Aufrufe
vor 1 Monat

f+h fördern und heben 4/2019

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 4/2019

01 DREI BAUTEILE UND EIN

01 DREI BAUTEILE UND EIN SCHLÜSSEL SORGEN FÜR SCHUTZ Um einen unerlaubten Zutritt von Personen in Bereiche zu verhindern, in denen automatisch arbeitende Regalbediengeräte ihren Dienst verrichten, sind diese Bereiche mit entsprechenden Einrichtungen zu sichern. Hier kommt das Unternehmen Euchner ins Spiel: Der Hersteller industrieller Sicherheitstechnik hat für solche Zwecke ein System zur Absicherung von Schutztüren entwickelt. Zur Inbetriebnahme oder Störungsbeseitigung automatisch arbeitender Regalbediengeräte kann ein Betreten der Anlage notwendig sein. Hierfür ist ein Umschalten der Betriebsart von „Automatikbetrieb“ in „Handsteuerung“ notwendig. Jede Betriebsart verfügt über eine oder mehrere Sicherheitsfunktionen, die den Bediener bei seiner Arbeit schützen. Mit der Änderung der Betriebsart „Automatikbetrieb“ zu „Handsteuerung“ wird von einer Sicherheitseinrichtung auf eine andere umgeschaltet. Durch eine fehlerhafte und unsachgemäße Umschaltung können Risiken für das Lagerpersonal entstehen. BETRIEBSARTENWAHL GESETZESKONFORM UMZUSETZEN Um die Betriebsartenwahl bei automatischen Regalbediengeräten normen- und gesetzeskonform umzusetzen und die Anforderungen der EN 528:2008 zu erfüllen, werden folgende Bauteile benötigt: n Ein Schlüsselschalter plus Starteinrichtung am Bedienpanel außerhalb des Arbeitsbereichs der Anlage, n ein Sicherheitssystem für die Absicherung der Zugangstüre mit integriertem Schlüsselschalter und Fluchtentriegelung an der Zugangstür zur Anlage (z. B. das Euchner-Sicherheitssystem vom Typ Multifunctional Gate Box MGB) und n ein Schlüsselschalter plus Starteinrichtung am Regalbediengerät, innerhalb des Arbeitsbereichs der Anlage. Und zuletzt als zentrales Element noch ein Schlüssel, mit dem sich alle Schlüsselschalter bedienen lassen. Durch das nachfolgend beschriebene Zusammenspiel zwischen Schlüssel und Schlüsselschalter wird die von der Norm geforderte sichere Betriebsartenwahl erreicht. VON „AUTOMATIK“ IN „HANDSTEUERUNG“ UND WIEDER ZURÜCK Die Schlüsselschalter am Bedienpanel und am Regalbediengerät fungieren dabei jeweils als Betriebsartenwahlschalter. Im Automatikbetrieb stehen beide Schlüsselschalter auf der Betriebsart „Automatik“, und der Schlüssel steckt im Schlüsselschalter des Bedienpanels. In dieser Stellung lässt sich der Schlüssel am Bedienpanel nicht abziehen. Zudem ist das MGB-Sicherheitssystem an der Zugangstür verriegelt und zugehalten. So wird ein unerlaubter Zutritt in die Anlage während des Betriebs verhindert. Ist jedoch ein Betreten der Anlage notwendig, z. B. zur Wartung, muss die Anlage in die Betriebsart „Handsteuerung“ bzw. „Manuell“ umgeschaltet werden. Dazu wird der Schlüssel am Bedienpanel in die Stellung „Handsteuerung“ gedreht und abgezogen. Die Anlage muss dadurch zum Stillstand kommen. Mit dem Schlüssel wird als nächstes der Schlüsselschalter am Sicherheitssystem in die Stellung „Tür öffnen“ gedreht. Nur in dieser Stellung lässt sich das Sicherheitssystem öffnen. Allerdings wird die Tür von der Steuerung 26 f+h 2019/04 www.foerdern-und-heben.de

02 PRODUKTE UND SYSTEME 01 Verriegelungs- oder Zuhaltungssystem zur Absicherung von Schutztüren an Maschinen und Anlagen www.rbs-foerderanlagen.de 02 Modulares Sicherheitssystem bestehend aus Verriegelungs-/Zuhaltemodul, Fluchtentriegelungsmodul und Griffmodul noch so lange zugehalten, bis die Anlage zum Stillstand gekommen ist. Nach dem Öffnen der Tür wird der Schlüssel wieder von der MGB abgezogen, und die Bedienperson kann die Anlage betreten. Als letzter Schritt wird mit ebendiesem Schlüssel der Schlüsselschalter am Regalbediengerät auf die Stellung „Handsteuerung“ umgeschaltet. In dieser Stellung lässt sich der Schlüssel am Regalbediengerät nicht abziehen. Somit stehen nun beide Schlüsselschalter – am Bedienpanel und am Regalbediengerät – auf der Betriebsart „Handsteuerung“, und die Anlage ist bereit, mit der Starteinrichtung am Regalbediengerät gestartet zu werden. Für die Rückkehr zur Betriebsart „Automatik“ müssen die beschriebenen Schritte in umgekehrter Weise stattfinden: Den Schlüssel am Regalbediengerät auf „Automatik“ drehen und abziehen, die Zugangstüre mit der MGB schließen, sowie abschließend den Schlüssel in den Schlüsselschalter des Steuerstands stecken und diesen auf die Betriebsart „Automatik“ stellen. PERFORMANCE LEVEL FÜR SICHERHEITSBEZOGENE TEILE Die EN 528:2008 fordert für eine Reihe von sicherheitsbezogenen Teilen und Sicherheitsfunktionen einen Performance Level (PL) nach EN ISO 13849-1. Grundsätzlich muss die Bewertung der vollständigen Sicherheitskette bis hin zur sicheren Abschaltung des Regalbediengeräts von einem Mechaniker durchgeführt werden. Beim Umschalten der Betriebsart wird von einer Sicherheitseinrichtung auf eine andere umgeschaltet und Sicherheitsfunktionen können deaktiviert und stattdessen andere aktiviert werden. Da durch eine fehlerhafte und unsachgemäße Umschaltung Risiken für einen Bediener entstehen können, muss die Betriebsartenwahl einen Performance Level nach EN ISO 13849-1 entsprechend der Risikobeurteilung der Maschine/Anlage erfüllen. Für die geforderte Bewertung muss die komplette Umschaltung und alle daran be teiligten Komponenten einbezogen werden. Wird indessen der Betriebsartenwechsel wie zuvor beschrieben durchgeführt, sind die normativen Vorgaben eingehalten und die Erfüllung der damit verbundenen Anforderungen ist sichergestellt. Die Starteinrichtung als sicherheitsbezogenes Teil und die Zugangsüberwachung als Sicherheitsfunktion muss der Techniker bewerten. Die Steuerung muss dafür sorgen, dass die Anlage zum Stillstand kommt, sobald der Schlüsselschalter am Bedienpanel in die Stellung „Handsteuerung“ gedreht wird. Spätestens beim Öffnen der Zuhaltung an der Schutztür muss eine Stoppfunktion ausgeführt werden. Für die einfache und normen- sowie gesetzeskonforme Realisierung der Anforderungen aus der EN 528:2008 bietet Euchner eine Komplettlösung bestehend aus dem Sicherheitssystem vom Typ MGB in Kombination mit zwei Schlüsselschaltern an. Die Einbindung und Umsetzung ist in einer separaten Applikation beschrieben. Folgt der Konstrukteur dieser, kann er davon ausgehen, dass er alle Anforderungen erfüllt und die Betriebsartenwahl gesetztes- und normenkonform umgesetzt hat. Vom Konstrukteur ist nur noch sicherzustellen, dass die Auswertung sowie die sicherheitstechnische Abschaltung mindestens dem geforderten Performance Level genügen. Effiziente Intralogistik individuell,flexibel,zukunftssicher Steuerungen - Palettenförderer - Stückgutförderer - Rohrkreisförderer - Shuttle Systeme Fotos: Euchner www.euchner.de Leipziger Straße 68 63571 Gelnhausen/Roth Telefon 0 60 51/23 62

AUSGABE