Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 4/2017

f+h fördern und heben 4/2017

INTERPACK VORSCHAU I

INTERPACK VORSCHAU I TITEL 03 Der Beumer paletpac stapelt 50-kg-Säcke exakt und schonend im 5er-Verbund auf die Paletten Über Rollenbahnen gelangen die Sackstapel zur Verpackungsanlage vom Typ Beumer stretch hood A (Bild 04). Der Maschinenbauer hat diese Anlage aus der Baureihe stretch hood von Grund auf neu konzipiert. Im Vergleich zu den bereits vorhandenen Anlagen kann der Betreiber die Neuentwicklung noch einfacher und sicherer handhaben. Um die Arbeit für das Wartungspersonal zu erleichtern und damit auch eine höhere Verfügbarkeit der Anlage sicherzustellen, kommt die Verpackungsanlage komplett ohne Bühne aus. Instandhaltungsarbeiten wie Wechsel der Messer oder Schweißbalken laufen auf Boden niveau ab. Aufgrund der kompakten Bauweise und der damit einhergehenden geringen Bauhöhe und Aufstellfläche ließ sich die Anlage problemlos in die neue Halle integrieren. Ein Material schonendes Folientransportsystem führt die zuvor zugeschnittene und verschweißte Folienhaube der Anlage zu. Die Schweißnaht der Folienhaube kühlt bereits auf dem Weg zur Reff- und Stretcheinheit ab, sodass diese ohne Zeitverlust aufgerefft werden kann. Eine energieaufwendige Kühleinheit sowie die Effizienz mindernde Kühlzeiten sind nicht erforderlich. Somit lassen sich 60 Paletten in der Stunde verarbeiten. Krumkamp: „Bei Bedarf lässt sich dies noch weiter steigern.“ Bei der Verpackung gab es allerdings noch etwas zu beachten: „Anders als in Deutschland legt in Afrika die Ware auf den Lkw-Ladeflächen nicht nur einige hundert Kilometer zurück, sondern oft bis zu tausend“, so Pirker. „Des Weiteren können die hohen Temperaturen das Folienmaterial weicher machen. Um die erforderliche Sicherheit zu erreichen, setzen wir daher Folien mit den Stärken 80 und 100 Mikrometer ein.“ Im Mai 2016 nahm Ohorongo die Anlagen in Betrieb. Werksleiter Pirker ist sichtlich zufrieden: „Hier ist eine Verpackungslinie entstanden, die auf unsere Anforderungen zugeschnitten ist.“ Möglich sei dies in dem engen Zeitrahmen nur gewesen, weil alle am Projekt Beteiligten intensiv zusammengearbeitet haben. Überzeugt war der Zementhersteller von der ausgefeilten technischen Planung, der raschen Entwicklung sowie der Anpassung der Anlagen – und der schnellen Umsetzung durch die Beumer Group. Fotos: Beumer Group www.beumergroup.com Halle 12, Stand E37 04 Auf Rollenförderern gelangen die palettierten Säcke zur Verpackungsanlage 18 f+h 4/2017

MARKT Individuell verlegbares Modulsystem für Auffangwannen Das individuell verlegbare Modulsystem für Auffangwannen aus dem Hause Cemo ist in Form und Größe flexibel. Die Elemente lassen sich wie Fliesen um Säulen oder in Nischen verlegen. Auffangwannen aus Polyethylen in den Größen 25, 35, 60, 120 (Europalettenmaß) und 250 l bilden die Basis des Systems. Diese Bausteine lassen sich entweder einzeln als separate (Labor-) Wanne oder auch im gemischten Verbund als Flächenschutz einsetzen. In die jeweilige Wanne kommen ein oder mehrere Gitterroste als Auflagefläche. Diese sind begeh- und mit Fasskarren befahrbar. Für den Transport und die Lagerung lassen sich die Roste ebenso wie die Wannen ineinander stapeln. Bei der Flächenverlegung werden dann die Module über steckbare Abdeckkreuze und Verbindungsschienen chemikaliendicht verbunden. Die mechanische Stabilität sichern zusätzliche Rost fixiernocken. So können auch 220-l-Fässer ohne Probleme für den Flächenschutz ein- und ausgelagert werden. Optionale Auffahrrampen machen die Stellfläche barrierefrei und für Arbeitsgeräte leicht zugänglich. www.cemo.de Einer für jedes Gelände Der Off-Road-Hubwagen vom Typ ZNZ aus dem Hause Zonzini verfügt über zwei vordere Antriebsrädern und selbsthemmende Getriebe. Profilierte Luftreifen sorgen für Haftung, während das Elektro-Flurförderzeug, für den Vertrieb in Deutschland zeichnet die Karl H. Bartels GmbH verantwortlich, Steigungen von bis zu 20 Prozent überwindet und maximale Lasten von 1 200 kg bewegt. Aufgrund der beiden vorderen Antriebsräder ist es z. B. möglich, über steile Hänge zu fahren, auf halbem Weg anzuhalten und dann weiterzufahren. Stellt sich mal eine kleinere Stufe in den Weg, ist deren Überwindung auch kein Problem. Das Manövrieren einfach und gleichzeitig flexibel macht die Joysticksteuerung zum Umhängen, die durch ein drei Meter langes Spiralkabel mit dem Hubwagen verbunden ist. Somit kann der Bediener stets die Umgebung im Auge behalten und Waren selbst durch schmale Gassen manövrieren. Der Hubwagen passt auf jede Ladebordwand. Kanban der dritten Generation verwirklicht Westphalen+Kann.indd 1 17.10.2012 10:40:04 Mit dem Stocksaver des Unternehmens Werma Signaltechnik, einer einfachen Nachrüstlösung für FiFo-Regale, lassen sich Kanban-Probleme, z. B. eine zeitverzögerte Übergabe der Kanban-Karten, Störungen durch Fehlbuchungen oder falsch bestückte Regale, vermeiden. Die intelligenten Meldepunkte im FiFo-Regal sorgen für Transparenz über den Materialbestand und schützen aufgrund automatisierter Materialanforderung vor Fehlbestückung oder Leerlauf. So wird im FiFo-Regal die Halbierung des Bestands angestrebt, da Sicherheitsbestände abgebaut werden können. Die Lösung ist einfach in Betrieb zu nehmen und jederzeit beliebig erweiterbar. www.werma.com 60 Prozent höhere Traglast als Vorgängermodell Der neue Elektro-Kettenzug vom Typ PEH 500 aus dem Hause Planeta – Hebetechnik ist jetzt in der Lage, in 1-strängiger Ausführung 800 kg zu heben und dies bei gleicher Einsatzdauer und Schalthäufigkeit wie das Vorgängermodell. Je nach Anwendung wird die Traglast um bis zu 60 Prozent erhöht, oder bei bisheriger Traglast, ergibt sich eine 4-fache Lebensdauer des Kettenzugs. www.bartels-logistic.de www.planeta-hebetechnik.de Gefahrstofflagerung. Sicher. Energieeffizient. NEU. SAFE Tank CONTROL & SAFE Tank ECO - die intelligent weiterentwickelten Gefahrstofflager. SAFE Tank CONTROL SAFE Tank ECO Höchste Sicherheit durch automatisierte Explosionsschutzeinrichtung. Optimierte Energieeffizienz durch bedarfsgerechte Lüftungssteuerung. SÄBU Morsbach GmbH | Tel.: 02294 694-0 | E-Mail: safe@saebu.de www.safe-container.de SÄBU.indd 1 28.03.2017 11:09:07 f+h 4/2017 19

AUSGABE