-achsig schnell finden & bekommen Mit dem größten e-ketten ® Programm: Lieferung ab 24h, genau nach Ihren individuellen Anforderungen vormontiert. Hohe Lebensdauer und Garantie inklusive. Kosten senken, kein Mindestbestellwert. Nutzen Sie unsere persönliche Beratung, oder finden Sie online direkt die passende Lösung, mit Konfiguration und 3D-CAD. igus.de/meine-kette plastics for longer life ® ... ab 24h! Kostenlose Muster: Tel. 02203 9649-800 Besuchen Sie uns: Hannover Messe - Halle 17 Stand H04

AUSGABE