Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 4/2015

f+h fördern und heben 4/2015

MATERIALFLUSS I TITEL 02

MATERIALFLUSS I TITEL 02 Mit Vakuumgreifern werden die Kartons angehoben 03 Drei verschieden große Palettentypen im Einsatz eigenen Produktion über einen 2D-Barcode schon alle erforderlichen Informationen mit sich tragen“, erklärt Björn Bender, Leiter des neuen Zentrallagers von Alcar. „Die Daten werden gleich beim Aufsetzen auf die Rollenbahn automatisch ausgelesen, die Palette identifiziert und in unserem Warenwirtschaftssystem als Wareneingang verbucht. Das geht sehr schnell. Falls Fremdwaren eingelagert werden müssen, erzeugt viad@t solche Etiketten am Wareneingang.“ „Unsere Kunden können bei uns Original-Paletten mit nur einem Radtyp beziehen, aber auch Paletten mit gemischten Produkten“, schildert Bender. „Dafür benötigen wir eine Kommissionierung.“ Dort werden nicht nur Waren für den Versand per Lkw zusammengestellt, wie Küfer erklärt: „Die kleinste Bestellmenge bei uns ist ein einzelnes Rad. Solche Kleinmengen versenden wir per Paketdienst. Für das Verpacken dieser Aufträge haben wir extra einen Platz eingerichtet.“ Bei der Kommissionierung an den beiden Arbeitsplätzen stehen die Mitarbeiter auf einer Plattform inmitten der Fördertechnik. Mithilfe von Vakuumgreifern heben sie die erforderlichen Kartons von den Lagerpaletten auf die Versand-Paletten. Die Anzahl der jeweils zu entnehmenden Kartons bekommen sie über ein „Pick by Light“-System angezeigt (Bild 02). Ein Verfahrwagen verbindet die sechs Fördertechnikstrecken, auf denen die Versand- Paletten liegen, und sorgt für die Bereitstellung der leeren sowie für den Abtransport der fertig kommissionierten Paletten. Aus Sicherheitsgründen ist der Verfahrwagen über Schnelllauftore vom Kommissionierbereich getrennt: „Falls ein Kommissionierer stolpern sollte, verhindern wir mit den Toren, dass er in den Weg des doch relativ schnellen Verfahrwagens fällt“, so König. Sanfter Transport durch geregelte Antriebe Die Fördertechnik transportiert die fertig kommissionierten Paletten über eine Konturenkontrolle zu einem automatischen Palettenwickler. „Hier haben wir geregelte Antriebe eingesetzt, die die noch ungesicherten Paletten sanft beschleunigen und abbremsen, damit die Kartons nicht herunterfallen können“, erklärt König. Leere Paletten gelangen aus der Kommissionierzone zu zwei Palettenstaplern, wo sie auf ihre Weiterverwendung als Versand- Die Kommissionierung und Bereitstellung der Versand-Paletten sollte effizienter gestaltet werden Paletten warten. Falls erforderlich, lassen sich Palettenstapel auch wieder im Hochregallager einlagern. Bei der Anlage musste Viastore berücksichtigen, dass Alcar drei Palettentypen im Einsatz hat – neben der Europalette nutzt das Unternehmen auch zwei verschieden große Einwegpaletten (Bild 03). „Das hängt mit den unterschiedlichen Zoll-Größen der Räder zusammen“, erklärt Küfer. „Die verschiedenen Plattengrößen vermeiden, dass die gestapelten Räder über die Palettenkanten überstehen – oder aber, dass die Paletten zu groß für die Räder sind und wir damit Luft lagern.“ 30 f+h 4/2015

TITEL I MATERIALFLUSS So können in einem Regalfach des Hochregallagers entweder drei große oder vier kleinere Paletten platziert werden. Die verschiedenen Palettenvarianten erforderten einige Anpassungen in der Anlage: „Für die Konturenkontrolle wie auch für den Palettenwickler kann die Zentrierung der Paletten nicht über einen Einführtrichter geschehen, sondern wir mussten eine mechanische Zentriereinrichtung mit zwei Anschlägen realisieren“, erklärt König. Sensoren erfassen dabei die jeweilige Palettengröße (Bild 04). Auch die Regalbediengeräte passen sich den verschiedenen Palettentypen an. Je nach Palettentyp positioniert sich sowohl die Gabel als auch das komplette Regalbediengerät immer so, dass die Palette mittig gefasst wird. Nur auf diese Weise ist eine exakte Einlagerung der Paletten im Regal möglich. Deutlich verbesserte Lieferfähigkeit Erst dann, wenn ein Lkw auf das Betriebsgelände des Lagers fährt, um Waren abzuholen, werden die für ihn bestimmten Paletten im Warenversand bereitgestellt. „Wir können die Waren für insgesamt drei Lkw-Züge gleichzeitig vorbereiten“, so Küfer. „Dafür benötigen wir pro Lkw-Zug nur 20 Minuten. Es ist also nicht mehr so wie früher in den manuellen Lagern, wo eine Lieferung tagelang im Weg herumgestanden ist. Heute rufen wir die kommissionierten Waren erst dann ab, wenn wir sie wirklich brauchen.“ Das neue Zentrallager hat die Prozesse bei Alcar schneller und effizienter gemacht. Die engen Lieferfristen kann das Unternehmen damit viel besser einhalten. Darüber freut sich auch Küfer: „Unsere Lieferfähigkeit hat sich durch das vollautomatische Hochregallager deutlich verbessert – und das kommt nicht nur uns zugute, sondern vor allem auch unseren Kunden.“ Fotos: Viastore, Alcar www.viastore.com 04 Palettenwicklung geschieht über mechanische Zentriereinheit CP- Serie Palettierer Geschwindigkeit hat ein System 13.–17. April 2015, Hannover Besuchen Sie uns auf der Messe! Halle 17, Stand B26 Kawasaki Robotics GmbH Tel. +49 (0)2131-3426-0 vertrieb@kawasakirobot.de www.kawasakirobot.de

AUSGABE