Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 4/2016

f+h fördern und heben 4/2016

FUNKFERNSTEUERUNGEN

FUNKFERNSTEUERUNGEN Einen Industriekran zu bedienen, ist kein leichter Job. Vor allem beim Transport schwerer Lasten tragen die Kranführer eine große Verantwortung. Schließlich soll die Last schnell und präzise verfahren werden. Aber die hohen Kräfte, die dabei freigesetzt werden, bergen ein Gefahrenpotenzial. So gab es laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung 2014 in Deutschland etwa 1 000 meldepflichtige Arbeitsunfälle mit Krananlagen sowie ca. 2 500 durch Lasten, die von Kranen oder Hebezeugen herabhingen. Die gute Nachricht: Kranführer erhalten bei ihrer Aufgabe zunehmende technische Unterstützung. Um das Risiko eines Arbeitsunfalls zu senken, nutzen immer mehr Kranführer eine Funkfernsteuerung, mit der sie sich frei in der Umgebung des Krans bewegen können. Auf diese Weise lässt sich die jeweilige Anlage mit sicherem Abstand zur Last steuern. Ein neuentwickelter Handsender von von Terex Material Handling bietet als Ergänzung für die Funkfernsteuerung DRC D3 (Demag Remote Control) noch weitere Möglichkeiten. Optimierter Bedienkomfort für feinfühliges Steuern Die „Evolution“ der Kranbedienung Neue Funkfernsteuerungen und Assistenzfunktionen machen Kranführern das Leben leichter Nicht nur Krane werden kontinuierlich weiterentwickelt, sondern auch deren Bedienung. Die Entwickler einer Funkfernsteuerung ließen sich dafür auch aus der Computer spiel- Branche inspirieren, eine intelligente Steuerung übernimmt bereits komplette Arbeitsschritte. Der Handsender DRC Mini-Joystick (Bild 01) ermöglicht es, Krane mit nur einer Hand zu bedienen. Eigentlich nichts Neues, doch bisher musste der Kranführer zu diesem Zweck ein großes, konsolenähnliches Bediengerät mit Joystickelementen an einem Gurt tragen. Im Gegensatz dazu liegt der neue Sender kompakt und ergonomisch − ähnlich wie bei einem modernen Computerspiel − in nur einer Hand und lässt sich über zwei Joysticks sowie vier Tasten bedienen. Mit einem der Joysticks wird das Heben und Senken der Last gesteuert. Der zweite Joystick vereint zwei Achsen: das Fahren des Krans und die Bewegung der Katze. Um die Katze diagonal zu lenken, reicht nun eine Hand, um den Joystick mit Daumendruck in die entsprechende Richtung zu bewegen. Bei einem Handsender mit Tastenfeld muss der Bediener dafür zwei Tasten gleichzeitig drücken: eine für den Katzfahrmotor und eine für den Kranfahrmotor. Eine weitere Funktion unterstützt das feinfühlige Manövrieren des Krans. Per Tastendruck kann der Kranfrüher die maximale Geschwindigkeit auf den Hub- und Fahrachsen auf je 30, 50 oder 70 Prozent begrenzen. Durch das Tempolimit lassen sich die Mini-Joysticks weiter voll auslenken, erreichen damit aber feinere Abstufungen innerhalb der möglichen Geschwindigkeit. Intelligente Positionierhilfe Nicht nur die Fernbedienung hat sich zum professionellen Helfer für den Kranführer entwickelt. Auch im Hintergrund zielen moderne Technologien darauf ab, die Be- 34 f+h 4/2016

Schaffen SieSicherheit. dienung von Krananlagen sicherer, effizienter und komfortabler zu machen. „Industrie 4.0“ lautet das Stichwort: 61 Prozent der Intralogistiker betrachten diesen Trend laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens IWL als das Innovationsthema Nummer 1. In der Kranund Hebetechnik heißt das vor allem, dass der Kran seinen Bediener mithilfe intelligenter Funktionen unterstützt. „Kran-Assistenzsysteme werden bei der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine immer wichtiger“, so Dr. Thomas Bönker, Senior Director Global Product Management & Process Cranes, Terex Material Handling. Die intelligente Steuerung Demag Safe Control unterstütze z. B. den Kranführer mit verschiedenen Sicherheits- und Bedienfunktionen, die sich einzeln aktivieren lassen. Die integrierte Sensortechnik solch eines Systems erfasst alle aktuellen Betriebsparameter des Seilzugs – von der Drehzahl bis zum Bremsverschleiß. Auf Basis dieser Daten arbeitet etwa eine Positionierhilfe: Sie verfährt eine Last automatisch auf eine vorher programmierte Zielposition – solange der Kranführer den entsprechenden Bedienknopf auf dem Bediengerät drückt. Zusätzlich sorgt eine Umfahrsteuerung dafür, dass die Katze nicht in festgelegte Sperrzonen verfährt, in denen etwa hohe Maschinenaufbauten im Weg stehen. Eine weitere Funktion: der flexible Betrieb von Kranen im Tandem, der z. B. für den niedersächsischen Rohrspezialisten Butting entscheidend ist. Das Unternehmen hat in einer neuen Halle für den Transport von 12-Meter-Rohren acht Demag-V- Intelligente Kran-Assistenzsysteme verbessern im Sinne einer Mensch-Maschine- Kooperation die Arbeitsbedingungen der Kranführer Dr. Thomas Bönker, Senior Director Global Product Management & Process Cranes, Terex Material Handling Profilkrane installiert (Bild 02), die sich mithilfe der intelligenten Steuerung für den Einzel- und Tandembetrieb einsetzen lassen. „Wir können in Abhängigkeit der Prozesse entscheiden, wie wir die Krane paarweise zuordnen“, so Klaus-Dieter Gaschler, bei Butting zuständig für die Instandhaltung der installierten Kran- und Hebetechnik. 01 Der Handsender ermöglicht die ergonomische Einhandbedienung von Kranen per Joysticks Schulungsunterlagen für Ausbilder und Geräteführer. WeitereInfos auf www.resch-verlag.com. Partner für qualifizierte Ausbilder. Resch-Verlag,Dr. IngoResch GmbH, Maria-Eich-Straße 77, D-82166 Gräfelfing f+h 4/2016 35 Resch-Verlag.indd 1 22.03.2016 16:01:54

AUSGABE